Gloria Lee Heimgang und Herrlichkeit Teil 3

Biographpie Gloria Lee


22.03.1926    Geboren in Los Angelos, Cal.
                       Pilotin, 5 Jahre Stewardess, 
           1952    Verheiratet mit einem Flugzeugingenieur , 2Kinder, wohnhaft in Westchester, wo sie ein UFO sichtete.
08.1953        erster Kontakt mit J.W, vom Jupiter.
1959            erste Veröffentlichung des ersten Buches.
20.11. 1962   ins Koma gefallen.
02.12.1962    verstorben in Washington.










Der Heimgang


Mein Eigensinn entschied mein Schicksal.
Nichts anderes. seid meinen etwas dramatischen Abgang von der weltlichen Bühne sind Tausende von Fragen und ebenso viele Zweifel an meinem geistigen Führer J.W.vom Jupiter gerichten worden.

So möchte ich Ihn den jeglichen Tadels entheben.
J.W. und seine Zeitgenossen, wenn ich sie so nennen darf, warnten mich, nicht nur von drohenden Gefahren, sondern sie machten mich damals darauf aufmerksam, dass mein physischer, astraler, geistiger und mein emotionaler Körper nicht in genügender Harmonie stünden, um das Große zu versuchen: Meister zu werden.
Desgleichen warnten sie mich vor möglichem Unglück, wenn ich mich von meinem Erdenkörper  zu weit entfernen und zu lange fortbleiben würde.
Während meiner Arbeit auf der Erde war ich aber zuvor schon so oft gewarnt worden; doch wenn ich angefangen und das getan hätte, was ich wollte, wären keine unmittelbaren Folgen daraus entstanden. Also warum dann nicht auch jetzt, so meinte ich.

Was meine weltlichen Freunde bestättigen konnten, hat es mir nie an Mut gefehlt, wohl aber an Einsicht. Zu spät sollte ich den großen Unterschied zwischen Mut und Tollkühnheit erfahren.
Zu jener Zeit aber sah ich einen funkelnden Preis, der aus dem Äther zu gewinnen war: Ich, Gloria Lee hielt es also für richtig, die höchst dringlichen Warnungen des Karma  - Tribunals , dessen ganze Schwingung lauter göttliche Liebe ist, nicht zu beachten - mit den schlimmsten Folgen.
Sowohl J.W. wie auch meine lieben treuen Freunde auf der Erde warnten mich. Dass ich die Ursache wurde, dass sie Furcht, Zweifel, Zorn und beinahe Schande kennenlernten, ist karmische Schuld, die noch bezahlt werden muss.

Als das Experiment ernstlich begann, hörte ich laute Warnglocken, die beinahe wie Feuersirenen ertönten und die mich, unaufhörlich läutend, zwangsläufig in meinen Körper zurückzogen, mit ziemlich unerfreulichen Resultaten. Doch als mein Wille immer stärker wurde, und mein Körper immer schwächer wurde, verblassten auch die Warnungen und w#hrend ungefähr zwei Wochen ausserhalb meines Körpers verbrachte in Erforschung dessen, was ich als das Ätherreich vermutete, erlebte ich wonnige Glückseligkeit.
In dieser zeit sammelte ich Erfahrungen und Erinnerungen, um diese meinen geliebten COSMON- Lesern zu bringen.
In diesem Stadium der Illusion sah ich das Jahr 1963  wie eine glänzende Strasse,  die zum Siege führt. ( vielleicht, so Gott es will, wird es auch so sein) ich sah eine wahre Triumphprozession für Cosmon von Küste zu Küste, weil ich endlich nach meinen freien Willen hinauf- und herabsteigen konnte.
Meine freudige Erregung über meine Fähigkeit, mich aus meinem Körper hinüber auf eine andere Ebene zu schwingen und ohne jede physische Anstrengung dort zu forschen, ließ mich meine ganz natürliche Vorsicht in alle Winde fahren ( nicht, dass ich viel Vorsicht besessen hätte) . Alles übrige versank in der Vergessenheit.

Alle meine intuitiven Kräfte und meine irdische Intelligenz hatten mich dermassen verlassen, dass es mir unmöglich war, meine jetzige Lage abzuschätzen.
Ich weiss jetzt, dass dieser Zustand der gefährlichste Aspekt astraler Illusion ist.
Dieser Aspekt zauberhaften Glanzes!
Dieser Eigendünkel von alarmierenden Ausmaß. wie er auf Erden unvorstellbar ist!
Völlig arglos ging ich weiter, fieberte danach, alle möglichen Beweise zu sammeln, die ich auf die Erde zurückbringen wollte.
Und es kam der erste Schock, in dem meine Aufmerksamkeit auf die silberne Schnur gelenkt wurde.
Meine Lebenslinie mit der Erde war zerrissen !
ich könnte nicht wieder in meinen Erdenkörper zurück!

In diesem Augenblick beginnt das epische Ringen zwischen den sogenannten Toten und den Lebenden.
Das Wesen, das soeben gestorben ist, möchte um jeden Preis zurückkehren und seine Geliebten davon überzeugen, dass alles zum Besten bestellt ist.
Aber Mitleid, Kummer und Zorn waren in der Aura, die die Situation in dem Washingtoner Krankenhaus  umhüllte, dermaßen vorherrschend, das ich nicht durchdringen konnte.
Plötzlich aber strahlte mich ein Blitzlicht von J.W. s Lehren an. Dies war also der Heimgang, von dem wir so oft gesprochen hatten.
Nun ja, ich wusste doch alles über den Heimgang, doch wo war die Herrlichkeit?
Die Herrlichkeit gab es noch nicht, weil ich mich zuerst meinem Urteil stellen musste.
In diesem Augenblick wurde ich mir der kosmischen Erinnerung bewusst,
Was ist diese kosmische Erinnerung?
Es ist eine Vorrichtung, die mit einem riesigen elektronischen Computer zu vergleichen ist und die fortlaufend unser Erdenleben speichert!

Mit unfehlbarer Genauigkeit registriert sie die Gedanken und Handlungen jeder lebenden Seele
Dieser göttlich inspirierte Computer arbeitet so peinlich genau, dass alle nach und nach aufgekommenen Gedanken und Handlungen  als spätere "Gutschrift" oder Ermahnungen aufgezeichnet und gespeichert werden, je nach dem.
Zum gegebenen Zeitpunkt, wenn das Wesen die Erde verlässt und den Übergang durchmacht, den man Tod nennt,  tritt der kosmische Computer in Aktion.
Er arbeitet wie ein Projektor, leuchtend klar und in unvorstellbaren schönen Farben, manchmal begleitet von einer Art Videoband - dann nämlich, wenn der Ton einer bestimmten Stelle im unmittelbar vorherigen Leben hervorhebt.( wenn ich dies so ausdrücken darf)

In diesem für mch entscheidenden Augenblick der Wahrheit begann er mein Leben abzuspielen, jedoch rückläufig. So sah ich dann erstens meinen leblosen Körper, der von der gramerfüllten Aura anderer umgeben war.
Das band blieb für einen Augenblick stehen, weil auch ich an den Empfindungen teilnehmen musste, in die ich so gedankenlos andere gestürzt hatte.

Und  darin liegt die Antwort auf die Frage nach dem jüngsten Gericht.
Kein karmisches Tribunal, kein hierarchisches Tribunal sitzt zu Gericht.
Wir sind ganz alleine in diesem Augenblick der Wahrheit in einem Raum, der mir wie ein Gewölbe vor kam, beobachtete ich jetzt ein Wesen mit dem Namen Gloria Lee in seinem täglichen Leben auf der Erde.
Alles Gehabe zu dem ich neigte, und alle meine auf die Nerven gehenden Gewohnheiten passierten Revue.
Von dieser neuen Ebene aus erhalten  wir aber die geistige Gabe, objektiv das Gesehene zu beurteilen, und diese Objektivität isr messerscharf.

Als unmittelbare Folge davon wollte ich alle beschädigten Stellen an mir ablösen - jene Teile, die nicht dem Christusbewusstsein entsprachen.

Tatsächlich ist das ein höchst unangenehmes Erleben, um es gelinde auszudrücken.
Es ist überaus qualvoll, sich so zu sehen, wie andere einen sehen.
Diese Seelenerforschung spielt sich auf der Astralebene ab. Es wurde mir gesagt, dass viele hinschauen, aber sich nicht veranlasst sehen, Ihr Bewusstsein zu ändern.
Wie solch eine Objektivität diese Menschen unberührt  lassen kann, ist mir unerklärlich.
Aus hoher Quelle erfuhr ich aber, dass der Durchschnittsmensch etwa 50 Jahre irdischer Zeit benötigt,  um von der Astralebene zu der unteren Astralebene oder zu einer höheren Bewußtseinsebene zu gelangen.
So viele halten hartnäckig an der Welt unter ihnen, also an Eurer Welt fest.

Sie bemühen sich dabei, an eurem täglichen Leben Teil zu nehmen und beindrucken jene, denen sie sich nähern können.
Manchmal leisten diese Wesen ausgezeichnete Arbeit, im Großen und Ganzen ist es aber nicht gut, zu lange in der Nähe der Erdschwingung zu bleiben.
Viel besser ist es, dem Licht entgegen zu steigen, sich selbst mit dem Schwert der Wahrheit zu wappnen, als dann um Erlaubnis nachzusuchen, um zurückzukehren, und jene "Instrumente" (d.h. medial Begabte) zu beeinflussen, die sich dazu vorbereitet haben, der leidenden Menschheit die Wahrheit zu bringen.

Nichts im Universum ist statisch, alles ist Bewegung und alles muss sich mit der Zeit entfalten.
Je eher man sich also um eine Auffassung vom Leben auf der Erde oder auf den astralen Ebenen bemüht, umso eher schnellt man empor zu den erleuchteten Sphären.

Dies ist, wie ich jetzt weiß die Wahrheit.
J.W. hat uns das gelehrt, und jetzt kann ich es von der ätherischen Ebene her bestätigen.
Wenn das Leben einmal auf der Erde beendet ist, reichen Spiegelfechterei oder irgendwelche Vorwände keineswegs mehr aus.
Eurer Seele werden bei ihrem Übergang alle Verspiegelungen genommen, weil das Gesetz von Ursache und Wirkung während der kosmischen Erinnerung sich abspielt, der  dies schauenden Wesenheit klar gemacht wird.

Das Ziel dieses Buches ist es, der Wahrheit zu dienen, sie dem Erdenmenschen nahe zu bringen.

Wenn die Sterblichen dazu gedrängt werden können, das Gesetz von Ursache und Wirkung  zu glauben - wie du säst so wirst du ernten - dann müssen sie doch die Weisheit erkennen, die darin liegt, das innere Selbst mit Christusbewusstsein  auszustatten?

Wenn der Mensch während seines Aufenthaltes auf Erden danach strebt, das Selbst mit Liebe, Freude, Frieden und Harmonie zu erfüllen, dann wird sein Übergang in diese Welt über der Erde eine weit freudigere Reise sein, als wenn er beständig (wir alle machen ja den Fehler) den Tempel des Selbst anfüllt mit Hass, Niedergeschlagenheit, Feindseligkeit.

Ich bin ein Neuling in diesen Gefilden - ich weiss es - .
Wenn er negative Gefühle mitbringt, bringt er Chaos mit.
Und im Laufe der zeit muss er sich dann an die riesige  Aufgabe machen, all jene Negationen abzubauen, bevor er positive, also gute Vibrationen aufbauen kann.

Diese Aufgabe des Aufbaus wird auf der Erde leichter bewerkstelligt, weil das Hauptziel des Auftreten des Menschen auf Erden ja darin besteht, zu lernen, mit seinen Mitmenschen i, Liebe, Frieden und Harmonie zu leben.
Dies ist die geistige Eroberung, die der Mensch während seines Erdenaufenthalts vollbringen muss.
So sehr viele aber scheitern daran.

Wir aus den ätherischen Reichen kommen in erster Linie, um ihn bei seinen Bemühungen zu helfen.
Wir können keine Wunder vollbringen, wir können nur den Weg aufzeigen, die Wahrheit darstellen, wie wir sie von dieser Ebene aus sehen.
All denen, die dem Licht nachstreben und diese Worte lesen, werde ich mich bemühen, die Wahrheit darzulegen, soweit ich sie weiß.

Das muss von Anfang an ganz klar sein.
Ich kenne nicht die gesamte Wahrheit, weil ebenso, wie die Erde Stufen des Bewusstseins und der Intelligenz hat, so auch die darüber liegenden Ebenen.

Eines jedoch zeigt sich leuchtend klar: wenn das epische Ringen einsetzt, sind diejenigen besser dran, die der Wahrheit gefolgt sind, als die anderen.

Als Gloria Lee war ich mir dessen bewusst, dass der Mensch in allerersten Linie ein geistiges Wesen ist, und im kosmischen Plan eine spezielle Rolle zu spielen hat.
Ich begriff, dass ich sowohl göttlich wie ewig war, wie alle Kinder Gottes.
Liebe leute, das stimmt hundertprozentig !
Es gibt keinen Tod !
Es gibt wirklich nur Geburt und Wieder-Geburt.

Das Leben währt immerdar
Gebt Euch hier keinen Irrtum hin, weil ich doch hier bin und jetzt zu euch rede, die ihr noch unten auf der Erde seid.
Wie wäre es denn möglich, das ich das täte, wenn ich tatsächlich tor wäre?
Ich bin sehr lebendig und bin dabei, Gewißheit zu erlangen und Wissen und Weisheit, die ja doch mit Wissen allein sehr wenig zu tun hat.

Bevor ich fortfahre, müssen zwei Dinge geklärt werden.
Einmal, dass  mein geistigen Lehrer J.W. derzeiz auf der Erde ist, und im physischen wirkt.
Diese Tatsache wird von einigen nicht akzeptiert werden, ja es kann durchaus sein, dass dagegen nachdrücklich opponiert wird.
Es ist aber doch die Wahrheit.
Offengestanden ist dieser Aspekt der Persönlichkeit ein Zusatand, sen ich selbst, als ich mit euch im irdischen Leben wandelte, nicht völlig zu würdigen wusste.
Seid meiner Ankunft auf den ätherischen Ebenen habe ich jedoch das Vorrecht gehabt, Zeuge zu werden, dieses Aspektes der geistigen Geheimnisse
- eine Sache, die ich in einem anderen Kapitel berichten werde.

Den Ungläubigen aber sage ich dies:
Die Wege des göttlichen Geistes  sind ebenso geheimnisvoll wie sie wunderbar sind, aber oft fehlt uns, solange wir im physischen weilen die Auffassungsfähigkeit, ihre Bedeutsamkeit zu erfassen.

Der zweite Punkt, der zu klären ist, ist die Art und Weise meines Dahinscheidens.
möge es jedermann wissen, dass ich zu keiner Zeit meines letzten Erdenlebens erwogen habe, mir das Leben zu nehmen.
Die ganze traurige Angelegenheit geschah nur durch die Suche nach Wissen.
Das müsst ihr mir glauben.
Hätte ich mit voller Absicht die kostbare Gabe Gottes - das Leben - zerstört, dann hätten die Naturgesetze niemals meine so schnelle Rückkehr zwecks Abfassung dieses Buches gestattet.
Ich habe das Leben geliebt, meine Familie, meine Freunde.

Die Wunde des jähen  Fortgangs ist immer noch offen, weil sie den Schmerz der Trennung mit sich bringt.

Wenn ich willentlich mein Lebenslicht ausgelöscht hätte,  dann hätte mein Aufstieg ins Ätherische um 100 Jahre verzögert werden können.
Die Tatsache, das die Hierachie (ich bin jetzt ein aktives Mitglied des Ashtar-Kommandos ) mir gestattet hat, dieses Buch zu schreiben, spricht für sich.

Es ist meine leidenschaftliche Hoffnung, dass dieses Buch bis zu einem gewissen Grade eure Herzen weiter festigen wird, euren Glauben erneuern und eure Liebe zur Wahrheit wieder entstehen lassen wird.

Es soll eine knappe Darstellung einfacher Geheimnisse , wie sie sich abgespielt haben, sein, eine Bestättigung der Wahrheiten, die uns unser Geliebter J.W. lehrte, und die Eerweckung des Geistes, der ich bin.

Geschrieben ist es im Lichte, in der Hoffnung dass es ein wenig Licht bringen möge in eine verdunkelte Welt.

Der Astralzustand


Mein größter Schock nach dem Zerreißen der Silberschnur war die Erkenntnis, dass es mir nicht gestattet worden war, überhaupt auf ätherische Ebenen zu gelangen.
Während der Zeit. die ich so glücklich verbracht hatte, vergessend, dass ich dabei war, ein kosmisches gesetz zu brechen (denn ich hatte mich ja wie gesagt nicht genügend vorbereitet, um einen sofortigen Aufstieg zu rechtfertigen) hatte ich auch nicht den geringsten Blick auf die höheren Äther erhascht.

Nein, mein spirituelles Visum brachte mich nur bis zur Astralebene, oberhalb der Erde.
Nun, so wie ich war, wissend, dass ich mich unwiderruflich von der Erde abgeschnitten hatte, beschloss ich sogleich, das Beste daraus zu machen.

Das reisen war einfach. Die beim Astralwandern erlebte Leichtigkeit des Körpers war eine beständige Freude.
feste Körper bedeuteten kein Hindernis und so begann ich zu forschen.

Rings um mich waren Leute in Gruppen, Familien, Paare oder alleine und sie waren für mich eine Aufgabe, die mich reizte.
Voller Begeisterung sprach ich zu ihnen von der Hierachie, deren Wirken ich ja eben erst anderen auf der Erde überlassen hatte.
Dritter  Schock!
Nur wenige hatten etwas gehört vom Verkehr mit der geistigen Welt - ganz zu schweigen vom Raumkommando.
Sie sahen mich gänzlich verständnislos und leicht ungläubig an, wenn ich von J.W. vom Jupiter sprach oder von Wesen von der Venus oder Mars uns - schlimmer noch - sie interessierten sich  einfach nicht dafür!
Man stelle sich meinen Kummer vor.
Da war ich nun, gestrandet oberhalb der Erde im gelobten Land, das mir bis jetzt als ein ort vorkam, der weit weniger erleuchtet war, als die unmittelbare Umgebung, die ich soeben verlassen hatte.
Ich bin dabei ganz schön in die Luft gegangen und den anderen so richtig lästig geworden.
Die Leute waren zwar nett aber reserviert, ohne Zweifel hielten sie mich, wie so viele andere auf der Erde für etwas sehr Unnormales.

Sollte es denn so sein, dass alle diese wundervollen Lehren von J.W. in einem Nichts kulminierten?
Das konnte ich einfach nicht glauben.
Aber ganz gewiss gab es hier keine Herrlichkeit.
Wo hinein war ich geraten?
Alles erschien wie ein verworrener, verrückter Traum.

Selbst zusammenhängend denken konnte ich nicht mehr.
Ich erlebte einen Augenblick reinster Panik.
Gleiich danach jedoch, als meine naturgegebene Elastizität sich wieder einspielte, ging ich auf Suche nach ein oder zwei Wesen, die an geistigen Dingen zumindest ein wenig interessiert waren.

Ich musste sie freilich richtiggehend suchen- das alles war, wie ich jetzt weiß, ein Teil meiner Umerziehung auf der astralen  Ebene.
Seitdem habe ich herausgefunden, dass ich unzählige Male, seid der kosmische Vater, der das Wesen, das ich bin geschaffen hat, hin- und her gezogen bin, von der Erde zur Astralebene, zur Ätherebene, zur Venus..
Wir alle tun das. Das ist ein Teil unserer Entwicklung.
Es wäre nutzlos, abschätzen zu wollen, wie lange genau dieser panikzustand  gedauert hat, er schien jedenfalls so lange, wie ein kosmisches Lebensalter gedauert zu haben.

Neugier trat nun an die Stelle der Enttäuschung.
Offensichtlich war die Mehrzahl meiner Gefährten nicht interessiert, an aufgestiegenen Meistern, hatten nie etwas gehört von Aspekten der Persönlichkeit oder irgend etwas , das nur im entfernsteten mit J.W. s Lehren zu tun hatte.

So entschied ich denn, das Beste sei herauszufinden, woran sie denn tatsächlich interessiert waren.
Man muss mit den Wölfen.......!
Und wie diese Seelen aufleuchteten, als ich begann, mich für ihre Angelegenheiten zu interessieren, genau wie auf der Erde, wo ein bisschen echtes Interesse das Beste aus den menschen herausholt.
Ich wurde nun in Häuser einggeladen - was sah ich?
Märchenschlösser, ein Tatsch Mahal, filmstarmässige Residenzen? Nichts dergleichen !

Zumeist schindelgedeckte Häuser, gut gestrichene Haustüren, Schaukeln auf den Terrassen, Apparate, Teppiche, Nippes - genau so, wie ihr jetzt dort in euren Wohnzimmern habt.

Ich habe sogar Abzeichen von Studentenverbindungen und Baseballgerätschaften in der Ecke eines Souterrains gesehen. Die Dame des hauses war infolge eines Autounfalles hier her gekommen, einige Tage danach auch ihr Mann und, siehe da, sie richteten sofort ihr Haus ein, genau wie auf Erden, bis hin zu ihren Pudel mit dem Namen Nicker, der bei dem Zusammenstoß auch mit umgekommen war.

Dieses Arrangement war der Höhepunkt ihres derzeitigen Niveaus.
Sie waren sich der Wunder, die jetzt für sie in Reichweite waren, nicht bewusst.
Der Ehemann ging sogar jeden Tag zu irgendeiner Art von Büro - ich glaube, eine Maklerangetur.

Voller Neugier fragte ich seine Frau, ob er denn schon jemals irgendetwas verkauft habe, und da kam zum ersten male ein etwas verwirrter Blick in ihre Augen.
(ja, wir haben auf der Astralebene tatsächlich  Körper, die genau so aussehen wie irdische Körper. Unsere Gedankenformen sind verantwortlich dafür; wir schaffen uns so selbst neu).
merkwürdig, sagte sie, sie verkauften nie etwas, und doch hatten sie immer alles, was sie so brauchten.

Dies erwies sich als der erste kleine Bruch in ihrem Bewusstsein, der erste Lichtspalt hatte einen Gedanken hereingelassen, dass die Dinge nicht so waren wie sie schienen.

Bis jetzt hatte sie nicht erkannt, dass sie nicht mehr auf Erden weilte.
das gab mir meine Gelegenheit zu helfen.
Ich sagte ihr, der Akt des Todes ist wirklich nur die periodische Rückkehr von Materie in ihren ursprünglichen Zustand.
Der irdische Körper wird, wenn er seinen Zweck erfüllt hat, abgelegt.

der Geist wird freigesetzt, um zu genesen. hat er das getan, steigt er wieder in die Materie herab, woraufhin ein neues Leben auf Erden beginnt.

Sie schien echt überrascht, und ihre wilden Gedankenformen brachten ihren Ehemann herbei, .Och konnte sie nun verlassen, bei ihnen war jetzt ein Lehrer, der beim ersten Schimmer der Wahrheit, die in ihr Bewusstsein gedrungen war, erschienen war.
Vile Seelen leben jedoch lange Zeit in einem solchen Zusatand der Unwirklichkeit.
Da die Astralebene der irdischen Ebene so nahe verwandt ist, fällt es denjenigen, die nicht den lehren der Wahrheit gefolgt sind, schwer, zu erkennen, dass sie den Übergang tatsächlich vollzogen haben.

Das Leben auf der Astral-Ebene ist leichter, als das Leben auf Erden, weil Gedanken wahrhaftig Gegenständliches sind und an die Stelle physischer Anstrengungen treten.
Die harte Plackerei, die so viele Menschen auf Erden erleben, ist nicht nötig.
Ihr meint, dass ist prima?
Natürlich hat es auch eine andere Seite. wenn man unerweckt ist, dann würde das Leben, so möchte mir scheinen, äußerst langweilig.

Das alles immer das selbe ist, keine Vergangenheit, keine Zukunft, eine Art statischer Existenz. die den Gesetzen des Kosmos fremd ist.

Gott, lichter Geist kann nich lange still stehen, früher oder später muss die Wesenheit auf der Astralebene erwachen und einen Schimmer von dem erlangen, was ihr alles in den Welten oberhalb ihrer unmittelbarer Umgebung entgeht.

Wenn dann aber die Wesenheit mal erwacht ist. findet sie viel, was es zu erforschen gibt, und viele denen man helfen kann.
Tausende von Seelen kommen täglich in die Astralebene.
So viele von ihnen bedürfen der Hilfe, Führung,  und der Erklärungen.
Das ist die primäre Arbeit, die auf der Astralebene getan werden kann.es gibt für jede einzelne Wesenheit diesseits des Schleiers genügend Arbeit.

Als nächstes besuchte ich eine Art von kosmischer Schalttafel.
Hunderte von Anrufe kamen ständig herein.
Anrufe von der unmittelbaren Astralebene ebenso von der irdischen Ebene, und Arbeiter des Lichts waren ständig im Dienst.
Hier hatte ich das Vorrecht zu erleben, dass es höhere Seelen gab, die ebenfalls unter den Astral-Ebenen wirkten.
Dies waren die ätherischen Führer, die herabsteigen, um die zu unterweisen, die ernsthaft de, Licht zustreben.

des weiteren lernte ich auf meinen Reisen noch dies:
Die glücklichsten auf der Astralebene sind die, die auf Erden irgendetwas kreatives getan haben. z.B. die. die mit ihren Händen gearbeitet haben.
Büroangestellte, deren einzige Tätigkeit Zahlen waren, große Tiere unter den Börsenmaklern u.s.w. kommen sich hier gänzlich verloren vor. Geld und Handel haben auf dieser Seite keinen Platz.

wenn dagegen ein Mensch Häuser baut, Strassen, Gärten anlegt, irgendwie kreativ wirkt, ist er auf der Astralebene weit glücklicher , weil kreativ zu sein heisst, mit Gott zu sen, und ausserhalb der Erde ist das Gefühl der Zugehörigkeit der Sonnenfamilie von großer Bedeutung.

Von der Astralebene aus gesehen, dürfte es etwas Gutes sein, wenn Sterbliche etwas schöpferisches tun.
Malen, Singen, ein Instrument spielen, tanzen - alle kreativen Künste können hier weitergeführt werden. Selbst, wenn Euer Tagesablauf unablässiger Handel ist, solltet Ihr eure Mußestunden mit schöpferischen Tätigkeiten füllen.
Sie sind auf dieser Seite der Passierschein ins Glück.

Auf dieser speziellen Ebene des Astralen war der elendigste Mann, den ich traf ein Bankangestellter.
Sein ganzes Erdenleben hatte er damit verbracht, zur Arbeit und nach Hause zu gehen, Geld zu zählen, und Eintragungen zu machen.
Nie hatte er das geringste Interesse an seinen Mitarbeitern oder Nachbarn gehabt.
Sein Übergang war schnell gewesen, nach einem Grippeanfall. Eine verwirrte Seele, hineingeworfen in eine seltsame Umwelt, in der Geld keine Rolle spielte. Hätte er seinen isolierten Jobausgeglichen durch ein Interesse an einem Jugendclub oder Tätigkeiten für die Gesellschaft, wieviel leichter wären die Dinge für ihn gewesen.

Wenn man auf Erden von der Idee des Helfens begeistert sind, dann freut man sich darüber und man kann hier bei uns gleich so weitermachen.

Dieser Mensch aber war verloren.
Damit male ich vielleicht ein beunruhigendes Bild, es ist aber die Wahrheit. Und je eher es dem Erdenmenschen dämmert, dass er sich auf Erden durch humanitäre Akte für seine nächste bewusstseinsebene vorbereiten muss, desto schneller werden die Astralreiche befreit werden von diesen verwirrten Seelen.

 

Die traurige Wahrheit der Astralebene ist, dass es hier tausende von Leuten gibt, die keine richtige Auffassung von Gott haben.
Und diese Leute waren in den Augen der Menschen keine schlechten Leute. Sie waren Herr und Frau Jedermann, die sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmerten, fleißig arbeiteten, sich anständig benahmen, freilich keine bewusste Anstrengung unternahmen.
Oh ja, sie haben vielleicht den Gottesdienst besucht, sie haben aber nicht die geringste Vorstellung, wo sie eigentlich Gott suchen sollten, und ganz gewiss wäre es ihnen nie eingefallen, in sich selbst nach ihm zu suchen.

deshalb nun sind Mitteilungen aus dem Weltraum so sehr wichtig für die Erde, um Gedanken anzuregen, um den Durchschnittsbürger zum Nachdenken zu bringen über seine Rolle im großen kosmischen Raum.
Auf der Astralebene waren diese leute nicht unglücklich, aber ein Baby, das im Kinderwagen mit seinen Zehen spielt, ist ja auch nicht unglücklich, nur eben weiß es nichts von all dem, was in seiner kleinen Welt  herum vor sich geht.

Die Babyzeit ist aber nichts dauerndes. Das Baby muss zum Erwachsenen heranreifen, Verantwortung übernehmen, es muss seinen Platz und Wert in der Welt erkennen, - nicht nur in der physischen Welt, sondern auch in der Welt des Geistes.
Indessen, liebe Leute, erkennen so wenige Menschen, was jenseits der Grenzen der Erde liegt.

Wahrlich, wenige interessieren sich für das, was jenseits ihrer kleinen kuscheligen Ecke auf Erden liegt.
Nun, sie müssen aufwachen, sich für ihr eigenes, großartiges Sonnensystem interessieren und wissen, dass sie Teil eines unendlichen Planes sind, der einen sich ständig sich ausweitenden Rahmen hat.

Dieses Erwachen ist manchmal recht unangenehm.
Vielleicht bringen Sorgen, Krankheit, Krieg eine Seele zum Nachdenken.
Mit Gottes Hilfe kann ich vielleicht in einem gewissen Maße bei diesem Erwachen helfen.
Ich habe das auf Erden zu tun versucht, aber von dieser Ebene will ich es noch stärker versuchen, in einfacher Sprache darzulegen, was ich für wahr halte.
Viele Dinge, die uns J.W. gesagt hat, kann ich jetzt bestätigen.

Bevor ich weitergehe, muss ich euch sagen, wie ich mich von der ziemlich negativen Gemütsverfassung gelost habe, die da meinte, dass alle Lehren von J.W. auf nichts hinausliefen. Ich habe das mit dem Schwert der Wahrheit getan.
Plötzlich erkannte ich, dass auch ich an geistiger Trägheit litt und mich in Selbstmitleid erging.
Wenn ich Gottes Arbeit weiterhin tun wollte,  dann musste ich meine Schwingungskraft steigern, um mit der Tätigkeit voranzukommen.
Nachdem einmal die Entscheidung getroffen war,
(beachtet: wie auf Erden muss die Entscheidung von der Wesenheit selbst getroffen werden), stellte ich fest, dass meine Schwingung schneller war, und ich somit zu einer neuen Ebene aufstieg, wo ich einen Lehrer begegnete, der dazu bestimmt war, mir das Einmaleins beizubringen.
Im irdischen waren mir so viele Dinge rätselhaft gewesen und bedurten nun sehr der Aufklärung, bevor ich zum ätherischen Niveau aufsteigen konnte.
In manchen irdischen Fächern hatte ich die Note "knapp ausreichend" erhalten, deshalb musste ich erst darin meine Prüfung ablegen, bevor ich graduiert werden konnte.

Mein erstes Projekt war, mich einer großen Gruppe anzuschließen, die sich versammelt hatte, um sich zur Teilnahme an einer irdischen Seance  fertig zu machen. Der Ort war im Zentrum von New York, und die Leute dort ein Querschnitt aus der Bevölkerung.
Aber alle waren zusammen gekommen, mit dem einen Gedanken - zu versuchen, das Geheimnis das Geheimnis des Lebens nach dem Tode  zu ergründen.
Ja, eine gewöhnliche spirituelle Zusammenkunft.
Das eine, das ich damals dort lernte, war:
Alle Arten spiritueller Unterweisung haben im irdischen Leben ihre Rolle zu spielen.
Auch hier nadelt es sich einfach um Bewusstseinsstufen.

Nehmt ein Kindergartenkind und tut es in eine Physikklasse, und das Ergebnis bringt offensichtlich weder Kind noch Lehrer irgendwelchen Nutzen.
Ich empfand sofort, dass die Leute dort unten bei der Zusammenkunft nicht ein bisschen interessiert sein würden, an J.W. s Lehren oder diese begreifen, aber auf ihre Weise waren sie auch Suchende.

 

Was geschah hierbei von dieser Seite?

ja, es ist erregend zu erleben, wie sich die Phänomene abspielen.
So sehr viele Dinge, die ich als Wahrheit angenommen hätte, kann ich nun bestätigen, da ich sie Person, oder sollte ich sagen: mit geistigen Augen, gesehen habe.
Mein neuer Mentor lenkte meine Aufmerksamkeit auf die Wesenheiten von dieser Seite, die die irdische Seonce -Zuhhörerschaft danach absuchten, ob sie jemand finden, den sie kannten.
Viele dieser armen Seelen waren gewissenhaft jahrelang gekommen in der Hoffnung, einen Freund zu finden, mit dem sie Kontakt aufnehmen konnten.
Wie schmerzlich ist es, wenn irdische Menschen ihre eigenen Verwandten aus ihren Gesichtskreis streichen, sobals sie ihrer irdischen Sicht entschwunden sind.

Die Glücklichen an diesem Abend, diejenigen, die tatsächlich Freunde fanden, waren ausser sich vor Erregung.
Es war wie das Ende einer langen, langen Seefahrt. Dort an der Küste einer ihrer Lieben.
Einige mussten sanft zur Ordnung gerufen werden, weil sie eine, was bei solchen Dingen ganz unzulässig ist, starke Erregung ist.

Ein solcher Zustand unterbricht schnell den Kontakt, dem physischen Körper des Mediu,s wird damit zugesetzt.
Gelassenheit ist der Grundton aller Verbindungen mit dem Weltraum.

Meine Aufmerksamkeit kehrte zu dem Medium zurück.
Sie hatte sich bequem hingesetzt und begann, sich in Trance zu versetzen.
Dies ist eine große, Geschick erfordernde Konzentrationsübung. Es ist interessant, das von dieser Seite aus zu beobachten.
Hier drüben sehen wir die lebenswichtigen Körperorgane arbeiten, wie eine hochorganisierte Fabrikanlange.
Sie macht jetzt eine großartige Anstrengung, mit ihrem Willen, das Blut aus ihrem Kopf herauszuholen.
Ihr habt vielleicht , dass schweres Essen nie vor einer Trance eingenommen werden sollte.
Der Grund dafür ist, dass das Blut für die Verdauung der Nahrung schnell durch den Körper fließen muss.
Nun wird die Sonnenenergie, die von der Milz produziert wird, sehr leicht in den Blutstrom absorbiert.
Wenn also der Puls nicht gesenkt wird, ist es schwierig für die Vitalflüssigkeiten frei zu strömen. so dass mit unsichtbaren Kontakt aufgenommen werden kann.
Den Puls zu senken wiederum ist schwierig, wenn die Verdauungssäfte mit Höchstgeschwindigkeit tätig sind.

Das sehr gute Medium zwang seinem Körper Ruhe auf. Als ich hinsah, schien die Vitalflüssigkeit aud der Milz richtiggehend hervorzubrechen aus ihren unbeweglichen Körper. Dies organ schien sich in alarmierender Weise auszubreiten und eine massive
dunstige Kraft auszuscheiden, die von unserer Ebene aussah, wie weißer, durchscheinender Kunststoff.

Die Zusammenkunft begann mit einer Anrufung, der ein Gebet folgte. Dann begann eine Art medialer Musik hinauf zu uns strömen.
Dies beschleunigte und verstärkte die Kräfte ganz erstaunlich, sie fing an, sich in großen Wellen aufzubauen, die in pulsierendem Rhythmus mit der Musikfrequenz auf der Erde einher ging.
Offensichtlich verlangte diese Art von Medialität vom Medium sehr viel, weil sie sich ganz hingeben musste, bevor die kraft zu einer Substanz aufgebaut werden konnte, die für die wartenden Geister geeignet war.
Der Raum war nahezu dunkel, nur von einer kleinen roten Lampe erleuchtet.

Das ist, wie die meisten von euch wissen, bei solchen Gelegenheiten üblich.

Was die Wesenheiten von der Astralebene zu tun versuchten, war die Schaffung einer Art Widergeburt.
Für jeden, der Filme entwickelt, ist es klar, dass eine bestimmte chemische Verbindung erforderlich ist, bevor sich auf dem Negativ ein Bild zeigen kann.
Mit Materialisationen von Geistern ist es dasselbe, aber in diesem speziellen Fall mussten die Chemikalien dem Medium entnommen werden und dann von der hereinkommenden Wesenheit benutzt werden.
Diese Art von Materialisation ist ganz anders als die von den Raummenschen in ihren Raumflotten rings um die Erde verwendeten Methode.
Sie haben eine Methode vervollkommnet, bei der sie die Chemikalien der Atmosphäre entnehmen, sie sind also nicht von Schwingungen des Menschen abhängig.. 

So sehr war ich an dem Phänomen interessiert dass ich nicht gemerkt hatte, dass das Medium aus ihren Körper geglitten war, und neben mir stand.
Welch ein erregender Moment.
Meine erste Gelegenheit, tatsächlich von Angesicht zu Angesicht mit einem Geist zu sprechen, der noch auf der physischen Ebene tätig war.
Wie ihr euch denken könnt, ging das Gespräch in Frage - und Antwortform vor sich.
Ob sie wohl wisse, dass sie aus ihrem irdischen Körper herausgeglitten war? Ja, das wisse sie: für sie sei das der Angenehmste Teil des Geschehens, weil sie auf der Astralebene Hilfe und Heilung erhalte, die sie für ihre weltlichen Prüfungen unterstützen.
Ihr derzeitiges Leben auf Erden sei ein Gegenstück zu dem von Millionen anderer Amerikanerinnen. Als Witwe lebt sie in einer Wohnung in einer Innenstadt, arbeite halbtags als Geschirrwäscherin und ginge in einem anderen Bezirk regelmäßig zur Kirche.
Warum sie das denn so mache? Weil die meisten Kirchenmitglieder bei okkulten Dingen nicht mitgingen und sie als Teufelswerk ansähen. Aber sie liebe Orgelmusik, weshalb sie weiterhin eine Kirche außerhalb ihrer unmittelbaren Nachbarschaft aufsuchte.
Seid vielen Jahren hatte sie als Medium für die anwesende Gruppe gearbeitet. Ihre Motive waren sehr Gute. Vor über 15 Jahren hatte sie die Berufung gespürt, diesen Drang, den die Cosmon-Schüler als den Ruf des Kosmos kennen. Ihr eigener Geistführer hatte ihr gezeigt, wie groß der Hunger war nach Beweisen für das Uberleben nach dem Tode, und zwar gerade dort innerhalb  ihrer Nachbarschaft.
Sie war sich bewusst, dass sie eine ungewöhnliche Gabe besaß, zugleich aber war sie scheu in Bezug auf jeglicher Zurschaustellung.
Sie hatte jedoch ein Zeichen erhalten und ich entnahm ihren Worten, dass es eher so war, dass ihr der Handschuh vor die Füße geworfen worden war - sie ergriff ihn - und von dem Tage an leistete sie ihren eigenen besonderen Beitrag zu Gottes Werk auf Erden. Sie hatte auch nie auch nur einen Cent als Entgeld angenommen.
In einem bestimmten Stadium war ihr eine zeitliche Rückschau gewährt worden und sie hatte gesehen, dass sie in den mittelalterlichen Zeiten Englands ihre Gabe durch fremdartige Praktiken missbraucht hatte. Dies war nun ihre Chance, eine karmische Schuld abzutragen, sie tat es in schöner Weise.

Meine Aufmerksamkeit war nun auf die irdische Szene geheftet.
Aus Mangel an Übung waren einige der Eifrigen nicht in der Lage gewesen, einen ordentlichen Kontakt herzustellen, aber die Torhüter (d.h. Kontrollgeist - in diesem Falle ein wirklich großartiger Indianer) beschwichtigte sie, in dem er darauf achtete, dass ihre irdischen Namen durch das Medium kundgetan wurden. 

 Seine Aura war wundervoll - er hatte genug Aurakraft für ein Dutzend, er war voller Liebe und peinlich genau in deiner Höflichkeit selbst denen gegenüber, die in ihrer Aufregung dazu neigten zu drängeln.
Die durchgegebenen Botschaften hatten nichts Spektakuläres und liefen etwa so: "Hallo, ihr da, hier spricht Wilbur: Wilbur, verstehst du? Ich bin es Martha, Martha, verstehst du mich? Es ist herrlich dich zu sehen, mir geht es gut, prima. Ich bin glücklich. Sei glücklich um meinetwillen Martha...Grüße Papa".

Nichts Spektakuläres sage ich? vielleicht, aber bei den Empfängern riefen sie Freudentränen hervor.
was lernte ich somit aus dieser ergreifenden Lektion?
das Mitteilungen von der Astralebene an die Erde tatsächlich eine Rolle zu spielen haben in der Erziehung der Menschheit.
Solcher Austausch sollte aber nur zur Vorstufe zu höheren Dingen benutzt werden.
Will sagen, wenn  ein Sterblicher einmal über allen Zweifel  den Gedanken für sich erwiesen hat, dass ein lieber Angehöriger tatsächlich weiterlebt, dann sollte er seine Gedanken auf höheren Lehrern richten.
Mitteilungen aus der Astralwelt sollten nie ein Ziel in sich sein.
Vielmehr sollten sie als Wegweiser benutzt werden zu den vielen Wundern, die nur durch des Menschen eigenes Bewusstsein aufgedeckt werden können.

Die Gefahr bei Seancens  besteht darin, dass ihnen eine solche Faszination anhaftet, dass der Suchende ein Widerstreben empfindet, in der Suche nach höheren Dingen weiterzuschreiten.

lasst mich das noch anders sagen, weil ich diese Sache  klarstellen möchte. Es ist nichts unrechtes daran, mit seinen Lieben Kontakt aufzunehmen, gar nichts.
Es hilft ihnen tatsächlich unendlich.
Wenn aber die selben Menschen Woche für Woche , Jahr für Jahr wiederkommen, und ihre Lieben zurück in die Dichte Atmosphäre der Erde ziehen ( wo sie doch zu höheren Dingen hätten aufsteigen können), dann entsteht nur sehr wenig Gutes!

Dennoch ist - ich wiederhole es - die Arbeit, die die spiritualistischen Kirchen leisten, bedeutsam indem Kontakt hergestellt wird - eine brennende Kerze in einer von Kummer verdunkelten Welt.

Kummer wird so zur Freude und die Freude bringt Licht und schließlich werden, wenn dem Licht nachgestrebt wird, die Geschenke der Sphären jenseits der Erde zu den Universitäten des noch im Körper befindlichen Geistes werden.

Diese Kirchen können das Mittel sein, einer kummervollen Seele die ersten Anregungen zu bringen - den ersten realen Beweis, dass das Leben wirklich ewig ist.
In diesem Licht sollten sie gesehen werden.
Sie haben in der Tat ihren Platz im kosmischen Plan.

 

Vielleicht stellen sich jetzt einige von Euch die folgende Frage: Wenn ich nicht mehr zu den Seancen gehe, wie kann ich dann in Kontakt bleiben?
Ihr bleibt in Kontakt, durch Eure Gedanken, dort in euren Wohnzimmer, weil Gedanken und Gebete für Tante Hilda sie erreichen, wo immer sie sein mag.
Eure liebenden Gedanken holen sie wieder zu euch, ersparen ihr aber die enormen Anstrengungen, die sie machen muss, um sich für jene Seance vorzubereiten. Begreift ihr das?

Wenn das neue Zeitalter voranschreitet, werden alle mit allen durch telepatische Mitteilungen sprechen, wobei es sich um den Austausch von Gedanken zwischen den Welten handelt.
Wenn ihr also wißt, dass Tante Hilda lebt, versucht auf diese Form der Kommunikation umzuschalten.
Dann werdet ihr nicht nur Euer eigenes Bewusstsein erweitern, sondern auch euren Lieben ebenfalls helfen.

eure Liebe und euer sich erweiterndes Wissen um die Ginge Gottes helfen jeder einzelnen Seele, die in euren Radius kommt.

Unbewusst zieht ihr diejenigen an, die es nötig haben, im himmlischen Licht zu baden.
Hier drüben kann man eine solche Aura meilenweit sehen, wie ihr auf Erden sagen würdet.

Sie ist tatsächlich ein Leuchtfeuer, eine bedeutende Landebahn für Raummenschen, die ja nur kommen können, wenn Liebe gegeben ist und Harmonie und Vertrauen.

Als meine eigene Schwingung sich festigte und steigerte, war es erforderlich, dass ich eine andere Phase oder Schicht des Astralzustandes aufsuchte, und von dort erfuhr ich, dass es Menschen in der Welt gibt, die unfreiwillig Hellseher sind, und die ihre Fähigkeiten oder Gabe nicht in der Gewalt haben.
das ist entschieden nicht gut und davor muss man sich allezeit schützen!
Alle höheren Lehrer sagen mir, dass der Mensch seine Sinne beherrschen lernen muss, so dass er ihr Meister sein kann und nicht sie sein Meister.

Wenn man diese unfreiwillige Sehergaabe oder Hellhörigkeit begreift, dann erkennt man, warum  so viele psychiatrische Abteilungen voll sind.

Sterbliche, die sich den niederen astralen Einflüssen geöffnet haben, sind diejenigen, die eine Art zweitrangiger Gabe besitzen und sich selbst nie irgendwelche Selbstdisziplin verordnet haben.

Astralwesen, die Wesenheiten auf den niederen Ebenen, vergnügen sich damit, in Phantastereien zu schwelgen und projizieren falsche Eindrücke auf die Leinwand des Hellsehens.
Diese unerleuchteten Wesenheiten ( Foppgeister )
die auf diese Seite gekommen sind, ohne Gut-sein (Gotthaftigkeit) in ihrem Herzen, sind darauf aus, ihre Eifersucht, Hass, oder Missvergnügen an Sterbliche auszulassen.
Ihr Lieblingssport ist offenbar, einen unfreiwilligen Hellseher ausfindig zu machen und daran zu gehen, ihn mit falschen Informationen zu bombardieren.
In dem, was sie zur Schau stellen, können sie sehr überzeugend sein.

Wisset aber dies: soetwas braucht niemanden auf der Erde zu geschehen, wenn der Betreffende sich die Mühe macht, einen Lichtschutz zu errichten, durch den diese Wesenheiten nicht hindurchgelangen können.

Niemals, niemals schwelgt in frivoler Hellseherei; beginnt einen Zirkel, eine Zusammenkunft oder meditative Übung immer mit einem ehrfürchtigen Gebet.
Macht es euch nicht zur Gewohnheit, eure Geistfreunde um Rat zu bitten in persönlichen Dingen, bei denen es um Gewinne geht.
Hohe Intelligenzen geben sich damit nicht ab, Informationen persönlicher Art weiterzugeben; sie befassen sich damit, die Wahrheit weiterzugeben, an der alle teilhaben können.

Manche Leser sehen sich vielleicht zu der Bemerkung über unfreiwillige Hellseher veranlasst:
"Die Armen, sie können nichts dafür".
Das ist nicht klar gedacht.
Sie sind verantwortlich, weil sie ihre Gabe sorglos verwendet haben. Sie beliebten, an phantastische und unmögliche Dinge zu glauben, sie sind für gewöhnlich empfänglich für Schmeicheleien und finden makabren Gefallen daran, anders zu sein, und tun nichts, das zu ändern.
Dieser unfreiwillige Zustand wird hauptsächlich durch den Solarplexus dirigiert, ein Organ, das leicht auf das autome Nervensystem reagiert.

Es gibt  andere Arten astraler  Wesenheiten, die einfach ganz unglücklich sind und deren ständige Anwesenheit im Aurafeld eines Erdenmenschen diesem viel Unglücklichsein und Unbehagen bringt.
In extremen Fällen stacheln sie einen Sterblichen durch Beeinflußung dazu an, Handlungen gegen die Gesellschaft zu begehen.
Das ist als Besessenheit bekannt.
Ja, es ist möglich, Gehirn und Körper eines Irdischen in Besitz zu nehmen, aber von Wesen des Lichts wird das niemals praktiziert.

Das geht gegen das kosmische Gesetz.
Denkt daran, die Bibel sagt euch:
"Prüfet die Geister!" Tut genau das, akzeptiert keine Schwingung oder hereinkommende Kraft, solange eure Intuition nicht gesagt hat, dass sie in Ordnung ist.
Wenn ihr Botschaften erhaltet, die ständig Kritik herausstellen, ohne eine positive und konstruktive Antwort auf die Frage, wie die anstehende Sache in Ordnung gebracht werden kann, dann wisst, dass ihr nicht aus den Welten des Lichts etwas empfangt.
Höhere Mentoren kommen, um zu lehren und nicht um einzureisen.

Das Ashtar-Kommando, in dessen Bereich ich mich jetzt befinde, kann immer auf eine konkrete Weise  für seine Mission Beweise liefern.
Wer mit diesem Kommando auf eirer Ebene arbeitet, muss wissen, dass irgendwo auf der Welt ein anderes Medium existiert, dass die Ashtar Botschaft verifizieren kann. So ist die Politik des Kommandos.
Wenn ein Suchender zu der Stufe emporgestiegen ist, dass er oder sie die hereinkommende Ashtar-Weisheit aufnehmen kann, dann wird er im Laufe der Zeit und oft von den unwahrscheinlichsten Orten Bestätigungen erhalten.
"An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen" bezieht sich nicht speziell auf die Erde.
Es gilt auch für die Ebenen   oberhalb der Erde.

Heute gibt es auf eurer Welt unzählige Fälle von Besessenheit und die Opfer bevölkern die psychiatrischen Kliniken.
Durch diesen Mangel in ihrem Mechanismus der Selbstdisziplin hat ein Wesen eindringen können und dabei die Persönlichkeit völlig verändert und oft das Leben der Betroffenen ruiniert.
Wenn die, die als Ärzte praktisch tätig sind, das anerkannten als Wahrheit , dann könnte die Behandlung von der richtigen Stelle aus gegeben werden.

Die Behandlung muss nämlich auf zwei Ebenen erfolgen. Die astrale Wesenheit muss auf ihrer Ebene angesprochen werden, ihr muss klargemacht werden, was sie jetzt tut, gegen das Gesetz verstößt, wodurch sie sich zur gegebener Zeit Strafe zuzieht und das sterbliche Opfer muss in Selbstkontrolle unterrichtet werden  und begreifen lernen, was geschehen ist und erst dann kann die Geisteraustreibung erfolgen.

 

Es gibt noch eine andere Art sogenannter Geisteskrankheit die dann vorkommt, wenn der Sterbliche von der gesteigerten Schwingung der Welt abwendet.
Während der letzten 50 Jahre  hat eine große Unruhe Millionen erfasst, die zwei große Kriege und zahllose kleine gezeigt haben.
Wie uns J.W. sagte, kann dieses schwingungsmäßige Geschehen, verursacht dadurch, dass die Erde in ein neues Zeitalter eintritt, nicht von allen ertragen werden.

Die Belastung in dieser neuen Schwingung zu leben und ihr gerecht zu werden, ist zu hoch.
Das Tempo ist zu schnell.
Der Mensch ist somit an einen Kreuzweg gelangt.
Einige geraten in Panik, ohne zu erkennen, das sie mit Hilfe des Gebetes die Hilfe für sie geifbar nahe ist.
Statt dessen ziehen sie es vor, vor der Wirklichkeit davonzulaufen in die Reiche der Illusion, die sich ihnen in einer Serie endloser trügerischer Träume darbieten.
Bald werden solche Träume dann für sie Wirklichkeit.
Auch sie landen dann vielleicht in einer Heilanstalt.

Es ist das Ziel des Raumkommandos, das jetzt die Erde umkreist, denen, die uns kören wollenm die Heilung für jene irregeführten Sterblichen zu bringen.
Alle Formen geistiger Krankheiten werden durch irre Entscheidungen zu Wege gebracht.
Diese Menschen haben eine große Schlacht gekämpft, es hat sie zerissen, sie haben keine Lösung gefunden.
Warum?
Weil die irdische Erziehung ihnen nichts genützt hat.
Der Lehrplan sieht nicht vor, dass man sich seinem Inneren zuwendet, und dort die einzige Lösung findet, die sich lohnt.

Jeder einzelne auf Erden schafft sich einen karmischen Zustand, und dieser kann mit dem Vorgang der Verdauung verglichen werden.
Wenn man in den Körper eine Substanz aufnimmt, die ihm nicht bekommt, muss sie ausgeschieden werden.
Das verursacht ofr Schmerzen und Unbehagen.
Ebenso ist es mit einem Leben.
Wenn ihr ein Erdenleben vergeudet durch irriges Denken und falsche Lebensweise, dann musst ihr all diese Negativität irgendwo anders wieder ausscheiden, d.h. in einem anderen körperlichen Leben.
Wenn eine Seele zur Erde zurückkehrt, werden alle Erfahrungen vergangener Leben ihr an ihrer geheimen Stelle eingeprägt, und mit jedem neuen Leben hat eine Seele eine weitere Gelegenheit, vergangene Irrtümer auszuscheiden und zu beseitigen, aber ebenso auch die Gewinne zu ernten, die sievon gut gelernten Lektionender Vergangenheit bekommt.

Bevor ich dieses Kapitel beende, möchte ich wiederholen:
Verbindungen mir einem Körperlosen ist möglich.
Ja, es ist für die, die soeben den Übergang vollzogen haben, unmöglich, alle irdischen Schwingungen und Emotionen abzuschneiden.
Alles im Universum geschied mit Methode und mit Anstand.
Ein Neuling in der astralen Welt kann nicht einfach die Tür zuschlagen; alle möchten mit ihren Lieben um jeden Preis eine Verbindung herstellen.
Wer erleuchtete Freunde hat, (wie ich) bekommt ungeheure Hilfe bei der Aufgabe des Sich-Anpassens.
Allmählich beginnt man die Unterschiede der Dimensionen zu beurteilen, und die irdischen Freunde und Verwandten können dann helfen oder hindern.
Helfen , in dem sie dem Abgeschiedenen liebevolle Gedanken zusenden oder hindern, indem sie genau das Gegenteil tun.
Als Folge meiner irdischen Aktivität und meines Glaubens an das Raumprogramm konnte ich den astralen Zustand schnell durchlaufen.
Schließlich stieg ich nach einer gewissen Einweihung in die unteren ätherischen reiche auf.
Die Neugeburt auf der nächsten Bewusstseinebene kann man vergleichen mit einem Schmetterling, der aus der Verpuppung heraus kommt.
Allmählich war ich mir bedrängt vorgekommen und unzufrieden mit meinem astralen Selbst.
Ich weiß heute, dass das was ich empfand, die uralte Zugkraft des Kosmos war, und so kämpfte ich wie wild, um, abzustreiten und die Negationen, die ich auf Erden geschaffen hatte, aufzulösen.
Alle unmittelbaren Schulden müssen beglichen werden, bevor man für weiteren Aufstieg frei ist.

Die mit den Herzen voller Großmut, meine herzlich geliebten Freunde auf Erden, können nie ermessen, wie kraftvoll ihre mitleidserfüllte Hilfe für mich war während dieser Zeit der Anpassung.
Ich dankte Gott für die erleuchteten gesegneten Menschen dort unten auf der irdischen Ebene.
Es ist nicht leicht für einen irdischen Kanal, ein Medium, den anfänglichen Schwingungen einer astralen Wesenheit standzuhalten.
Die koordinierende Hilfe, die ich dabei erhielt, machte es möglich, das ich die Astralebene in Rekordzeit durchlief - es dauerte etwa 17 Tage irdischer Zeit.
Freilich dürft ihr nicht meinen, dass ich in dieser kurzen Zeit all meine Irrtümer aufgehoben hätte.
Es gibt noch viele, die ich auf dieser neuen Ebene in Ordnung bringen muss.

Als ich, in der Person Gloria Lee, den schändlichen Versuch unternahm, ein Meister zu werden, brach ich  damit ein Kosmisches Gesetz.

Bevor man nämlich ein Meister werden kann muss man einen Lehrer oder Guru haben. der Wache hält, lehrt, mahnt, und vor allen über den Schüler uneingeschränkte und unpersönliche Liebe ausgießt.
Ich akzeptierte keinen solchen Meister und deshalb war ich damals nicht bereit.

Hätte ich die geistige Disziplin akzeptiert, die kommen muss, bevor man das Verlangen der Meisterschaft  versucht, dann wäre der Weg für mich frei gewesen.
Das ist ein unabänderliches  kosmisches Gesetz.
Wenn der Schüler bereit ist, öffnet sich der Weg und der Lehrer erscheint.
Auf Erden und in den Raumwelten gilt das.

Die Windgeschützte Seite


Betrachtet für einen Augenblick meinen irdischen Namen, Gloria Lee.
"Lee" bedeutet Seite. Ich erhielt nicht zufällig diesen Namen, denn als Wesenheit mit dem Namen Gloria Lee musste ich eine Seite wählen.
Die Herrlichkeit der Leeseite
- der Windgeschützten Seite -, die unter Gottes Schutz steht und abgeschirmt ist gegen den stürmischen Zustand des Materiellen, oder die andere Seite ohne Schutz von ihm.
Ich musste wählen, ihr müsst wählen, ich habe IHN gewählt, aber von Zeit zu Zeit fiel ich aus dem Zustand der Gnade.
Emotionen packten mich und dann kurvte und schwankte ich, wie der Wind umspringt und erkannte die Wahrheit nicht mehr, obwohl sie doch greifbar war, weil mir die Selbstdisziplin fehlte.
So geriet ich gelegentlich ins Abseits, jedoch habe ich nie für einen Augenblick meiner irdischen Existenz bezweifelt, dass ich Gott zugehörte.

jetzt erkenne ich, dass der einzige Lehrstoff, der auf Erden benötigt wird, der der Übergabe ist.

Wenn der Mensch seinen freien Willen an Gott übergeben hat, dann entfällt alles andere, Körperliche und geistige Schwierigkeiten zählen dann wenig, und er fühlt sich dann nicht mehr voll verantwortlich für die mannigfaltigen Dinge, die ihn rings umgeben. Er tut sein Bestes und überlässt Gott das Übrige.
Er wird im Geiste gehoben sein, und durch alle Schwierigkeiten hindurchgetragen werden.
Er wird unglaubliche Kämpfe in seinem Erdenleben durchstehen, er wird unbeschädigt und ohne Erbitterung durch sie hindurchgelangen.
und immer wird er von Lobpreis erfüllt sein für den kosmischen Vater.

Ihr sagt vielleicht: ein unmöglicher Zustand?
Aber ist das wirklich so?
lasst mich folgendes sagen aufgrund von Erfahrungen aus erster Hand :
Hätte ich, Gloria Lee, auf die Warnungen meines höheren Selbst, meines Gottselbst, gehört, dann würde ich an diesem Tag noch unter euch im irdischen Bereich tätig sein und all die Projekte beenden, die ich begonnen hatte.

Hätte ich den Vater mein Leben voll und ganz führen lassen, hätte ich im erforderlichen Ausmass Selbstdisziplin geübt, dann hätte ich mir einen Großteil der geistigen Schmerzen erspart, die ich seit meinem Übergang erduldet habe.

Diese Wahrheit muss ausgesprochen werden.
Wir wählen - Gott wählt nicht.
Sein unvergleichliches Geschenk ist für alle der freie Wille.
Wenn wir die Entscheidung treffen zu opponieren, dann können wir nicht erwarten, dass wir von der windgeschützten Seite Schutz erhalten.
Körper und Geist zu disziplinieren ist eine sehr notwendige Übung, bevor der Erdenmensch darauf hoffen kann, sich dem Raumkommando anzuschließen und mit ihm zu arbeiten.

Der Mensch, der Selbstdisziplin mißachtet oder sie anzunehmen sich weigert, kann niemals das reich des Himmels betreten, weil die Qualifikation oder das Diplom dafür Selbstlosigkeit ist, und um selbstlos zu sein, muss man diszipliniert sein.

 

Es gibt nichts von Dauer, ausser dem Willen Gottes, welcher ist Liebe, und wer dies besitzt, besitzt alles.

Die Seele, die das nicht erkennt, ist eine öde Seele, die nichts besitzt.
Es ist wahr, dass der Mensch allein von Brot nicht leben kann, aber es ist ebenso wahr, das Gott nicht leben kann, wo es keine Liebe gibt, weil Gott Liebe ist.
Deshalb lebt und wirkt Gott nicht in den Herzen der Menschen, die seine Gegenwart nicht anerkennen dadurch, dass sie seine Gesetze auf Erden zur Wirkung bringen.
"Gott wird mit dir arbeiten, aber nicht für dich".
Du musst den ersten Schritt tun, in die Richtung auf ihn, sobald aber der erste Schritt getan ist, dann offenbart sich im Innern ein herrlich aufwallendes Gefühl des Wohlseins, das unmittelbar ins Herz dringt und Gutes hervorlockt,  wo vorher nur Gleichgültigkeit herrschte.
Gott ist der Schöpfer des Menschen
Gott ist der allgegenwärtige Geist des Universums,  der über allen Dingen thront und wären sie auch unbelebt.
Er ist im Stein, er ist in der Spinne, deren Geschicklichkeit ein Netz aus stählener Seide webt.
Er ist im hartschaligen Krebs, im Feigenkaktus und ebenso in der Rose.
All seine Schöpfungen sind vollkommen in ihrer Umwelt.
GOTT ist!
Er ist das wunderbar präzise Uhrwerk des Universums.

Er hat nichts zu schaffen mit Wegen, die nicht die der Liebe sind.
Mit exquisiter Präzision hat er die Atome des Universums geordnet zu vielfältigen Strukturen, deren eine der Erdenmensch ist.
Aber in seinem Mangel an Selbstdisziplin hat es der Mensch für richtig erachtet, gegen Gott zu opoonieren und hat so der Menschheit Katastrophen, Krankheit und unendliches Elend gebracht.

Wie fängt man an, Selbstdisziplin zu erlangen?
fangt mit Gebet an, einem gewissenhaften, demütigen Gebet.
Denn Gebet bedeutet heilige Verbindung mit Gott, und es ist ein Privileg, das man zu jeder Tages- und Nachtzeit wahrnehmen kann und an jedem Ort.
Gebet ist geistige Nahrung.
denkt aber daran, nicht zu Gott zu beten um der Dinge willen, die ihr meint nötig zu haben, oder darum, das ihr die Person werdet, die ihr gerne sein möchtet.
Betet zu IHM, dass sein Wille eurer Wille sei.


Vom hiesigen Standpunkt aus erkenne ich, dass Gebete, die fordern nichts Göttliches an sich haben.
Der einzig richtige Weg ist es, ihn führen zu lassen, seid ihr es zufrieden, dass ihr folgt.
Ich sage euch das aus dem innersten meines Herzen.
hab ich doch den schändlichen Fehler gemacht, nicht hinzuhören; für euch jedoch ist es noch nicht zu spät hinzuhören, während ihr noch dort unten auf der irdischen Ebene seid.

Nehmt durch das Gebet eure göttliche Verbindung mit Gott wieder auf, denn in eben diesen Augenblick umgeben euch eine Myriade himmlischer Helfer.
geht in die Stille, um auf den Klang ihrer Lieder zu lauschen.
Möge die Schönheit ihrer selbstlosen Gedanken sich euch im Gebet offenbaren.
Im Menschen liegt ein tiefes Sehnen - er sehnt sich nach etwas, das er nicht definieren kann.
Irdische Vergnügungen sind so sehr flüchtig.
Am Ende eines sogenannten erfolgreichen Lebens, randvoll gepackt, was hat er dann mitzunehmen?

Nichts, wenn er nicht die göttliche Liebe besitzt, die nur durch Selbstdisziplin kommen kann, indem der Willen des Selbst Gottes Willen untergeordnet wird.
In den höheren Äthern eures Universums haben die Wesen ihr höheres Selbst veranlasst, sich in Harmonie mit Gottes Gesetzen zu manifestieren.
Überall wirkt sein Wille, aber nicht wesentlich auf Erden, wo der Mensch in seiner Ignoranz und Arroganz hartnäckig die Gesetze des Kosmos mißachtet.

Selbstdisziplin und kosmische Ausgeglichenheit sind nahe verwandt, und wenn der Mensch das eine mißachtet, stört er auch die Ordnung des anderen.
Dabei ist dann das höhere Selbst in Vergessenheit, und er ist dann ausschließlich den irdischen und materiellen Verhältnissen untertan.
Damit bringt er die vollkommenen Atomstrukturen durcheinander und projiziert auf die Leinwand des Lebens ein verworrenes Bild, das in keiner Weise das vollkommene Bild widerspiegelt, das Gott vor seinem geistigen Auge sah, als er den Menschen schuf.

Des Menschen Mangel an Selbstdisziplin macht ihn zu einem Geschöpf , das lieber kämpft und tötet, um sich zeitweilig den Lebensweg zu sichern, den es für richtig hält.
Der Mensch ist ein halsstarriges Gewohnheitstier, und selbst wenn ein gemeiner Krieg nach dem anderen Millionen seiner Brüder auslöscht, kehrt er doch immer und immer wieder zu den falschen Gewohnheiten zurück, die den Krieg hervorgebracht hat.
Das Schwelen kommt wieder in Gang umd zu einem späteren Zeitpunkt bricht es dann wieder auf zu einem tödlichen Konflikt.
Lernt der Mensch jemals?
Wir vom Raumkommando hoffen es sehr.

Aber es dauert so lange bis er aus seinem Unglück oder seinen Fehlern lernt. Er bereift offenbar nur langsam die Bedeutsamkeit des Buches der Wahrheit - sein Lehrbuch für ein wahrhaft rechtschaffenes Leben oder vollkommende kosmische Ausgeglichenheit.

Dies Buch, das wiederholt ausspricht, das Gott den Menschen nach seinem Bilde geschaffen hat - womit natürlich ein geistiges Bild gemeint ist - und das alles, was Gott möglich ist, auch dem Menschen möglich ist, wenn er glaubt.

Aber in der Spanne seines Erdenlebens glaubt er lieber an seine eigenen Schwächen, seine eigenen Unvollkommenheiten.
Der Mensch reagiert zuerst auf die physischen Verhältnisse seiner Welt, aber wenn alles verloren ist, dann reagiert er verspätet auf den geistigen Zustand der in ihn selbst liegt.
Selten kann er sich freilich von dem trennen, was er Realität nennt (die doch in Wahrheit eine Un-Realität ist) und dem Geist im Innern, dem Höheren Selbst ins Auge sehen.

Selten hat er den Mut, sich einmal richtig selbst anzusehen, klar zu sprechen in Anklagen und Vorwürfen.
Brächte er sich dazu, das zu tun, dann könnte er mit Hilfe seines höheren Bewusstseins  die Fehler zurechtrücken, die er durch unrechtes Leben und falsches Denken aufgehäuft hat.

Der Mensch in seinem Kern ist Geist.
Er glaubt das zwar nicht, aber es ist wahr.
Er wandelt auf der Erde in der Hülle des Physischen, aber letzten Endes muss er sein irdisches Gewand abstreifen und das Gewand der Unsterblichkeit anlegen.
Sei er König oder Knecht, er verlässt seinen Platz auf Erden durch den geheimnisvollen Vorgang, den ihr Tod nennt.

Was nun?
Kommt ihm die auf Erden praktizierte Selbstdisziplin  zu Hilfe?
Jawohl !
Denn wer mit Gott gewandelt ist, d.h. mit dem Guten, in seiner Erdenzeit, gewinnt schnell die neue Orientierung und dazu verhältnismäßig schmerzlos.
Es gibt nur eine einzige Gewissheit im Erdenleben, und das ist der Tod.
Deshalb sollte diesem unentrinnbaren Zustand wahrlich mehr Aufmerksamkeit zugewendet werden als bisher.
Das Erdenleben umfasst eine Spanne von vielleicht 70 Jahren oder viel weniger.
Die Ewigkeit währt immerdar.

 

Auf Erden muss sich der Mensch durch Selbstdisziplin und Liebe auf das Hinscheiden vorbereiten.
Nur wenige schenken den astralen Dimensionen mehr als einen flüchtigen Gedanken.
Wie wenige erkennen, dass er nichts als ein Beleben des Geistes ist, dieser sogenannte Tod.
Es ist einfach so, das der Geist weiterschreitet, und seinen rechtmäßigen Platz  in der Ordnung der Dinge einnimmt.

Deshalb sagt ihr nun vielleicht, wenn das so ist, warum sollte ich mir Gedanken machen über meine Vorbereitung?

Was kommen soll kommt.....
Oh nein. Ganz falsch.
Der eigene Wille entscheidet euer Schicksal, was ich zu Beginn dieses Buches festgestellt habe.
Der freie Wille ist das Geschenk Gottes an euch, das ihr nach freien Ermessen benützen könnt.

Nur wenn ihr euren Willen dem Seinen unterwerft,
wird das Leben zu einem wunderbaren Abenteuer werden, als das, was es vorgesehen war.

Nehmen wir nun einmal an, ihr habt schon mehr als die Hälfte eures Erdenlebens gelebt und meint, die Zeit arbeite gegen das Erlernen neuer Dinge wie strenge Selbstdisziplin.
Dann wisset einfach, dass es nicht so ist mit der Zeit.
Zeit ist ja nur des Menschen Auffassung von der Schöpfung Gottes.
Das will sagen, der Mensch bemisst die Zeit nach dem Lauf der Sonne, nach ihrem morgendlichen Strahlen und ihren abendlichen Phantasiespielen.
Zeit ist die Illusion des Menschen während seiner irdischen Phase, wo er eingetaucht ist in weltliche Routine und Sorgen.
Meint daher also nicht, es sei zu spät, einfach jetzt zu beginnen.
Nein.
Fangt heute damit an, euch dazu zu disziplinieren, dass ihr akzeptiert, dass ihr ein geistiges Wesen seid, voll Schönheit, Herrlichkeit, Göttlichkeit.

Euer Schöpfer hat euch so geschaffen. Aber weil ihr für ein paar Augenblicke in Weltlichkeit untergetaucht seid, hat euch vielleicht das göttliche Attribut der Rhe verlassen, ist zeitweilig verlorengegangen im wirbelnden Strudel weltlicher Sorgen.

Vielleicht ist eure wahre Sehweise verzerrt worden, so, als ob ihr auf Wasser schaut, das sich kräuselt, oder durch ein dunkles Glas seht.

Weil einige Männer und Frauen begonnen haben, sich nach den Wegen Gottes zu disziplinieren, erleuchtet allmählich ein Lichtstrahl die Welt.

Langsam zieht die Kraft der Selbsterkenntnis , gewonnen durch Gebet und Meditation, durch Akte des Mutes und der Güte, das zur Erde heran, was mächtig aus den Unsichtbaren Welten herausströmt.
Raummenschen haben zu Tausenden begonnen mit euch zu arbeiten.

Wir vom Raumkommando helfen euch im Dienste seines Sohnes Jesus Christus, unseren Oberkommandierenden.
Wie auf der Erde habe ich noch immer ein unersättliches Verlangen nach Wahrheit, und so musste ich, um Zeuge wahrer Selbstdisziplin zu werden, das geistige Indien besuchen.

Der geliebte Yogananda, dieser lächelnde Heilige, der gerade in meiner Heimat Selbsterkenntnis lehrte, hat mich in Sachen des Geistes unterrichtet.
Von dieser Seite aus gesehen, ist ganz Indien in eine unglaubliche, schöne Aura getaucht.

Man könnte sie mit dem Nordlicht vergleichen.
Auf der physischen Ebene bietet Indien manchen beunruhigenden Eindruck, denn materiell hat Indien nicht so viel zu bieten wie Amerika.
Aber sein geistiges Niveau liegt weit jenseits der der meisten  Länder, wie der Regenbogen seiner Aura ausweist.
Wie kommt das aber zustande?
Von Jugend auf lernen indische Kinder, dass es keine Grenze des Geistes gibt, dass sie selbst Geist sind, und das sie sich während ihres irdischen Lebens als Seelen aufführen müssen, die zu Gott gehören.
Von Kindesalter an begreifen die Kleinen, dass sie wegen Maya ( der Kosmischen Illusion) einen Zustand der Un-Realität durchmachen.
Mit anderen Worten, die Inder betrachten das Leben nicht als den Anfang und das Ende aller Dinge.
Wegen diesen Zustand der Un-Realität lernen sie es, die Mühseligkeiten der materiellen Welt mit weit grösserem Anstand zu akzeptieren, als ihre westlichen Brüder.
Dieser Geisteszustand, der zum Wesenskern Indiens gehört, spiegelt sich zu seinem Ruhm in der Aura des Volkes wider.
Wer Indien von deser ätherischen Ebene aus sieht, erlebt einen ungeheuren Frieden, der selten von irgendeinem anderen Land erreicht wird.

Wegen der Schwierigkeiten, die Indien auf der physischen Ebene zur Zeit infolge der ungeminderten Aggression eines Nachbarlandes erlebt, werden sture Amerikaner ohne Zweifel das obige abtun als die Ergüsse einer  verworren denkenden Person.
Lasst sie doch, Indien ist ein Land höchster spiritueller Qualität, selbst wenn seine materiellen Gewinne an die Morm der U.S.A heranreichen.
Das ist eine lebenswichtige Lektion, die euer Land lernen muss, nicht nach materiellen Maßstäben zu urteilen, da solche Dinge auf dieser Seite des kosmischen Schleiers wenig bedeuten.
Indien hat mehr spirituelle Wahrheiten der Welt zu bieten, als jedes andere Land auf Erden.
Gerade so, wie die amerikanische Jugend vertraut ist mit dem Ton der Düsenflugzeuge, so sind die indischen Kinder vertraut mit dem Ton des Universums, dem uranfänglichen Aum.
Sie lehrt man zu meditieren und auf diesen wunderschönen Ton zu lauschen, der wie der Ton von einer Million Bienen klingt, die um eine Million Blüten herumsummen.
Dieser einzigartige Pulsschlag durchläuft die gesamte Schöpfung .
Yogananda nennt ihn das tonlose Tosen.

Als ich so dastand und die ungeheuere Aura in mich einsog, da überkam mich eine große Veränderung.
Meine gewöhnliche Fähigkeit ätherischen Schauens wandelte sich so, dass sie anschauend wurde, ich könnte, wie ich feststellte, in alle Richtungen zugleich schauen!
Dieses besondere Geschenk war eine Gabe nur für kurze Zeit, sie war ebenso erregend wie unglaublich!
Wir betraten nun die Aura, die jetzt wie ein großes Feld von Kumuluswolken schien, in exquisiten Farben.
Da es sich jetzt um eine Lektion in Selbstdisziplin handelte, sollte ich einen Meister darin begegnen.

Währens wir uns weit in den Himalaya bewegten, wurde die kosmische Kraft so stark, dass ich mich einen Augenblick fragte, ob ich sie wohl aushalten könne.
Yogananda schirmte mich ab mit seiner Weisheit und seiner Liebe. Der Meister erschien, grüßte uns nach indischer Art. die Handflächen zusammengefügt, den Kopf geneigt.
In dieser Phase stellte ich mir vor, dass er einer der aufgestiegenen meister sei, die in der Abgeschiedenheit des spirituellen Berges wirken, wo die ätherischen Ebenen der Erde ganz nahe zu sein scheinen.
Ich sollte aber einen Schock erleben.
Einen Augenblick später schimmerte die Aura, auf der wir gingen, auf, teilte sich und gab die Erde frei.

Ich schaute auf die Vorberge einer ungeheureren Bergkette, in die ein kleines Dorf eingebettet war.
Ich sah noch genauer hin, und traute kaim meinen Augen. Genau dort unten sah ich die Gestalt eines Mannes in mittleren Jahren, mit einem Lendentuch bekleidet, der seinen täglichen Arbeiten nachging.

Voll Erstaunen blickte ich auf und sagte: "das kann doch nicht sein!" Mit einem verwirrenden Lächeln antwortete Yoganabda:" Und doch ist es wirklich, sie sind ein und die selber Person Gloria. Du schaust eine großartige Lektion der Selbstdisziplin. Wie du siehst ist unser Begleiter hier neben uns auf der ätherischen Ebene, weil es für ihn keinen Unterschied macht, an zwei Stellen zugleich zu sein. Mit Gedankenkraft entfernt er sich so, dass er bei uns sein kann.
Auf diese Weise kann er jedes physische oder ätherische Land nach belieben besuchen.. Es braucht sein tägliches Leben nicht im geringsten zu stören. Es gibt im Garten der Welt viele seltene Blumen, Gloria ".

Mir ist bewusst, dass der westliche Durchschnittsmensch diesen Aspekt des Geistes vielleicht nicht akzeptiert, und dass er vielleicht voller Abneigung auf eine abgelegene Feste im Himalaya schaut, in der Meinung, das sei das selbe wie dort lebendig begraben zu sein.

Geist verkehrt mit Geist,  und wenn der Mensch sich wahrhaftig kennenlernen wollte, dann muss er in einer turbulenten Welt einen ruhigen Ort schaffen, wo die Grenzen der dritten Dimension in Stille übergehen können, und der Bewusstheit der vierten Dimension Raum geben.
Vom indischen Standpunkt aus ist die westliche Auffasung von geistigen Dingen so, dass er nur einen sehr blassen Schimmer der Wahrheit kennt.

Je intellektueller der Mensch wird, so möchte man meinen, desto verworrener wird seine wahre Sehweise.
Lehrer wie Yogandanda haben der westlichen Welt die östliche Türe geöffnet, mit überraschenden und großartigen Ergebnissen.
Der Osten drängt den Westen, das Selbst zu erkennen.
Ist das nicht die christliche lehre eurer Welt?

Der Inder lehrt die Wahrheit, indem er sich den Wegen der Selbstdisziplin verschreibt, und erklärt mit Nachdruck das Schweigen, Klugheit, geduld und Mut zu spirituellen Überzeugungen.
All das sind schöne Charakterzüge und den westlichen Menschen keineswegs fremd, aber der Inder lehrt, dass unter ihnen das Schweigen von vorrangiger Wichtigkeit ist.
Schweigen also!
Wenn ihr doch nur lernen wolltet, euch in die Welt des Schweigens zu versetzen, so würden daraus die Antworten hervorgehen, die die Seele sucht.

Das Raumkommando bittet euch dringend, täglich eich die zeit zu nehmen, das ihr euch aus der Welt um euch zurückzieht.
Setzt euch auf eine Parkbank, geht ind Souterrain, irgendwo hin, solange ihr nur 10 oder 15 Minuten euch in die Stille zurückziehen könnt.

Mir ist bewusst, das es nicht leicht ist, die betriebsam amerikanische Lebensweise an die von Ländern mit langsameren Tempo anzupassen.
Meditation ist aber ein wesentlicher Teil des 20.Jahrhunderts, wie sie dies alle Zeiten hindurch gewesen ist.

Meditation ist eine Art der Disziplin.
Das geheiligte Herz findet einen Weg und einen Ort...um bei Gott zu sein.

Bevor wir das Wunder Indien verlassen, möchte ich bestätigen, dass es heute in eurer physischen Welt  wirklich große Meister gibt, viele von ihnen haben über die Jahrhunderte hin einen stillen Einfluss bewirkt.
Sie sind frei vom Rad der Wiedergeburt, vielmehr materialisieren sie sich und verschwinden nach belieben.
St. Germain ist einer von diesen, und er war es, der in der Gestalt eines Mannes aus dem Osten herabstieg, um mit denen zu reden, die da meinen, sie hielten das Geschick der physischen Welt in ihren Händen.

Sein Kommen war geheimgehalten.
Warum?
weil die regierenden Mächte meinten, wenn der Vorfall weiterhin bekannt würde, dann bräche Panik aus.
Ein himmlisches Wesen mitten in der UNO !
Unmöglich, werden viele ausrufen.
Unmöglich vielleicht vom physischen Standpunkt, aber von dieser Ebene aus sehr wohl möglich.

Und wisset, mit dem Fortschreiten des Zeitalters werden solche Geschehnisse öfters eintreten

So, wie der gewöhnliche Mensch sich vorbereitet, indem er Gottes Willen durch ihn hindurch wirken lässt, werden viele Wunder in der gesamten Welt erlebt werden.
Es liegt aber auch an euch, liebe Leute dort unten auf der kleinen alten Erde.

Ich habe seit meinem Eintreffen auf dieser Seite viel gelernt.
Yogananda lehrte mich, dass Bewegung (Motion) Evolution ist; (E-Motion) kann oft Rückbildung ( Involution) bedeuten.
Man muss durch das Christusbewusstsein lernen, sich durch die Emotionen der Welt  nicht beherrschen zu lassen,
man muss lernen, nach innen zu gehen und im ruhigen Refugium des menschlichen Geiste zu operieren.
Geht an alle Probleme über euer höheres Selbst, eure Intuition heran.
Deshalb erinnert euch das Raumkommando daran, selbst, wenn ihr derzeit meint, ihr schautet durch ein dunkles Glas, so wird Selbstprüfung ( objektive Prüfung, natürlich) der ein Gebet vorangeht, die neblige Trübsal wegräumen, in dem Maße, wie ihr lernt, still dazusitzen und euren kosmischen Vater zu bitten, er möge eure turbulenten Gedanken zum Schweigen , werdet ihr allmählich euer wahres ich kennenlernen, den Geist des Ich, den göttlichen Teil des ich.

Diesen einzigartigen Sterblichen werdet ihr entdecken, wenn ihr nur Selbstdisziplin üben wollt.

Indem ihr das Selbst ergründet, wird sich die Intuition verfeinern.
Intuition ist eine weibliche Eigenschaft, aber weil sie weiblich ist, gehört sie nicht etwa ausschließlich zu den Frauen. Es ist so: Gott hat alles in gleichen und entgegengesetzten Paaren geschaffen, so dass im Mann und in der Frau die eine Zweiheit bildenden
Persönlichkeitszüge des Männlichen und Weiblichen sind.
Vollkommene Ausgeglichenheit zwischen diesen ist notwendig,  wenn ein Individuum mit Gott gehen soll.

Jesus von Nazareth hat der Erde zu seiner Zeit ein vollkommen ausgeglichenes Individuum vor Augen geführt.
Er hatte die Sanftheit der Frau und doch die moralische Stärke des Meisters .
Viele haben von Jesus eine falsche Auffassung.
Seine Stärke, dem Bösen zu widerstehen und sein Mißfallen offen zu zeigen wird klar veranschaulicht in den Abschnitten über die  Geldwechsler im Tempel. Dort zeigte er sich wirklich als ein Mann der Tat. Es gibt duzende  von Abschnitten in eurer Bibel, die ihn als sehr intuitiv ausweisen.

Seit ich hier hergekommen bin und von der ätherischen Ebene aus arbeite, habe ich viele Dinge ganz klar bestimmen können.
Intuition ist die Methode, durch die wir fähig sind,  uns auf unser höheres Selbst einzustimmen und auf Lektionen zurückzugreifen, die in der Vergangenheit gelernt wurden, um aus solcher Weisheit in der Gegenwart Nutzen zu ziehen.

Mit anderen Worten, man könnte sagen, dass Intuition die Frucht des Geistes ist.

Es ist Weisheit, erworben aus den Ergebnissen aus längst vergessenen Irrtümern.
Der hochintuitive  Mensch ist einer, dessen Seele einen rein spirituellen Körper entgegenreift
Damit Männer und Frauen diesen Körper erlangen, isr es aber notwendig, das sie Tausende von Jahren auf der irdischen Ebene verbleiben, wobei sie zur Astralebene nur zurückkehren, in bestimmten Pausen, um sich auszuruhen und den Lohn, der in der letzten irdischen Inkarnation gelernten Lektionen zu ernten.

Warum ist das so notwendig?
Die Antwort scheint offenkundig.

Wie viele können in einer 70jährigen Zeitspanne all diese Lektionen lernen, die sie für immer auf eine höhere Bewusstseinsebene  bringen?
Nicht viele.

Manchman lernt eine zurückkehrende Wesenheit nur eine Lektion zur Gänze, aber wenn sie die eine gelernt hat, braucht sie sie nie wieder durchzumachen.
Das Ergebnis wird gespeichert und durch die Intuition wieder hervorgebracht.
Jedesmal, wenn eine Seele auf die Erde herabsteigt und in einem Körper ihren Wohnsitz nimmt, kommt sie speziell, um eine lebenswichtige Lektion zu lernen.

manchmal geht es darum, Stolz zu überwinden,
manchmal Selbstsucht,
vielleicht kommt sie, um Vertrauen zum Selbst als
 geistigem Wesen zu lernen.
Viele male kommt sie zurück in einem verstümmelten Körper um eine Schuld zu begleichen, die von der physischen Welt längst vergessen  ist, die aber vom Geist aufs genaueste aufgezeichnet worden ist.

Auf diese Weise vervollkommnet eine Seele sich langsam und dann braucht sie schliesslich nicht mehr in die Dichte des irdischen Körpers zurückzukehren.

ja, liebe Leute, die Zeit kommt tatsächlich, wo ihr aufsteigt von der Erde und für immer anderswo im Sonnensystem leben könnt.

Die Liebe Gottes ist jedoch so groß selbst in diesem Augenblick, dass eine Myriade Meister dort unten in eurr Welt am Wirken sind.
Welch ein Opfer!
Es wird von ihnen nicht verlangt, aber da sie die personifizierte Liebe sind, bieten sie sich an zu kommen.
In diesem Augenblick sind sie in jedem Land auf Erden am Wirken, so kann es also sein, dass ihr von Zeit zu Zeit unwissentlich einem Engel begegnet.

Ich bin kein Meister , ich bin noch eine Suchende, aber da ich so weit aufgestiegen bin, wird es mir gnädig gestattet, gewisse Aspekte der Arbeiten des  Raumkommandos zu beobachten und euch darüber zu berichten.

Es ist wahr, ich weiß, dass wir, indem wir Leben um Leben fortschreiten, aufsteigen zur letztendlichen Vereinigung mit unserem besonderen Archetyp.
das ist die Geschichte der Schöpfung .
Nichts ist statisch.
Die Seele oder die Wesenheit muss in jedem lebendigen Augenblick ihres Lebens erwartungsvoll dem entgegensehen, dass sie aufsteigt zur Gottheit.

Was das Raumkommando jedoch hervorheben möchte ist, das Gottes Wissen und Gesetze nicht in einer fernen Ecke des Himmels verbleiben, weggeschlossen, bis eine Wesenheit die Erde verlässt, um dann sozusagen als Büchse der Pandora geöffnet zu werden.
Alles Wesentliche  ist dort unmittelbar bei euch;
freilich liegt es an euch, es aufzudecken, während ihr euren derzeitigen Lebensweg durchschreitet.

Jeden Leben ist eine kleine Welt in sich, in der eine Seele das Gravitationszentrum ist.
In euch beschlossen sind alle Schönheiten des Universums.
Wenn ihr mit Hilfe von Selbstdisziplin und Gebet sie erkennen und freisetzen wollt, dann werden sie in einem unaufhörlichen Strom der Intuition hervorkommen.
Akzeptiert es nicht, dass der Geist wegen der Dichte des irdischen Körpers ebenfalls körperhaft werden müsse.
Schaut euch einmal richtig an mit Hilfe der spirituellen Gabe der Intuition; das wird der erste Schritt sein  zur Schwelle der Mysterien.
Das Leben ist voll von Überraschungen und sie sind keineswegs alle schlecht.

Befasst euch einmal richtig mit euch selbst.
Akzeptiert, dass ihr unsterblich seid, denn das ist die Wahrheit.
Es ist unwichtig, was andere denken, weil die Wahrheit nicht des menschlichen Beifalls bedarf; sie braucht keine Stätte der Verehrung.
Sobald ihr aber die Wahrheit akzeptiert, kommen die Probleme des Lebens in ihre richtige Perspektive, die Perspektive der Schule:
Lektionen sind nötig, Lektionen werden gelernt,
Fragen werden beantwortet, verarbeitet und ans Licht gebracht, damit für jede Situation die Wahrheit und Stabilität gegeben ist.

Die Trennung


Kein Volk kann, wenn es geteilt ist, Größe erlangen.
Diskriminierungen, Rassentrennung sind Krankheiten, die dem gesunden Körper Amerikas attackiert haben.
Getrenntheit muss ausgelöscht werden in den Herzen und Gedanken des Menschen, weil Getrenntheit sofort Schranken errichtet und Begrenzungen schafft in einem Menschen oder einem Volk.

Augen und Ohren lassen die nichtamerikanische Welt hartnäckig fragen: " wie kann Uncle Sam für die Demokratie eintreten, sie aber im eigenen Land nicht praktizieren?"
Gegen solch eine Frage hat Amerika nichts vorzubringen.
Für andere Staaten hat Amerikas Ruf nach Demokratie einen schalen Klang.

Rassentrennung entspricht nicht den Maßstäben eines Abraham Lincoln, denn eine solche Politik fordert eine ganze Reihe von Emotionen, von Zwietracht hin bis zu regelrechten Elend in der gesamten USA.
Die schändlichen Einschüchterungsmaßnahmen können in ihrem Wesen eklatant oder heimtückisch, ganz und gar unerbitterlich oder von jener tödlich stichelnden Art sein, die ganz bewusst darauf abzielt, das Leben für das Opfer zur Qual zu machen.
Von dieser Ebene aus sieht man klar, dass jede wahre Erziehung spirituelle Entfaltung ist, zur Wirkung gebrachte Wahrheiten des Geistes.

Vollkommene Vereinigung kann nur durch sie aus spiritueller Erleuchtung kommende reine Intelligenz zustande gebracht werden.

Hass ist wahrhaftig etwas schädliches Hassgedanken können töten, wisst ihr das?
Wie ein Messer schneidet sie durch Freude und Vertrauen hindurch und hinterlässt dabei eine schwer zu vernähende Wunde,
Auf der geistigen Ebene, wenn man die Welt verlassen hat, kann anhaltender Hass ernstliche Unausgeglichenheit hervorrufen.

Eine astrale Wesenheit arbeitet vielleicht auf ein Ziel hin, und ist schon in Sichtweite des Ziels, da zerschmettert ein Hassausbruch von einem irdischen den Äther wie Gewehrkugeln und zerschlägt das von der Wesenheit Geleistete.
Die Verstocktheit des Menschen in diesen Dingen ist unglaublich, wenn man das von hier aus sieht.

Warum hasst der Mensch seinen Bruder?
Ein solcher Zustand entspringt der Unsicherheit.
Wenn das Gefühl des Hasses , der Furcht und Eifersucht das Selbst beherrschen lässt, dann färben sie die Aura mit dunkel Grünspan.
Bekanntlich bildet sich Grünspan nur durch chemische Vorgänge.
Hass ist der chemische Wirkstoff, hergerufen durch erbitterte und wütende Gedanken, der die Aura der Opfer verfärbt.

 

Der blind Hassende lässt sich mit einer Nuß vergleichen, deren Kern verschrumpelt ist.
Hass erzeugt öde Unfruchtbarkeit, denn nichts Gutes entspringt dem Boden heftiger Emotionen.
"Unwissenheit ist die Mutter des Hasses", und wenn alle Leute begreifen, dass alle Brüder sind,  dann wird der Hass keinen Platz mehr finden in den Herzen und Köpfen der Menschen.

Um diese Unwissenheit wettzumachen, müssen Menschen und Völker es lernen, mit Hilfe der stillen Methode des Lernens zu arbeiten.
Sie müssen es lernen, den universellen Geist anzuzapfen, der für alle irdischen Probleme die Antwort hat.
Diese Mediationsmethoden werden sie eines Tages ganz sicherlich akzeptieren, im Augenblick aber sind sie in einer sehr riskanten Lage, ohne Hoffnung auf Rückkehr, es sei denn Gewalt oder Zwangsmittel würden eingesetzt.

Amerika ist einstmals geboren worden, um Größe zu erlangen, aber noch hat es diesen erhabenen Zustand noch nicht erreicht.
Viele von euch werden dem nicht zustimmen, denkt aber bitte daran, das ich jetzt das Privileg eines Tribühnenplatzes habe.
Vergesst nicht, dass ich Amerika liebe, denn es bot mir meine jüngste Gelegenheit, die Lektion der Erde zu lernen.
ich möchte es erleben, dass Amerika Größe erlangt - sich dem nur zuneigen, ist nicht genug.
Um wahrhaft groß zu werden, muss es mit Gott gehen.

Wenn ihr nun die Situation ehrlich betrachtet, müsst ihr zugeben, dass es immer Zeiten gegeben hat, in denen es nicht so war.
Menschen und Völker bei denen zu hause Trennung besteht, können nun einmal nicht Größe erlangen.

An dieser Stelle legt ihr vielleicht das Buch weg, und doch spreche ich nur die Wahrheit aus von einer höheren Bewusstseinsebene aus gesehen, und ich spreche für die, deren Herzen nach Gleichheit rufen, seien sie nun schwarz, weiß, rot, braun oder gelb.
Und auch das folgende wird euch nicht gefallen:
Oft strahlt der Geist der Schwarzen  weit mehr als diejenigen, die die Schwarzen, die auch Kinder Gottes sind, die disziplinieren und oft vernichten wollen.
Die Schwarzen repräsentieren oft die handelnde Liebe.
Er hat es gelernt, loyal und ohne viele Fragen zu dienen.
Es kommt aber eine Zeit, wo er infolge der Wesenheit seines großen Führers nicht länger als Diener angesehen werden wird.
Er wird in der welt des weißen Mannes seinen rechtmäßigen Platz einnehmen, immer und stets hat er seinen rechtmäßigen Platz in der Welt seines Vaters.  Die Schwarzen sind eine Rasse außerordentlich spiritueller Menschen.
Das Auralicht, das von einer ehrfurchtsvollen Zusammenkunft schwarzhäutiger Menschen ausgeht, würde New Yorks nächtliche Silhouette  beschämen. das meine ich tatsächlich so.

Seit ich hierher ins Ätherische gekommen bin, habe ich gebadet in diesem wundervollen Licht vollkommener Liebe.
Es ist wahrlich prächtig.

Der Schwarze betet mit tiefer und aufrichtiger Inbrunst. Er spricht wirklich mit Gott, den er als seinen Beschützer akzeptiert, wie ein kleines Kind seinen Papa akzeptiert.

Der weiße Amerikaner kann vom Glauben eines Schwarzhäutigen Mannes viel lernen.
Diese Menschen sind Gott schon auf Erden nahe.
Durch Intuition begreifen sie das Wesentliche.
Sie bringen Gott richtig in ihr tägliches Leben mit ein, oft mit dem Risiko, sich dadurch lächerlich zu machen.

Nehmen wir einmal an, eine über Nacht auftretende Strahlung oder etwas Entsetzliches hat es erforderlich gemacht, dass die Menschen in bestimmten Staaten der USA immunisiert werden.
Ein bestimmtes Serum wird verabreicht und dann stellt sich heraus, dass das Serum die Hautfarbe verändert.
Nach der Verabreichung wacht jeder einzelne auf, den Morgen zu grüßen - und ist farbig.
was würdet ihr empfinden, wenn ihr euch in schwarzer Haut sähet?
jemals an soetwas flüchtig gedacht?
Nun wäre ja das wahre ich unverändert, nur die äussere Hülle wäre betroffen.
gewöhnlich nimmt die Natur diese Färbung selbst vor, aber in unserem Spiel ist es ein Werk der Wissenschaft.



Der Schwarze ist Geist, so wie der Weiße, Braune, Rote und Gelbe Geist ist.
Alles entstammt dem einen Schöpfer, alle kamen auf die Erde für ein spezielles Ziel und das Ziel des Schwarzen ist keineswegs der Prellbock für die Launen des Weißen zu sein.
Was den Schwarzen betrifft, so ist die Verfassung nicht eingehalten worden.
Längst hat die Wissenschaft festgestellt, das das Pigment weitgehend mit dem Breitengrad zusammen hängt.

Der Schöpfer hielt es für richtig, einen gewissen Geist in ein gewisses Klima zu versetzen.
Er sollte ein anderes Gewand tragen.
Die physische Ausstattung der Rassen wurde vom kosmischen Vater bestimmt - wer sind denn dann die Erdenmenschen, dass sie seine Entscheidungen in Zweifel ziehen?

Die entsetzlichen Leiden der farbigen Rassen sind nahezu unerträglich, wenn man sie hier drüben empfindet.
Ihr Kampf nur ums Dasein ist jammervoll in vielen Ländern.
Ihr Kampf um Gleichheit ist in Amerika wie ein Dolch, der mit tief ins Herz gestoßen wird.

Wie viele von denen dort unten auf der Erde, die sich gegen die Gleichheit des Schwarzen wenden, haben jemals den Mut gehabt, sich an die Stelle des Schwarzen zu versetzen?
Tum wir das also mal. Machen wir einmal eine Ausnahme.

 

So habt ihr also die Farbe gewechselt, in eurem speziellem Staat ist es amüsant, weil es ja mit jedem geschehen ist.
Ihr müsst eurer täglichen Arbeit nachgehen - vielleicht seid ihr Lastwagenfahrer, Handelsvertreter, Versicherungsagent.
Ihr seid jetzt schwarz, wehalb euch die Weißen keine Sekunde anschauen, bis ihr anfangt, in die Bereiche einzudringen, die sie für ihre weißen Privilegien halten.
versucht in einen für Schwarze gesperrten Bus einzusteigen und erlebt die Reaktion.
Versucht, eine Tasse Kaffee zu kaufen und  bekommt gesagt, wenn ihr euch nicht setzt und nicht auch noch ein Sandwich dazu haben wolt.

Eure sofortige Reaktion wäre Zorn.
Vielleicht würdet ihr auch rufen: "Aber warum begreifen sie denn nicht - ich bin doch ein Weißer, nur meine Haut hat sich verändert! ich bin doch immer noch ich, sehen sie das nicht?".


Ganz genau so empfindet ein Schwarzer, liebe Leute.
Auch er ist weiß, im Geist, und hier drüben bedeutet unsere Hautfarbe nicht das Geringste.
Wir lesen in euch entsprechend dem Licht eures Geistes.
So liest auch Gott in seinem Kindern entsprechend dem Licht des lebendigen Christus, das zu den himmlischen Reichen hinauf leuchtet.

Der mächtige amerikanische Weiße jedoch errichtet seine künstlichen Barrieren und verordnet Gerechtigkeit nach der Farbschattierung.
Solcher Zwang und die anderen illegalen Barrieren müssen fallen, wenn Amerika seinen Stand in der Welt beizubehalten hofft.
In seinen Grenzen müssen rechte und Chancengleichheit allen zukommen.
Ist es nicht eine Ironie, dass die USA enorme Anstrengungen machen und Opfer bringen, um anderen Ländern die Demokratie zu bringen, während zwischen seinen Küsten die Demokratie ein sehr krankes Geschöpf ist, das dringend der Hilfe bedarf?

 

Groß ist der Irrtum, den der weiße gegen seine Brüder begeht, wenn er die Haut zur Schranke gegen die Gleichheit macht.
Gott hat den Schwarzen und den Weißen in nahen Kontakt gebracht für den speziellen Zweck, den anderen eine kosmische Grundwahrheit zu lehren.
Der Schwarze kann Loyalität bieten, Zuneigung und große Spiritualität, der Weiße kann Toleranz bieten. Liebe und den materiellen Weg zu gesünderem und würdigem Leben auf Erden.

Aber schon viele Jahrzehnte lang hat er seinen Teil an der Sache nicht erfüllt.
Er war machtig, reich uns akzeptiert, somit war der Farbige praktisch hilflos - aber nun nicht mehr.
In deren Mitte ist ein Führer mit großer spiritueller Vergangenheit getreten, ein König (king)  Martin Luther.
Ein Friedensmann des neuen Zeitalters, gekommen, um das Recht zu verteidigen, das für einen Augenblick irdischer Zeit in eine schwarze Haut gehüllt war.

Wie aber steht es mit der vergessenen Rasse, in dem riesigen Kontinent, dem amerikanischen und kanadischen Indianer?
Sein Herz gehört dem singenden Wasser, der riesigen Prärie, der Majestät der Schluchten und bewaldeten Berge.

Gott hat ihn in eine solche Umgebung gesetzt und Gott macht keine Fehler.
Ein weiteres Mal jedoch hat der Weiße einen Fehler gemacht.
Er hielt es für angemessen, die Freiheit des Indianers zu vernichten und ihm einen Geschmack von den Lebensweisen des weißen Mann zu gewähren.
Jetzt aber ist in manchen Gebieten dieses stolze Volk durch wirtschaftlichen Druck fast zur Knechtschaft erniedrigt worden.
Oh ja, ich kenne das alles bezüglich Reservationen, Rehabilitierung und so fort, aber die Rothäute sind nicht geschaffen für eingegrenzte Räume oder für Raffinessen des Handels oder der modernen Lebensweise.

Man könnte ebenso gut einen Adler in einen Käfig sperren, wie man einen Indianer beschränken kann.
Früher oder später stirbt er  an gebrochenen Herzen, sofern ihn die Intoleranz des weißen Mannes nicht schon vorher gemordet hat.

 

Schnellfüßig und scharfäugig hat er seinen wahren Ort nahe der Natur in ihrer vollen Herrlichkeit und in ihrem Wüten.
Die Natur ist dem Indianer die ihn fordernde Aufgabe, nicht Grundstücke, Eisenbahnen oder Handel in der City.
Ein starkes Herz wurde tödlich getroffen, als die Beschränkungen und Reservationen diesen stolzen Menschen auferlegt wurden.
Er, ein Mensch von glasklarer Intuition, von prächtigem Körperbau wurde nun eine verwirrte, einsame, unerwünschte Person, ignoriert von der Masse, von einigen verachtet und von einer kleinen Zahl - das ist das Schockierendste -  physisch verfolgt.
Ich will auch ein spirituelles Bind von der indianischen Rasse geben, wie Gott sie geschaffen hat.


Die Rothaut besitzt in hohen Maße das Feuer des Geistes.
Das Feuer, schnell und flüchtig wie der Gedanke, rein und strahlend, ist Gottes Rothaut.
Dieses Geistfeuer ist die Lebenslinie zwischen Rothaut und Manitou.
In ihrer primitiven Reinheit waren die Riten, die von den Rothäuten praktiziert, aber selten zu Papier gebracht, sondern vor undenklichen Zeiten vom Vater auf den Sohn übertragen worden waren, Anrufungen an ihren Gott Manitou, die aus reinem Herzen kamen.
Für sie waren Manitou`s Segnungen die Wasser des ewigen Lebens, ihr Grund zu leben, ihr Gedankengefühl beim Sterben.
In fernen Zeiten waren die inneren und äußeren Körper der Rothaut eingestimmt auf den Gesang des Kosmos.
Manitou sprach, sie handelten.
Er ist ihr Gott.
Und euer Gott - Namen besagen nichts!

 

Es ist meine Pflicht als Arbeiter  des Lichts, euch zu sagen, was mit einer bestimmten Restgruppe geschied, die auf Erden geblieben ist.

Seit einer Reihe von Jahren wissen diejenigen unter euch, die für das Licht arbeiten, das ein ungeheurer kosmischer  Regen des Lichts die Erde bombardiert. In dem die Welt sich ihrer  neuen Position im Sonnensystem zubewegt, kommt der Mensch näher an die vierte Dimension heran.

Diese Frequenz d.h. diese kosmische Kraft, die von den Sensitiven eurer Welt aufgenommen wird, berührt auch die Rothäute.
Die Weisen unter ihnen - die von den Veränderungen  durch die Weißen noch unberührt sind,  - begreifen, aber es gibt viel mehr, die es nicht tun.
Für sie spreche ich hier.
Die Rothaut erlebt  seltsame Regungen im Innern, weiß aber nicht, was das ist.
Er braucht ganz dringend Lehrer, die das große Aufwallen, das in eurem Sonnensystem jetzt stattfindet, begreifen und in einfacher Sprache darlegen können.

Die Schwingungen des neuen Zeitalters lassen viele unbehaglich werden, worauf sie nach irgendeinen Ventil greifen, um diese seltsame neue Turbulenz im Innern loszuwerden.
Die Rothaut greift dann oft gerne zum Feuerwasser, die Unschuldigen, Frau und Kinderchen leiden. Sie leiden zweifach - Einmal wegen der Unüberlegtheit ihres Mannes, zum zweiten wegen des tödlichen Fingers der Verachtung, denn der Weiße sagt. "Indianer nix gut: er trinkt, er ist diebisch " .
Das schmerzliche Elend einer solchen hoffnungslosen Lage muss doch einfach Mitleid in einigen christlichen Seelen erwecken.
Es gibt nur eine richtige Art und Weise, eure Brüder zu sehen, ganz gleich was ihre Farbe ist:
Seht sie so, dass sie auf der Straße ziehen, die ihr selbst gestern durchschnitten habt!
Wenn ihr die Menschheit in diesem Licht betrachten könnt, dann müsst ihr euch einfach zum Handeln angetrieben fühlen.

Dieser Ruf geht hinaus und,  verkennt das nicht, es ist ein Ruf der Trompete!
wenn also dieses Buch in die Hände eines Menschen fallen sollte, der dazu in der Lage ist, seinen indianischen Brüdern zu helfen, dann möge er nicht zögern.
jetzt ist die Zeit der Erprobung .
Die Rothaut braucht allerdringendst spirituelle  Hilfe; er muss wieder dessen versichert werden, dass auch er Gottes Kind ist.

Wenn Gott beschließt, etwas zu erschaffen, dann sucht er sich den Ort aus, wo er seine neuen Kinder unterbringen will.
Für den Indianer hat er die riesigen Weiten ausgesucht. Amerika gehärte ihnen, bevor es eure wurde, denkt ihr daran?
Was könnt ihr ihnen dafür geben?
Gebt ihnen die allerkostbarste Gabe, spirizuelle Erhebung.
Gebt ihm sein Selbstvertrauen zurück, so dass sein Volk bis zu einem gewissen Grade wiederhergestellt werden kann und allmählich in dem, was heute Amerika ist, aufgehen kann.

Der innere Wert der medialen Kraft der Rothaut ist selten vom weißen Mann erkannt und gewürdigt worden.
Eine solche Kraft, die ein Geschenk von Manitou ist, wird in neuen Zeitalter ihren rechtmäßigen Platz einnehmen.
Die Heilkraft des Indianers rückt ihn an eine Stelle, die in  eurer Welt heute ihresgleichen nicht hat.
Er ist von Natur aus ein Heiler, aber seine Gabe versinkt allmählich in einem Morast von Furcht, Hass und Hoffnungslosigkeit.
Diese Gaben sollten mit neuer Energie aufgeladen werden, weil in dem jetzt gerade anbrechenden neuen Zeitalter solche natürlichen Kräfte viele der synthetischen Heilmittel und Chemikalien der modernen Medizin ersetzen werden.

Manitou hat euch die Not gezeigt.
Wollt ihr weiterhin eure Brüder in ein Leben verbannen, in dem alles grau in grau ist, voll Hoffnungslosigkeit?
Manitou hat gerufen, aber ihr müsst entscheiden.

Denkt daran:
Wenn ihr einen Bruder helft, helft ihr auch euch selbst!
Freilich nicht im wörtlichen Sinn, oh nein!
Möglicherweise werdet ihr euch manche Unannehmlichkeiten von anderen weniger erleuchteten Menschen um euch zuziehen,wenn ihr jene helfende Hand ausstreckt, die Christus in Aktion darstellt.
Von hier aus beurteilen wir den Entgelt nicht nach dem physischen Standpunkt.
Könnt ihr den Gedanken ertragen, dass vielleicht irgendwo in eurer eigenen Nachbarschaft ein Indianer sich hinter Fensterläden verbirgt aus keinem anderen Grunde, als dass er sich minderwertig vorkommt?

Er ist ein Kind Gottes und gehört zur Schöpfung, warum sollte er sich minderwertig vorkommen?

Der Christus in euch hat auch eine Mission auf Erden.
Vielleicht ist das eure Mission?

Es gibt Missionen zu erfüllen in jedem Lebensbereich.
Gerade dort vor eurer eigenen Türe, vielleicht sogar hinter euer Tür.
Auf der Hauptstraße, im Clubhaus, im Büro, in der Fabrik, in der Schule.
Wenn ihr näher hinseht, werdet ihr eine Seele finden oder eine Situation, die von einer großzügig angebotener helfender Hand Nutzen haben könnte.

 

Eines der größten Übel oder irrtümliches Verhalten in der derzeitigen irdischen Ära ist das Gesellschaft bedingte Trinken. Der Genuß  starker Alkoholika hat eine abstumpfende Wirkung für die spirituelle Seite des Menschen.
Es wird von Menschen als das Richtige angesehen, die es besser wissen sollten
Solches Trinken trennt den Menschen zeitweilig von seinem geistigen höheren Selbst.
Der Geist des Alkohols ist nichts anderes als verfälschter Geist, wenn dieser Eindringling die Herrschaft übernimmt, dann wird die Seele zeitweilig vertrieben und lässt den tierischen Instinkt freie Bahn.

Ein Sterblicher kann nie für immer von Gott getrennt werden, aber wenn er sich den übermäßigen Genuss von starker Alkoholika hingibt, dann löst er sich zeitweilig von Gottes Einfluß.
Solche verderblichen Gewohnheiten stacheln Emotionen an, Erregung, Depression und veranlassen den Menschen, in seinem moralischen Niveau nachzulassen; sie schwächen seine Gesundheit.

Da Alkohol ein verfälschter Geist ist, kann er zu Dekadenz oder Rückschritt einer Seele führen.

Wahrer Geist, Heiliger Geist hingegen kann die Seele stets nach oben führen und gegen Korruption und Verderbnis unbeeinflußbar machen.
Vielen wird dieses Thema zweifellos zuwider sein,
es muss jedoch angeschnitten werden, weil die untere Astralebene voll ist von verworfenen Seelen, deren Niedergang durch den Alkohol geschah.

Alkoholgenuss wird jetzt als eine Krankheit angesehen.
Diese Krankheit wird auf die Astralebenen mit hinübergenommen.
wenn einer nach dem Übergang hier ankommt, ist er in einem Zustand der Niedergeschlagenheit und verlangt verzweifelt nach einem Tropfen des verkommenen Geistes, der ihn auf Erden so viel bedeutet hat.

Wie schon gesagt, in den Sphären oberhalb der Erde sind Gedanken Gegenstände, deshalb kann sich der Alkoholiker soviel Schnaps hervorzaubern, wie er will.
Aber etwas fehlt dabei - Geschmack und Geruch!

Er besitzt ja nicht mehr die physischen Sinne, deshalb empfängt er, ganz gleich, wie tiefe Züge er auch nehmen mag, kein Vergnügen daraus, keine Befriedigung.
Dies ist viel mehr seine spezielle Art von Fegfeuer.

Es geschied folgendes:
So verzweifelt verlangt die neu angekommene Wesenheit nach physischer Befriedigung, dass sie an die Orte des Lasters zurückkehrt.
Er sucht Alkoholausschänke, Spelunken, Spielhöllen, Hotels förmlich heim, jeder Ort, der ein Treffpunkt von Trinkern ist.
Dort macht er sich daran, in ihr Aurafeld einzubrechen, in dem Bestreben, die Vergnügungen wieder zu erhalten, die ihm der physische Sinn vermittelt.
Von hier aus gesehen ist Bacchus zu sehen, als ein überredungsfreudiger Geselle, der seine Waren laut oder hintenherum anpreist, indem er manchmal den (noch im Physischen befindlichen) Alkoholiker zwingt, zwei Kämpfe zugleich durchzustehen, den einen auf seiner eigenen Ebene, und den anderen für den Bruder, der hinübergegangen ist.

Ich möchte dies mit meinem ganzen Herzen sagen:
Der Sterbliche, der Alkoholiker ist und diese Geißel siegreich bekämpft, kämpft eine der größten Schlachten auf Erden.

Deshalb sage ich den Eltern ganz dringend:
Fordert eure Teenager nicht auf zu trinken.
macht euch nicht die Einstellung zu eigen, die heute bei modernen Eltern so häufig ist:
Ein kleiner Drink kann ihnen dich unmöglich schaden.
 Wie wollt ihr das wissen?

Von dieser Ebene aus gesehen kann dieser erste kleine Drink ihr Eintritt sein in eine Leben voller Entwürdigung; denkt immer daran, dass Alkoholismus definitiv immer  in die Astralebene hinübergenommen wird !!!
Bedenkt dies!

Bedenkt also, das selbst wenn diese armen Seelen das irdische verlassen, der Kampf nicht vorüber ist: oft hat er gerade erst begonnen.

Ein Wort zu den Gewohnheiten des Rauchens.

Die kostbaren Erlenbisse des Schlafzustandes, die gewährt werden, damit der Geist beim Erwachen, die Weisheit der oberen Ebenen festhalten kann, werden dem schweren Raucher versagt, weil Nikotin die Gehirnzellen und die Gedächtnisbahnen des menschlichen Gehirns einlullt.
Und es gibt noch einen anderen Gesichtspunkt.
Auf Erden sollte eines eurer größten Vorrechte sein, das Wort Gottes zu verkünden.
Um das zu tun, um so zu reden muss Kraft kommen aus der universalen Energie ins fünfte Chakra, das Kehl-Chakra.
jedes der sieben Hauptchakren ist von göttlicher Wichtigkeit, weil sie den geistigen Körper des Menschen darstellen.
deshalb ist das Rauchen in gewisser Weise ein Trotzen gegen ein Naturgesetz.
das heißt, ein Sterblicher, dadurch dass er diese geistigen Zentren durch Nikotinrauch erstickt, sperrt es und beschädigt es manchmal , eigentlich ebenso wie der Trinker durch die Aufnahme minderwertigen Geistes die wahre frei fliessende Kraft des universalen Geistes absperrt und abschneidet.
Manche von euch werden das für eine unwahrscheinliche Beurteilung halten.
Wiederum aber muss ich euch sagen, was ich jetzt sehe.

je stärker das Mittel ist, um so abtörender ist seine Wirkung auf die Chakren.
Ständig starke konsumierte Mittel können also den Menschen zum Tier machen, weil sie die spirituellen Zentren so blockieren,  dass sie nicht mehr so funktionieren, wie sie sollten.

Es  gibt Länder, die trennen sich von der Ganzheit durch fortwährende Anwendung barbarischer Gesetze.
dazu gehört die Todesstrafe.
Diese Methode Unrecht wieder gutzumachen, ist die größte Torheit, an der Unwissenheit festzuhalten.

Wenn ihr nur sehen könntet, wie ein haßerfüllter und rachesuchender Geist von seinem irdischen Körper gelöst wird, ihr würdet erschaudern und dringend Gefängnisreformen velangen.
Es ist schon erläutert worden, wie  rachdürsternde Wesenheiten nahe bei der Erde bleiben und andere anstacheln, die selben Irrtümer zu begehen.
Das gilt besonders für den Gewohnheitsverbrecher.
Ja, er sollte unbedingt eingesperrt werden, aber niemals von Menschenhand hingerichtet werden.
Seine Umerziehung sollte auf der Erde beginnen.
Gefängsnisdirektoren und  -Wärter werden mich vielleicht in diesem Punkt niederbrüllen und sagen, Umerziehung solcher Menschen sei praktisch unmöglich.
Unmöglich oder nicht, die Todesstrafe wird im kommenden Zeitalter abgeschafft werden.

Wir vom Raumkommando sind uns vollkommen dessen bewusst, das der Verbrecher selten auf die orthodoxe Religion anspricht.
Wenn aber die Wahrheit vielleicht auf andere Weise eingeführt würde, sagen wir durch Lehren des Neuen Zeitalters, ist ein Funken der Reaktion vielleicht festzustellen.
Alle Wesen im Irdischen sind Geist und es gibt immer einen Weg, wie der Geist angesprochen werden kann.
Gebt ihnen dieses Buch in die Hand und sie werden lernen dass das Leben ewig ist, und, sie irgendwie auf ihren Weg sich dem universellen Gesetz fügen müssen.
Die Lehren des  Neuen Zeitalters geben ihnen möglicherweise eine neue Einstellung  zum Universum, , regen sie womöglich zu neuen Gedanken an über das Leben nach dem Tode an;
lässt sie wissen, dass es, ganz gleich, wie sehr sie sich geirrt haben, immer noch Zeit haben, das Unrecht wiedergutzumachen.

Vielleicht antwortet ihr, dass solche Lehren keinen Eindruck hinterlassen würden.
Aber mit Sicherheit könnt ihr das nicht wissen; wie das wäre, wenn ihr es versucht?

Denkt daran:
Das Auslöschen eines Lebens ändert gar nichts.
Der wirkliche Mensch, der Geist, bleibt und verursacht manchmal unsägliches Elendm indem er die Schwäche anderer ausbeutet.
Alles, was der elektrische Stuhl zuwege bringt, istt also, physische Materie loszuwerden und den Geist freizusetzen, so das er unter Erdenmenschen Unheil anrichtet.

Hier und jetzt höre ich, wie ihr ruft:
"Aber das Buch sagt: Auge um Auge" .
Dieses Zitat ist ungeheuer falsch interpretiert worden.
Was es meiner Meinung nach wirklich bedeutete war, das Gesetz von Ursache und Wirkung herauszustellen; zu keinem Zeitpunkt sollte es nahelegen, dass die Menschheit dass Recht habe, ihren Tribut zu verlangen, weil nämlich das kosmische Gesetz sich um den letzten Ausgleich bis ins Subtilste kümmert.
Wenn es je etwas anderes bedeutete, dann ist es eine Formel, die zu einem toten Gesetz gehört.

Euer geliebter Jesus von Nazareth ist auf die Erde gekommen, um das neue Gesetz zu offenbaren, das Gesetz der Liebe.
Er kam vor 2000 Jahren, weil die Menschen auf der Erde damals bereit waren, die neuen Lehren zu empfangen.
Seine Lehren werden von uns aus den ätherischen Reich fortgesetzt.
Vielleicht meint ihr, hartgesottene Verbrecher lachten schallend über solche Lehren.
Wir bitten, dass die an Gefängnisreformen Interessierten einen neuen Weg einschlagen - wer weiß, vielleicht geschehen Wunder.
Einen Versuch lohnte es sich doch wirklich oder?

Die Dinge von einem selbstsüchtigen Standpunkt aus zu betrachten ist ein sicherer Weg, Menschen und Völker von einander zu trennen.
Der Erdenmensch muss versuchen, sich an die Stelle eines anderen zu versetzen.
Damals waren alle Amerikaner beunruhigt wegen der kubanischen Krise.
.
Die Erhebung in jenem Land wird sicher ihren Eindruck in anderen Ländern hinterlassen haben;
diese Wirkung duüfte aber so schlecht nicht sein.
Hier oben können wie bis zu einen gewissen Grade auf der Zeitachse voraus- und zurückschauen.

In Kuba war offensichtlich eine Revolution notwendig in dieser oder jener Weise, um die Menschen zu einem wenig knappen und besseren Lebensweg aufzurufen.
Ist euch klar, dass es in Kuba elende Armut gab, und seine Menschen jämmerlich ungebildet waren?

Wann immer ein Volk am Kreuzweg steht, muss es den einen oder anderen Weg wählen.
Alle Völker entscheiden sich manchmal falsch, selbst die USA, und euer damaliger Präsident (wieder eine Seele mit großer Vergangenheit und
und großer geistiger Kraft) wäre der erste, der diese Feststellung bekräftigte. 

Der Kubaner als Mensch ist sehr emotional.
Er hat in seinem Leben so wenig besessen, dass er etwas wahllos an sein tägliches Leben herangeht.
Er brauchte einen Führer, der ihn zu größerer Anstrengung anregte.
Der jetzige Führer war gerade der richtige Mann dafür und wie immer eure zukünftigen Geschichtsbücher ihn beurteilen mögen, seine positiven Schritte im Erziehungsprogramm seines Landes werden für lange Zeit ein Denkmal sein für seine positiven Bemühungen um sein Land.

Ob sein Regime aufsteigt oder fällt, hängt davon ab, wie lange er sein hohes Ideal aufrechterhält.

Wenn persönlicher Ehrgeiz an die Stelle seines ursprünglichen schönes Traumes von Wohlstand für das Volk tritt, dann wird es wie bei allen machthungrigen Diktatoren enden.

Kuba fürchtete den Atomkrieg ebenso, wie die USA und seine Verbündeten.

Dieser schreckliche Vorrat von Atomwaffen in Uncle Sams Arsenalen schafft  mehr Feinde als Freunde.
Unter russischen Einfluß hat Kuba beschlossen, es dem mächtigen Nachbar gleichzutun.
Wenn es recht wäre, das die USA ein tödliches Band der Verteidigung an ihren Küsten errichten, warum dann nicht auch Kuba?
Was für den einen Recht ist, ist es doch auch gewiss für den anderen ?


Beide haben Unrecht!


Atomwaffenvorräte, wo immer sie sein mögen, sind nicht die Antwort für den Frieden und werden es nie sein. Alle Atomsprengköpfe müssen verschrottet werden.
Wie kann ein Land hoffen, harmonische Beziehungen mit anderen aufzubauen, wenn es beständig in zunehmenden Maße Arsenale schafft, wie sie in dieser Größenordnung die Erde nie vorher gekannt hat?

Die schreckliche Wahrheit ist, dass Tag für Tag Menschen in ihren Schichten für das ausdrückliche Ziel arbeiten,  damit der Mensch den Menschen zerstört!

Was könnte barbarischer sein?

Und während dieser Wahnsinn in der Hälfte der Länder der Welt wütet, vergeht die andere Hälfte vor Hunger und Hoffnungslosigkeit.

Kosten einer einzigen tödlichen Rakete könnten tausende cor dem Untergang retten.

Ist das das Ebenbild Gottes in seinem Wirken auf Erden?

Ist das Christusliebe in Aktion?

hat dafür Jesus, euer Meister, sein Leben geopfert?

 

Es gibt nur ein Feuer, das den Menschen zur Vernunft bringen wird und das ist das Tauffeuer des Heiligen Geistes, dass auf Erden offenbart wird, nicht das Feuer menschengeschaffener Atomwaffen.
Offensichtlich muss jedes Volk an dem Großreinemachen beteiligt sein, der Zerstörung dieser tödlichen Waffendepots, die über das  ganze schöne Antlitz der Erde verstreut sind.

Warum um Himmels Willen strebt es der Mensch an zu verstümmeln  und zu morden, um seine Überlegenheit zu beweisen?

Wenn ihr das Grab der Vergangenheit sehen könntet, das sich erhebt, um gegen den Terror des Krieges seine Stimme zu erheben
 - wie ich das von dieser Seite aus sehe -  ihr würdet gleich jetzt losziehen und eine umfassende Kampagne zur Verbannung der Bombe einleiten.

Ist das nicht eine der grüßten Befürchtungen der  Menschheit - diese von der Atombombe beschleunigten eilenden Schritte des Todes?
Lasst es doch nicht zu, dass es geschied!

Jedes Volk besteht aus Menschen; wenn sich die Menschen erheben, dann erhebt sich das ganze Volk - so einfach ist das.
Jeder einzelne, der das Buch liest, kann viel tun, diesen Schrecken zu stoppen, der die halbe Erde auslöscht.

Wenn ihr in der Geschichte zurückschaut, werdet ihr feststellen, dass Kriege, wann immer Arsenale angelegt wurden, nahezu zwangsläufig , folgten.
Zerstört dieses Waffenarsenal und erhaltet die Welt!
Tut euren Teil dazu, in welchen Land ihr auch sein mögt.
Fangt noch heute damit an, Gottes Gesetze auf Erden zu praktizieren.
Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.
das ist die einzige Antwort auf die Frage des Zusammenseins und es ist dringend erforderlich, dass ihr sofort handelt.
In dem Maß, wie die Welt sich zu einem volleren Verständnis des Atomzeitalters vortastet, ist der Mensch von Angst erfüllt.
Von dieser Ebene hier gesehen ist die Antwort eindeutig:
Hört auf herumzutesten, verwendet diese wunderbar neu gefundene Kraft für friedliche Zwecke und beseitigt diese heimtückische Angst aus den Herzen und Köpfen der Menschen.

Widmet so viel Zeit wie nur möglich der Liebe in Aktion theoretisch und praktisch, weil für eure jetzige Zeit auf Erden Handeln der Grundtenor ist.

Dahin sind die Zeiten, wo Theorien, Ideologien erörtert, vergessen und wiederentdeckt werden können in mußevoller Folge.
jetzt muss Handlung konsequent mit der Liebe Hand in Hand gehen in eurem täglichen Leben.

Erhebt euch und zieht los, handelt!
Tut das, was ihr tief in euren Herzen als richtig, gottgerecht erkannt habt.
Es mag opfer bedingen, vielleicht werdet ihr sogar mit euren besten Freunden in Konflikt geraten.
Manche leidenschaftlichen Menschen kommen sogar mit den Menschengesetzen  in Konflikt, um zu demonstrieren, was in Gottes Augen Recht ist, wie im Falle der Sitzdemonstrationen gegen die Bombe.
Diese Verfolgten werden die Helden der Geschichtsbücher sein, weil hartnäckiges Bemühen den Sieg bringt und sie Gott zum Verbündeten haben.
Nach kosmischen Gesetz sind solche Demonstrationen rechtens, denn sie entspringen dem Wunsch des innersten höheren Selbst, viel von der Negativität niederzuschlagen und zu durchschneiden, die zur Zeit die Erdoberfläche einhüllt.
Bedenkt: was immer die Pessimisten sagen über die Unvermeidbarkeit des Krieges, es geht gegen das Gesetz Gottes, dass der Mensch den Menschen  vernichtet, ganz gleich, worin die Provokation besteht.

Und hier hoffen die Raummenschen den Erdenmenschen zu helfen, indem sie lehren, dass im gesamten Universum Getrenntsein nicht möglich ist.

Unsere Lehren kennen keine Grenzen, irdische oder ätherische, keine Rassenschranke.
Die ätherischen Wesen von dieser Seite belehren
Amerikaner, Kubaner, Russen, Chinesen in gleicher Weise.
Sie lehren alle, die geistige Ohren haben zu hören - wer immer sich dem höheren Denken eröffnet, erhält Antwort von einem Lehrer aus dieser Ebene und aus Ebenen , die höher sind als diese.

Krieg wird von den Führern beschlossen, selten fordert der Mann auf der Straße in irgendeinem Land richtiggehenden Krieg.
Wenn wir daher den Mann auf der Straße dazu erziehen können, auf uns zu hören, kann Krieg als Waffe für den Frieden schließlich  aufgegeben werden.
Bis zum Ende des Jahrhunderts, so hofft das Raumkommando, wird das so sein.
Aus Männern und Frauen besteht das Volk.
Wenn sie auf die Stimme aus dem Kosmos hören, dann muss offensichtlich ein Volk entstehen, dass wesentlich weiser sein wird, und toleranter gegenüber anderen Völkern.

Wie wäre es, wenn ihr in eure eigenen Herzen schautet, um zu erkennen, was ihr tun könnt, um die Begrenzungen unter den Menschen zu verbessern - allen Menschen ?

Um das aufrichtig  und überzeugend zu tun, müsst ihr euch wirklich ernsthaft mit euren Glauben an Jesus Christus befassen, ihr müsst solche Feststellungen wörtlich akzeptieren wie diese:
Galater 6:4
"Ein jeglicher aber prüfe sein eigen Werk, und alsdann wird er an sich selbst Ruhm haben und nicht an einem anderen"
In der Sprache des 20. Jahrnunderts : Überlasse nicht alles den anderen, raff dich auf und gehe los, tue deinen kleinen Teil für den Frieden.

Habt ihr nun wirklich den Wunsch, teilzuhaben an den Beispielen aus dem leben des Gottessohnes?

Seid ihr nur mit dem Selbst als Christen befasst oder erstreckt sich eure Sorge über das Selbst hinaus zu den Hungrigen, der bedürftigen und leidenden Menschheit?
Liebe Leute, ich sehe von dieser Ebene aus, dass es nicht nötig ist, über die Grenzen der USA hinauszugehen, um wirkliches Leiden anzutreffen.
Und doch sind die Menschen eures schönen Landes Amerika so sehr gesegnet.

Das Land lächelt, die Ernten sind reichlich und doch wohnen unmittelbar in eurem Bereich Not und Leiden-
das ist also der erste Schritt, bringt eure eigenes Haus in Ordnung.
Es wird Zeiten geben, da werdet ihr finden, dass die größte Not nicht bei materiellen Dingen ist.
das größte Leiden kommt oft aus der Leere im Bereich des Geistes.
Warum ist das so?
Warum fühlen sich so viele Amerikaner, die soviel haben im Geiste so entleert?
Weil auch der Geist genährt werden muss und er wird nicht mit materiellen Annehmlichkeiten genährt.
Er muss mit Liebe genährt werden, die Sicherheit im Innern verschafft.
Menschen, die nicht geliebt werden, haben große Schwierigkeit, genügend Liebe ihrerseits  zu geben, um den Durst bei anderen zu löschen.

ich liebe euch alle. Ich liebe euch so stark - irgendwie möchte ich helfen.
Auf Erden ist Liebe solch etwas Kleines persönliches; hier drüben kennt die zum Ausdruck gebrachte Liebe keine Grenzen.
Glaubt mir doch bitte, dass der unendliche Vater euch mit immerwährender Liebe liebt.
Vielleicht denken einige von euch jetzt:
" ja, ich weiss das ja alles und ich glaube es"
Wirklich?
nun, wenn ihr es glaubt, wie ihr es sagt, warum fühlen sich dann manche von euch so verzweiflungsvoll unsicher, jedes mal wenn Kriegsangst, Börsenangst, Infektionsangst, oder was auch nur eine Angst in euren häuslichen Bereichen erhebt?
Wenn ihr wahrhaft glaubtet, dass Gott euch liebt, ihr  würdet in seiner Sicherheit geborgen sein.
Um jedoch Gottes Einfluß zu erhalten, müsst ihr euer Vertrauen in ihn setzen.
Warum tut ihr das nicht?

Weil tief in eurem Innern viele von euch eben doch nicht glauben.

jetzt fragt ihr: " soll das etwa heißen, dass ich mich nur dort einzusetzen brauche, in der Hollywood-Schaukel und nichts tun - soll sich Gott um mich kümmern?"
Mit Nachdruck, das meine ich nicht!
Ihr müsst immer euer Bestes tun und dann, und wenn ihr das getan habt, das Ganze Gott übergeben.
Glaubt an ihn, folgt ihm euer ganzes Leben nach den Lehren seines Sohnes. .
Tut ihr das, und folgt ihm entsprechend eurem höheren Selbst, so wird Euer Leben einen ausgeglichenen Verlauf nehmen - in höchst erstaunlicher und schöner Weise.

 

Raummenschen

Ist es das, worauf ihr die ganze Zeit gewartet habt, erstaunt darüber das Gloria Lee, diese überzeugte Raum- Maid nicht gleich damit losgelegt hat, dass sie Erklärungen abgab über fliegende Untertassen und Raummenschen?

Der Grund, dass dies so spät erst im Buch erscheint ist der, dass die Hierachie es in diesem Augenblick als die vordringliche Notwendigkeit  ansieht, dass ihr euch selbst versteht, bevor ihr versucht, Gewohnheiten und Gedanken von Intelligenzen in anderen Welten zu erforschen.


Wenn der Mensch sich selbst gefunden hat, eröffnet sich ihm eine neue Sicht.
daher ist dieses Buch der Erziehung des Selbst gewidmet, nicht der Ausbildung in Ufo-Dingen.

Es ist jedoch weit wichtiger, für den durchschnittlichen Erdenbürger, Selbstbeherrschung zu lernen, emotionale Stabilität, selbstlose Liebe, und dabei seine Rolle im täglichen Leben eurer Welt, als Bürger des Universums zu spielen - als das er diese Dinge vernachlässigt zu Gunsten der Beschäftigung mit dem, was andere außerhalb eurer Atmosphäre tun.

Für diejenigen jedoch, die den richtigen Schritt getan haben, und den echten Wunsch haben, etwas über die Raummenschen zu erfahren mit dem Ziel, die besseren Dinge des Lebens gründlicher zu verstehen, will ich mich nun bemühen, meine Eindrücke von einem Thema zu geben, das sich in die Unendlichkeit erstreckt.

Wiederum aber muss ich betonen, dass ich meine Ansichten als ätherisches Wesen oder Raummensch gebe eben nur von der Bewusstseinsebene aus, die ich bis jetzt erreicht habe.
Die Wahrheit ist bekanntlich unendlich.
Ich will euch die Wahrheit geben, wie ich sie in diesen Augenblick sehe.

Raummenschen sind nicht aus Fleisch und Blut wie ihr.
Freilich, euch hat man gesagt, dass ein Venusmensch so ziemlich wie ihr aussieht.
das stimmt, aber nicht für physische Augen.
Klären wir das so gut wie irgend möglich.

Venusmenschen sehen in ihren ätherischen Körpern sehr wie Erdenmenschen aus; aber Erdenmenschen wären in ihrer derzeitigen Entwicklungsstufe nicht in der Lage, einen Venusmenschen in seiner eigenen Umwelt zu sehen.

Um das tun zu können, müssen irdische das dritte Auge entwickeln, Außersinnliche Wahrnehmungen
Hellsehen oder wie ihr es nennen wollt.
Fiese Fähigkeiten sind nicht außergewöhnlich, wie ich jetzt erkenne.

Sie sind für den Menschen etwas Natürliches, aber infolge seiner großen Gleichgültigkeit gegenüber den universellen Gesetzen, hat er sie erstickt.
Irdische würden ihre Körperfrequenz andern müssen, bevor sie einen Venusmenschen sehen könnten, ebenso wie ein Venusmensch seine Körperfrequenz ändern müsste, wenn er von physischen Augen gesehen werden wollte.

Jawohl, es funktioniert so in beiden Richtungen.
Wenn ein Raummensch sich zu materialisieren wünscht, dann stellt er sich auf die Erdfrequenz um.
Für ihn ist der Vorgang viel leichter, als wenn ihr versuchtet, euch auf seine Dimension umzustellen.

jene Raummenschen, die in den Raumschiffen fahren, sind Könner im Umstellen von  Frequenzen. Das ist eine Phase, die ich zur Zeit erlerne, und eines Tages hoffe ich, mit meinen Freunden euch auf Erden erscheinen zu können.

Bekanntlich ändern Raummenschen nicht nur ihre eigene Frequenz, sondern auch die ihrer Fahrzeuge, damit sie vom irdischen Auge gesehen werden können. Dieses Problem des Weltraums ist ja so riesig.
Der Weltraum ist angefüllt mit Stufen, Schichten, Ebenen, Galaxien - Raum ist ja eigentlich gar kein Raum.
der Weltraum ist in Wirklichkeit rammelvoll von Menschen und Dingen, die euer physisches Auge nicht sehen kann.

Weltraum ist eher eine Dimension als Raum, wenn ihr begreift, was ich meine.
Die Tatsache, dass von Menschen und Dingen wimmelt, ist ja doch ein Grund, warum es so gefährlich ist, wenn irdische hartnäckig mit Bombentests fortfahren.

Atomtests stören die Frequenzen der Astralebenen unmittelbar oberhalb der Erde.

Wie die meisten von euch wissen, ist um die Erde eine Schutzhülle angeordnet, Ionosphäre genannt, die hauptsächlich dafür vorgesehen ist, die Sonnenstrahlung zu filtern.
Wenn die volle Wucht der Sonnenstrahlen auf die Erde träfen, könnte das leben dort nicht mehr weitergehen.
Die Erde braucht eine bestimmte Strahlungsmenge, um das Leben im Physischen wie ihr es kennt, aufrechtzuerhalten.
Wenn ihr Menschen uneingeschränkte Atomtests zulasst, dann wird die Schutzhülle zerrissen oder verstärkt, und viele seltsame Dinge werden geschehen.
Freigesetzte und in riesigen Mengen hochgejagte Atomenergie kann die Natur von Raumpartikeln ändern, indem diese zu Feststoffen werden, die in die Erdatmosphäre zurückfallen.
Die ist dann ein schaden zusätzlich zu den schrecklichen Wirkungen, die Massenstrahlung dem tierischen und pflanzlichen auf Erden zufügen kann.
Schon jetzt  ist der Strahlungsgürtel rings um eure Welt durch Atomexplosionen  verstärkt worden.
Eines der Ergebnisse ist die Beschleunigung und Kursänderung der sogenannten Jetstreams, was einen Gleichgewichtsmangel hervorgerufen hat, der sich in den ganzen USA  und anderen Ländern in schlimme Wetterverhältnissen bemerkbar gemacht hat.
Die Tests müssen aufhören, bevor Dinge ernsterer  Natur geschehen.
Seht zu, dass sie aufhören! Fangt jetzt an, euch auch zur Lebensweise der Raummenschen zu erziehen, die in Frieden leben.

Raummenschen landen häufig, um sich mit euren Menschen zu mischen.
Wir stellen uns auf eure Frequenz um, so das wir uns frei unter euch bewegen können.
Wenn wir also von Landungen sprechen, heißt das nicht unbedingt, das man sie mit dem physischen Auge sehen kann.
Landungen können insgeheim stattfinden und das ist auch so.
Wenn eine massenweise Invasion in physischer Form stattfände, und das Militär entschiede sich für Feindlichkeit, würde ein solcher Schritt das bestehende Programm außerordentlich verzögern.

Erforderlich ist die Mitarbeit des Erdenmenschen und erst wenn wir diese haben, werden Landungen im großen Stil ins Auge gefasst.
Ihr werdet erkennen, warum.
es wäre so, als ob Amerikaner in feindliches Gebiet zu landen versuchten, und dann Angst eine riesige Salve auslösen würde.
Ein solches Risiko würde das Raumkommando nicht eingehen, ausser, vielleicht in dem Fall eines Atomkrieges, wo es dann erforderlich würde, gewisse Schlüsselfiguren, Führer und Mitarbeiter auf den Luftweg zu befördern

Wir versuche, das Denken der Masse dahingehend zu beschleunigen, dass sie die Existenz anderer Intelligenzen im Universum akzeptiert.
Das geschied durch Bücher wie dieses, durch Fime, Fernsehen, Comics.
Aus hiesiger Sicht erscheint das menschliche Denken etwas erstarrt, aber es gibt schon Menschen, die zwischen der 3. und 4.Dimension operierenm auf einem weiteren Wellenband, wobei dann Augen und Ohren mehr Einsicht in die Dinge jenseits des Physischen erlangen.

Es gibt viele Lebensformen und Intelligenzen außerhalb der Erde.
Warum denkt der Mensch beharrlich, seines sei das einzige Intelligenzbegabte Leben im Sonnensystem?
Werft nur einmal einen Blich auf das riedige Gewölbe, das ihr Himmel nennt, schaut, wie dicht, eng er bevölkert ist, erfüllt von funkelndem, glitzerndem Leben.
Meint ihr dann immer noch, das euer allweiser Schöpfer nur die Erde mit seinem Zauber berührt oder euren winzigen Globus Intelligenz verliehen habe - einem Globus, der von hier aus nur ein winziger im Raum kreisender Fleck ist?
Die Ichbezogenheit des Menschen hat ihn davon überzeugt.

Die Raummenschen versuchen, solch irriges Denken zu berichtigen.
Wir wollen die Türe des Sonnensystems, das ja de facto eine Vereinigung von Planeten ist, weit öffnen.
Es gibt ein interplanetarisches Amt des Sonnensystems unter einem planetarischen Leiter.
Es ist jedoch die Aufgabe des intelligenten Lebens auf allen Planeten zu entscheiden, ob sie ein bewusster Teil jener Vereinigung werden wollen, ob sie vom hierarchischen Amt regiert werden wollen.

Wenn der Erdenmensch mit Hilfe seines höheren Selbst eine solche Möglichkeit nicht anerkennt, wie kann er dann eine solche Regierung akzeptieren?

Meister Jesus kam in eure Welt, um diese Möglichkeiten anzuregen.
Durch seine Lehren wollte er euch wissen lassen, dass der Vater alle Dinge plant und das der Mensch nur ein Integraler Bestandteil der Ganzheit ist.
Liebt Gott und liebt einander - das war der Kodex den er brachte und wenn er befolgt würde, dann würdet ihr alle automatisch auf das näcste Wellenband übergehen und eins werden mit euren Raumbrüdern.

Während seines Erdenaufenthaltes hat Jesus mit dem hierarchischen Amt gesprochen, und von ihm Anweisungen erhalten.
Er hat diese Amtsanweisung während seines ganzen Dienstes auf Erden befolgt.
Außerden war er von einer physische wie spirituellen Leibwache umgeben.
Seine Jünger kamen nicht durch Zufall auf die Erde, denn wen man mit Gott geht, dann geht man nicht allein.
Wir aus dem Weltraum sind die Sendboten, das Bindeglied sozusagen, zwischen euch und dem gesamten Sonnensystem; d.h. der Vereinigung der Planeten.
Eine tatsächliche Verschmelzung kann erst stattfinden, , wenn ihr Erdenmenschen akzeptiert, das ihr ein Teil der Ganzheit seid.

Kommunikation ist die Lösung des 20. Jahrhunderts,
Jedesmal wenn neue Kommunikationen zwischen Menschen oder Völker ermöglicht wird, ist das ein weiterer Schritt zur Verständigung.
Ein neuer Tunnel zwischen zwei Ländern, Bahn, Straße, Luftverkehr, Kabel, Radar, alles Glieder in einer Kette.
Haltet täglich Kommunikation mit Gott durch euer höheres Selbst, haltet Verbindung mit euren Nachbarn, mit euren Brüdern in fremden Ländern.

Haltet Verbindung!
Und nähert euch der vollkommenen Verschmelzung  mit der Vereinigung der Planeten in eurem Sonnensystem.

Manchmal können Raumschiffe , wenn sie in eure Frequenz geraten, vom irdischen Radar aufgefangen werden.
Sie werden dann vielleicht von irdischen Piloten verfolgt, die erfüllt sind, von einer Mischung von Intersse, Ehrfurcht, Verblüffung und Ungläubigkeit über die möglichen Geschwindigkeiten der Raumschiffe.
Diese Demonstration von Geschwindigkeit hat, wie ich jetzt feststelle, viel zu tun mit der Überlegenheit des Geistes über die Materie.
Von hier aus gesehen handelt es sich um eine Wahrheit, die überraschend offenkundig ist.

Wenn ein irdischer Beobachter ein Raumschiff entdeckt, so heißt das, der Kapitän hat eine Frequenzänderung befohlen, so das das Gefährt für das physische Auge sichtbar wird.
Es ist möglich, dass das Raumschiff sich materialisiert, die Mannschaft aber unsichtbar bleibt; sie beschließt das.
Die Mannschaft kann ebenfalls nach Belieben auf Sichtbarkeit umschalten - sie tut es durch Gedankenvorgang.
In weniger als einen Erdenaugenblick geschied das.
In der selben Weise kann das Raumschiff wieder rückverwandelt werden und verschwindet dann blitzartig aus der Sicht der Menschen.
Diese ganze Frage kann einem wirklich zusetzen, ich hatte übrigens viel Spaß daran, mit ihr in dieser Dimension zu experimentieren.

Zeit ist relativ.
Zeit in den ätherischen Dimensionen (ihr könnt, wenn ihr wollt, die Raummenschen ätherisch nennen, es gibt euch vielleicht eine klare Vorstellung von dem, was ich bespreche)  ist nicht Zeit wie ihr im Physischen sie akzeptiert.
Wenn ein Raumschiff durch Frequenzänderung sich eurer Sicht entzieht, benötigt es nicht so und so viele Lichtjahre, um sein Ziel im Weltraum zu erreichen.
Gedanke und Frequenz sind eng verknüpft; wenn der Erdenmensch in diesen Raumdingen überhaupt irgendwie vorankommen will, dann muss er kalkulieren, dass Zeit eine Dimension ist.

Unser Land ist Zeitlos und Raummenschen und Raumfahrten sind so alt wie das graue Altertum.
In längst vergangenen Zeiten wurden solche Praktiken von den Erdenmenschen voll verstanden.
Sie wussten damals, dass ihr größtes Wissen direkt von den Raummenschen kam.

Es ist heute noch so.
Woher meint ihr wohl kommen alle diese brillanten wissenschaftlichen Ideen?

Aus den höheren Sphären natürlich.
Den ersten Schimmer davon erhalten Erdenmenschen, die es gelernt haben, sich bewusst oder unbewusst einzustimmen.
Bevor der Mensch ein erfolgreiches interplanetarisches Raumschiff bauen kann, muss er begreifen, dass die von den Raummenschen angewandte Technik ganz anders ist als die physische.

Zwischen den Sonnen im Weltenraum sind mit Kraftstrom erfüllte Felder solarer Energie.

Diese Energie verwenden die Raumschiffe.

Stellt euch bitte ein irdisches Scheinwerfernetz vor.
Nun, ein Raumschiff aus unseren Dimensionen benutzt Solarenergie in Form von farbigen Bändern.
Licht- oder Strahlungsbänder von einer der Sonnen werden zum Antrieb der Gefährte verwendet.
Die Farbe ist der Grund, dass es so viele Erdsichtungen gibt, die von Lichtern, Lichtstreifen oder glühenden Raumschiffen  am eurem Himmel berichten.

Ist es nun möglich, dass ein physischer Körper es aushält, in einem nicht auf Erdfrequenz umgestellten Raumschiff befördert zu werden?
Die Antwort lautet: Nein!

Bevor ein Mensch eine reise zur Venus unserer Dimension  in einem Weltraumschiff unternehmen könnte,  müsste sein Körper drastisch verändert werden.
Mit ihrer heimatlichen Frequenz würden unsere Raumschiffe einen physischen  Körper. wie ihr ihn kennt, nicht aufnehmen.
Sie wären in eurer Atmosphäre, wenn sie sich materialisiert  hätten, in einem festen Zustand erschienen, den physische Augen leicht erkennen können.

Aber in diesem Augenblick, wo ihr an Bord wärt und weg von der Erde, müsste der menschliche Körper, wenn der Kapitän das Kommando zur Frequenzveränderung gäbe, eine ungeheure chemische Veränderung  durchmachen.
jede Zelle im Physischen ist atomare Substanz.
Wie ich schon gesagt habe, kommen alle aus der einen Substanz, haben aber sehr verschiedene Strukturen.
Verschiedene Strukturen erfordern verschiedene Frequenzen.


Bevor der Mensch also auf unseren Himmelwegen des Weltraums mit Gedankengeschwindigkeit fahren könnte, würde er offenbar eine chemische Veränderung durchmachen müssen.
Die leichteste Methode für einen Menschen; den Weltraum zu besuchen, ist, mit uns in unseren Schiffen im ätherischen Köpper zu kommen und das physische auf der Erde zurückzulassen.

Dies haben Erdenmenschen getan, und so wie das Jahrhundert fortschreitet, wird es immer häufiger vorkommen, bei denen, die sich zu einer gewissen Schwingungsstufe erhöht haben.

Menschen, die angeblich in Raumschiffen nahe der Erde gefahren sind, haben das tatsächlich im Physischen getan, und das mit enormen Geschwindigkeiten.
Aber kein Mensch ist in einem Raumschiff zu anderen Planeten gefahren und hat dabei seinen physischen Körper mitgenommen.
Einige haben Venus, Mars und andere Planeten ganz sicher besucht, aber nur in ätherischen Körpern.

Unbewusst haben sie vielleicht gedacht, sie seien im Physischen -weil - wie schon erklärt - die Dinge, wenn sie mit ätherischen Augen betrachtet werden, ebenso gegenständlich  aussehen, wie wenn man sie mit irdischen Augenansieht.

Viele werden sich der vorgegangenen Veränderungen nicht bewusst gewesen sein, und man hat ihnen auch nicht gestattet, es zu erkennen, dass der physische Körper auf der Erde zurückgelassen wurde.
Manchmal befindet sich der Körper in einem Bett, lehnt in einem Auto oder ist auf einem einsamen Campingplatz.
Die äussere Hülle wurde zurückgelassen, und der wahre Mensch, der Geistkörper ist mit uns geflogen.

Weltraumflug erfordert eine Veränderung in der Atomstruktur des physischen Körpersm und nur ein Meister, der es gelernt hat, seine Körperfrequenzen nach Belieben zu erhöhen und zu senken, könnte seine Schwingung auf eine für interplanetarische Reisen passende Höhe bringen.
Es  gibt heute auf Erden einige solche Meister, denn wie Yogananda  sagte:
 es gibt viele seltene Blumen im Garten der Erde.

 ich möchte diese Seelen als Giganten spiritueller Weisheit bezeichnen.
Der Durchschnittsmensch, der ensthaft nach den Rätseln der Ufos sucht, hat das Wunder des Weltraumflugs noch nicht angezapft.
Ohne Zweifel lässt es sich machen, vorausgesetzt, der physische Körper wird umgestellt auf Energie für leichten Flug und dann wieder zurückverwandeln in greifbare Form.

Viele Menschen, darunter einige sehr ernsthaft Suchende, haben ein geistiges Erlebnis mit einem physischen verwechselt.
Es ist möglich, dass im Physischen Lebende eine geistige Projektion erleben, ohne klar zu erkennen, dass der physische Körper nicht mitgegangen war.
Geistige Projektion kann so lebhaft sein, dass sie leicht für physisches Erfahren angesehen werden kann.
Begreift ihr warum?
Geistige Projektion ist Realität.
Der Geist ist die einzige Realität!
Der physische Zustand ist eine momentane Illusion in der Ganzheit, die das unendliche Leben darstellt.
Raummenschen sind mehr Geist als Materie, aber wenn sie zur Erde kommen, um mit euch zu gehen, müssen sie ihre Frequenz in dichtere Materie verwandeln, um bei euch zu bleiben.
Viele können das mit größter Leichtigkeit.

Der kosmische Vater hat die Atome des Physischen für die Polarisierung der Erde geeignet gestaltet; dieser Körper ist ungeeignet als Vehikel für Experimente in einer Nicht - Zeit -  Dimension.
Dies ist das Beste, was ich von meiner derzeitigen Bewusstseinsstufe aus hierzu sagen habe.

Was für Aussichten haben kosmische Astronauten , Venusbewohner in ihrer natürlichen Umwelt zu sehen, wenn sie mit physischen Fahrzeugen reisen? Wenig, würde ich sagen.
Wieso, wenn Menschen auf der Erde doch Venusbewohner hier auf ihren eigenen Boden gesehen haben?
Ja, aber diese Venusbewohner haben ja ihren Körper umgestellt und sich der physischen Frequenz angepasst, so das sie beobachtet werden konnten.
In ihrem ätherischen Zustand jedoch ( und das ist der Zustand für den Planeten Venus) hätten Erdenmenschen Schwierigkeiten, die leichteren Formen zu sehen.

Wir Venuswesen sind wie ihr in Bau, Körperstruktur u.s.w. , aber wir sind mehr ätherischer Natur; wir haben nicht die physische Dimension, wie ihr sie kennt.
Wenn die irdische Besatzung einen Hellseher mitnähme, jemanden, der in telephatischer Kommunikation geübt ist, ließe sich großer Erfolg voraussehen.

Aber ein Venusmensch oder eine Gruppe von uns könnte beschließen, sich zu materialisieren, um sich den Erdenmenschen zu zeigen.
Stellt euch die Wirkung vor, die dies auf den Erdenmenschen hätte - er würde der Ansicht sein, er hätte Halluzinationen.
Dabei hat der Weltraum mit einigen sehr ungewöhnlichen Geschehnissen noch gar nicht aufgewartet.
Wenn der Mensch von  der Erde als echter Suchender geschickt wäre, könnten sich ihm viele Wunder eröffnen.
Wenn er aber mit der Idee kommt, er könne Venus als irgendeine Art Stützpunkt annektieren, dann kann es sein, das er zurückgewiesen wird.

 

Auch wenn das nur wenige verstehen:
Eure Welt operiert auf einen bestimmten Wellenband.
Das ist so mit allen Welten.
Ihr könnt die auf der Astralebene nicht sehen, sofern ihr nicht eine der natürlichen Gabe, die unter Hellsehen laufen, wiedergewonnen habt.
Die Astralwesen ihrerseits können  die Wesen in der unmittelbar über ihnen liegenden Ebene nicht sehen, wenn sie nicht eine höhere Frequenz entfalten (wodurch sich Augen ergeben, die einen Körper sehen können, der mit größerer Schwingungszahl als der eigene rotiert).
Eine Schicht oder Ebene ist für die nächst höhere nicht sichtbar, solange die sich vervollkommende Seele nicht genügend aufgestiegen ist in kosmisches Bewusstsein, um höher zu steigen.

Was ich zu sagen versuche, ist, das der physische Zustand nicht der einzige ist, der gegen die unmittelbar darüberliegende Sphäre abgesperrt ist.
Jede Stufe muss man sich erwerben, jede Sprosse  nuss von der sich entwickelnden Seele erklettert werden, sei es auf der irdischen Ebene oder astralen, der ätherischen, oder der himmlischen Ebene.

Ein hohes Wesen, das in die Astralebenen hinabsteigt, um dort zu lehren, muss seine Frequenz genügend herabschrauben, um für das Astralauge dicht zu werden.
Und so geht es auch durch alle Sphären hindurch, Frequenzen werden hinauf- oder hinuntergeschraubt.
Mit anderen Worten:
Ganz gleich, von welcher Ebene aus man operiert,
die Gefährten auf der Ebene erscheinen einem gegenständlich, die darüber oder darunter bleiben jedoch nebelhaft, solange man sich nicht auf ihre Frequenz oder Oktave eingestellt hat.

Die Strahlung des Goldenen Zeitalters wird auf physische Wesen eine erhebende und reinigende Wirkung haben.
Die Erde selbst vervollkommnet sich, und wer nicht mit ihr weiterschreitet, muss bereit sein, in eine andere Dimension überzugehen, wo der geistige Fortschritt langsam sein wird.
Es mag ein trauriger Gedanke sein, wie schon J.W. hervorgehoben hat, aber von dieser Ebene aus ist es klar, das das Ganze nicht aufgehalten werden kann wegen ein paar zurückgebliebenen Schülern.

Es gibt immer solche, die sich konsequent den kosmischen Gesetzen widersetzen. 
Wegen der kriegerischen Einstellung des Menschen zum Menschen hat die Erde im Kosmischen Bewusstsein einen ganz bescheidenen Platz eingenommen, hat sich von der gesamten Bruderschaft isoliert.
Die größte Leistung in diesem Jahrhundert wird es sein, dass der Mensch erkennt, dass alle Planeten oder Sphären bewohnt sind und das der Weltraum nicht mehr als Raum definiert werden kann, weil er de facto randvoll ist mit interessanten Fakten, interplanetarischem Wissen, und großen unsichtbaren Städten, Kulturen, Menschen.

Ist das nicht eine erregende Aussicht, die euch mit einem Schlage herausholen sollte aus euren täglichen Sorgen dort unten auf Erden?

Betrachtet euch doch als ewige Wesen - das wollen euch die Raummenschen nahe bringen.
In dem Maße wie größeres Wissen zur Menschheit durchsickert, werden sich die Menschen in der wahren Perspektive sehen.

Das Erdenleben ist nur eine Phase, das wahre Leben, herrlich, immerwährend, ist das, wovon Jesus von Nazareth gesprochen hat.
Wenn der Mensch einmal diese Wahrheit akzeptiert, wird das physische weniger, das Geistige im Menschen aber mehr betont werden.

Das wird dann die Vervollkommnung der Erde sehr
beschleunigen, denn die Erde selbst wird dann erfüllt sein von der Herrlichkeit Gottes, die Liebe ist.

Es gibt so viel Vertuschungspolitik auf Erden, dass es einige handfeste Seelen bedarf, die Bürokratie der Beamtenschaft zu durchbrechen.
Die USA könnten die Welt in dieser neuen Wissenschaft führen, UFO s sind nicht mehr wegzudenken - gewöhnt euch lieber an die Idee, Liebe Leute.
Was dringend benötigt wird ist ein neues Ministerium ohne Militär, dessen Metier die Verteidigung ist, ( und das hei0t Methoden der Vernichtung) .
Raummenschen wollen keinerlei Gewalt oder Vernichtung.
Kosmisch eingestellte Männer und Frauen zusammengefasst in einer Gruppe, die Grips, technisches Können, und geistige Integrität für neue Aufgaben vereint , sind im Neuen Zeitalter eine absolute Notwendigkeit
Das ganze Gebiet der fliegenden Untertassen muss vom kosmischen Standpunkt aus angegangen werden, und zwar von Menschen, die begonnen haben, im Rahmen der vierten Dimension zu denken.
Bürger der USA ihr könnt das, ihr könnt weit an der Spitze liegen, wenn ihr wollt.

Was ist überhaupt so erschreckendes an Raummenschen?

Die Erde bewegt sich im Raum, auch die Erdenmenschen sind Raummenschen.
Alle 60 Minuten Erdzeit durchläuft euer Globus etwa 1600 km.
Das hat er schon ungezählte Jahrtausende getan - nein Jahrmillionen - einfach so den Raum durcheilt.
Fällt es, wenn man im physischen Körper steckt, nicht schwer zu erkennen, dass sich die Erde wirklich fortbewegt?
Eure Welt scheint fest und verläßlich zu sein, und doch wirbelt sie dahin, aufgehängt ins Nichts.

In eurer eigenen Dimension seid ihr ebenso Raummenschen, wie die Menschheit auf Venus und Mars, aber diese kommen sich ebensowenig seltsam vor, wie ihr euch nicht seltsam vorkommt.

Die Erde fliegt dahin, von nichts gestützt, und trägt eine Last von Menschen, Tieren, Mineralien, Pflanzen und ist eines von Gottes Wundern.

Es ist nach Erdzeit noch nicht so sehr lange her, das eure Wissenschaftler entdeckten, dass eure Erde ihre Stabilität der Sonne zu verdanken hat.
Vorher meinte man wisst ihr das ? -, die Erde sei flach und von Elefanten gestützt, von prähistorischen Tieren oder von Pfählen.

Den Gelehrten, die sich diesen Theorien verschrieben, ist es offenbar nie eingefallen, sich zu fragen, was denn die Elefanten stütze.
Das ist alles so unglaublich für das heutige Denken, somit erkennt ihr, dass jedes Zeitalter euch der wahren Gesichte der Welt und des Universums, in dem sie umherwirbelt, ein wenig näher bringt.
Was den Alten glaublich war, das ist für euch heute ein Haufen Unsinn.

Wer weiß - was euch heute, in eurem jetzigen Stand der Entwicklung glaubhaft erscheint, mag den Erdenmenschen, sagen wir im Jahre 3000, als Unsinn erscheinen. Statt in Raserei zu verfallen, bei dem Gedanken, die Erde schwinge sich kreisend in eine Neue Frequenz, werdet doch kosmisch - Ihr werdet es nie bereuen!

Um Schritt halten zu können, müsst ihr einfach kosmische Denker werden.
Die Barriere ist ja schon alleine dadurch durchbrochen, dass ihr in diesem Buch bis hierher durchgehalten habt.

In dem, was ihr Realität nennt, wird die Lücke zwischen uns und der Erde bald schmaler werden, indem Metaphysik und Physik verschmelzen.
In der Zukunft werden alle großen Maschinenbaufirmen kosmische Denker und Seher einsetzen.

Lächerlich, sagt ihr?

Natürlich spreche ich nicht von ungelernten Sehern, es werden aber Männer und Frauen, die die Notwendigkeit für kosmisches Denken in Verbindung mit technischen Können erkannt haben, sehr gesucht sein.
Diese Menschen werden auf zwei Ebenen arbeiten; viele tun es bereits.
Für Meditationen vorgesehene schalldichte Räume werden ein Charakteristikum der neuen Fabrik sein. In diesen Zeiten der Stille aufgenommene kosmische Daten werden notiert und verwendet werden nahezu jeder Phase irdischen Lebens.
In den nächsten Jahren wird sich der Horizont trainierter Denker ganz unglaublich erweitern.

Bald werden Raumschiffe, Raumstationen, Raumstädte alltäglich werden.
Interplanetare Schiffe, die zu jeden Teil des Universums fliegen können, liegen für den Menschen noch in weiter Ferne, weil das nicht geschehen kann, solange nicht ein neuer Weg kosmischer Energie gefunden  ist.

Ein neues Prinzip muss sich ergeben, ein revolutionären Weg das Gravitationsgesetz zu beherrschen.
Eure Schiffe würden es schwierig finden, sich im Weltraum zu halten.
Wenn aber Wissenschaftler der Zukunft ihren Kurs mit Hilfe des kosmischen Vaters festlegen, dann werden den Erdenmenschen große Wunder geschenkt.

Der Hauptgesichtspunkt bei dem Eindringen von Ufos in die Erdatmosphäre ist, das materielle Denken in höhere Reiche zu erheben.
Es gibt immer noch Menschen auf Erden, die die UFOs und Raummenschen in der Sprache der dritten Dimension verzeichnen wollen.
Das geht nicht.

Wir  gehören zur  vierten Dimension und von hier aus ist es möglich, in irdischen Köpfen zu lesen, und dann können wir bis zu einem gewissen Grade in die Zukunft sehen, ermessen, wann und wo diese Information von dem Menschen selbst, dadurch, dass wir uns auf seinen menschlichen Geist einstellen.

Wir tun das nie aus Neugierde, wir sind an Familiengeheimnisse oder persönlichen Dingen nicht interessiert.
Wir tun es, wenn wir auf eure Wellenlänge kommen wollen, um euch eine Nachricht zukommen zu lassen.

Die Mitglieder des Ahstar-Kommandos kommen auf Die Erde nur nach eingehendster Befragung seitens der Hierachie.
Wenn wir einen Irrtum begehen, dürfen wir erst wieder zurückkehren, wenn der Irrtum berichtigt ist.
Wenn ihr euch die Verbindung zwischen einen Raummenschen als eine Ferngesprächsverbindung vorstellt, habt ihr eine gewisse Vorstellung von dem, was wir zu erläutern versuchen.

Irdische Telefone beachten die Kilometerzahl nicht, nicht wahr?
Entfernung bedeutet hier nichts!
Mit der Raumtelepathie ist es ähnlich, aber eher in der Art der Telefone per Funk, bei der es zum Sender keine sichtbare Verbindung gibt
Telepathie ist eine Verschmelzung von Frequenzen, wenn von uns auf einer gewissen Wellenlänge ausgesendete Impulse von einem eingestimmten Erdenmenschen aufgenommen werden können.

Wir Raummenschen sind dann die Sender und ihr Erdenmenschen die Empfänger.
Telepathie unter Sterblichen ist auch durch die Wissenschaft, die Parapsychologie schlüssig bewiesen worden, mit dem Fortschreiten des Jahrhunderts werden sich ähnliche Beweise ergeben, im Bezug auf Telepathische Kommunikation zwischen Unsichtbaren und Sichtbaren Erdenmenschen und Raummenschen.

 

Um den Weltraum zu akzeptieren, muss man ein unabhängiger Denker sein.
Das Wassermannszeitalter wird davon Millionen hervorbringen.
Es hat keinen Zweck, sich von denen in Schrecken versetzen zu lassen, die uns in Zweifel ziehen; laßt ihr das zu, dann schlagt ihr für kosmische Denker die Türe hinter euch zu.
Akzeptiert es einfach, dass die Skeptiker eben noch nicht bereit sind, den Schritt zu vollziehen vom Denken in der dritten zu dem in der vierten Dimension - und lasst es dabei bewenden.

Viele begeisterte Mitarbeiter werden gebeten, absolut eindeutige Antworten über Weltraumaktivitäten zu geben.
Das ist sehr viel verlangt.
Hierarchien, Schutzengel, Kommandos, Räte, Gruppen - sie alle wirken zur Verbesserung des kosmischen Lebens als Ganzes.
Sie wirken für die Erde, die Astralebene, jeden Planeten, jede Sphäre, und Galaxie im ganzen weiten Universum.
Eine Hierarchie entscheidet und ein Kommando mit seinen Tausenden von Arbeitern tritt in Aktion.
Bestimmte Projekte werden speziellen Gruppen oder Abteilungen übergeben.

Freilich gibt es hier bei uns kein Außenministerium, in dem Aufträge , Inspirationen, oder Ideen verloren gehen.
Jeder einzelne Aspekt einer Operation muss ausgeführt werden, wenn nicht von einem, dann von einem anderen.
Die Schutzengel, die kosmische Verantwortung übernehmen, sind von himmlischen Rang.
Ihre Verantwortung würde einen Erdenmenschen erbleichen lassen, ihm käme seine kleine Welt vor wie ein Kreisel, der in der tiefen Bläue des Raums dahinwirbelt.

Diejenigen von uns, die zur Erde kommen, haben verschiedene Aufgaben.
Für manche ist es ein Erforschen.
So wie die Menschen eurer Welt fortziehen zu abgelegenen Gegenden, um mit Zähigkeit eine uralte Kultur
 auszugraben, kommen Raummenschen um die Klimaveränderungen der Erde zu studieren, ihre Ozeane, Fauna und Flora.
Für solche Forscher ist eure Erde randvoll von Interessantem.
Viele von ihnen haben nie auf der Erde gelebt: für sie stellt eure Erde eine neue Welt im Raum dar, die zu erforschen ist.
Die Erde ist ein Garten Gottes, und wenn auch der Mensch töricht genug sein mag, sich selbst zu vernichten, so sagt doch der himmlische Vater, er wird die Erde nicht vernichten.

Die Erde hat die einmalige Aufgabe im Sonnensystem - sie ist eine Schule, in der allein gewisse Lektionen gelernt werden können.
Es gibt noch Millionen, die  auf die Erde kommen, und aus diesen Lektionen Nutzen ziehen werden.


In jeder Kultur gibt es immer, wenn die Katastrophe zuschlägt, einen Rest, der bleibt, die Rasse weiterzuführen.
Ich will nicht den Gedanken nahelegen, dass  der Erdenmensch sich vernichten wird.
Wenn er auf die kosmische Weisheit hört, die sich zur Zeit aus den oberen Sphären ergießt, hat er nichts zu fürchten.
Haltet an diesem Gedanken fest:
Die Erde ist im Aufstieg, sie nähert sich ihrer neuen Position im Kosmos und die Raummenschen kommen zu Tausenden, ihr bei ihrem Fortschreiten Inspiration und Hilfe zu geben.

Denkt immer daran, dass Wahrheit und Weisheit nicht in einem geschlossenen Stromkreis hineingelangen können.
Der Kunstgriff für ein sich ständig erweiterndes Bewusstsein hängt davon ab, dass man einen offenen Geist für alle Mitteilungen hat, ganz gleich wie seltsam ihr Kontext ist.
Lernt, unterscheidungsfähig zu sein, jedoch nicht überkritisch, lernt es, zu akzeptieren oder abzuweisen, so wie euer eigenes Christusbewusstsein euch leitet.
Was Wahrheit zu sein scheint für euch, mag für den anderen Phantasie sein.
Was heute Phantasie ist, akzeptiert ihr vielleicht morgen als Wahrheit.
Schaut euch doch die physische Welt rings um euch an, wo vor 50 Jahren Raumflüge der Traum der Exzentrikern  waren.
Schon heute haben sie in eurer heutigen Welt viel von ihrem ursprünglichen Glanz verloren, sie wurden akzeptiert, als ein zwangläufiger Bestandteil  der Zukunft.
All die Verrücktheiten von Gestern sind die Normalitäten von Heute geworden.
Das werdet ihr auch in Bezug auf die Botschaften aus dem Weltraum feststellen.
Mit der Zeit werden auch sie Realität werden so wie ihr Realität versteht.
Sie sind Realität jetzt, für mich, aber solange ich auf Erden weilte, konnte ich nur zuhören und aufschreiben, was ich hörte, geradezu so, wie dieses Medium es jetzt für mich tut.

Wir alle müssen Kontakte mit Menschen haben, um unsere Mitteilungen durchzubekommen.
Das Denken der Massen muss allmählich auf uns eingestellt werden, weil die Massen eines Tages feststellen werden, das wir ihre Rettung sind.

Die Kinder des Goldenen Zeitalters


Eines der dringendsten Projekte des Weltraumkommandos ist die Erziehung der Teenager eurer Welt.
Die Jungen von heute sind ja bekanntlich die Eltern von Morgen, und wenn die geistige Erleuchtung früh zu ihnen kommt, wenn sie akzeptieren, dass sie ewiger Geist sind, ist dies die lebenswichtigste Lektion der jugendlichen Jahre.


Es wurde mir erlaubt,
einen gewissen Entwurf des Erdengeschehens zu sehen,
wie es sich von jetzt ab bis zum Ende des Jahrhunderts und bis zum Jahr 2500 abspielen wird.

Was besagt er ?

Es gibt zahllose fortgeschrittene Wesenheiten in den höheren ätherischen Sphären, die darauf warten, zue Erde zurückzukehren, mit dem einzigen Ziel, dem Sterblichen die höheren Lehren zu bringen.
An dieser Stelle wird das Programm der Erziehung  zur Selbstverwirklichung so wichtig, es sollte mit größter Geschwindigkeit vorangetrieben werden.
Es ist entscheidend wichtig, dass junge Menschen gelehrt werden, dass sie in allerersten  Linie reiner Geist sind.
warum?
Weil diese höheren Seelen, die sogar jetzt schon hinter den Kulissen warten, nur dann zur Erde kommen können, wenn ihnen eine sympathische Schwingung geschaffen worden ist.

Deshalb ist es so sehr wichtig, dass der Sinn für das Ewige, für die Wunder des Sonnensystems in der jetzt im Physischen befindlichen Jugend erweckt wird.

 

Wenn ein Kind nicht zur Selbstdisziplin erzogen wird, entsteht dadurch voraussichtlich eine unreife Gesellschaft, weil das Kind Unzulänglichkeiten an den Tag legt bei seinem Heranwachsen zum Elternstand.
Amerikanische Eltern werden heute der heiligen Aufgabe der Elternschaft nicht gerecht.
Zu große Nachsicht legt heute willkürliche Ermächtigungen in jugendliche Hände, die unfähig sind, damit vernünftig umzugehen.

Dem Kind und dem Teenagerwird heute zu viel Sich-Selbst-zum-Ausdruck-bringen, wie man sagt, zugestanden, was zu Zeiten auf Tyrannei zu Hause hinausläuft.
Von hier aus gesehen ist das Kind ein unglücklicher Geist.
Es sieht aus, wie ein kleines zerbrechliches Boot, das in einem Strom der Unsicherheit gerät, und erschreckend hin- und hertreibt, ohne Kompass, dem Hafen zu.
Wacht auf, amerikanische Eltern und Eltern in der ganzen Welt!
Leitet eure Kinder so, wie Gott es wollte und sorgt dafür, dass die Erwachsenenzeit wahre Reife hervorbringt, das seinerseits eurem Volke Glück und Ehre einbringen wird.


helft ihm mit Herzensgüte, aber angemessener Festigkeit, die richtige Perspektive zu erlangen.

bringt ihm bei, dass es für immer da ist, dass es ein Produkt göttlichen Ausmaßes ist, dass sein derzeitiges Leben nur eine Stufe in der Universität  des Kosmos ist.
Lehrt es vor allem etwas über die Großartigkeit der Schöpfung, zu der es als integraler Bestandteil gehört; bringt ihm aber auch bei, dass es nicht zum Schaden der anderen rings um ihn herum der Wichtigste ist.

Kinder, die zur Reife heranwachsen, und dann die Pflichten des Ehestandes auf sich nehmen, müssen so mit dem Unendlichen in Einstimmung sein, dass sie genau begreifen, was eigentlich in der so kostbaren Rolle der Elternschaft beschlossen ist.

Es muss begriffen werden, das Gleiches Gleiches erzeugt.
Das ist ein Gesetz des Kosmos.
Durch sorgfältiges Training und Suchen nach dem Ich wird der Teenager viel weiser  werden als seine Eltern, denn mit fortschreitendem Jahrhundert wird der Ruf des Kosmos stärker werden.
Wenn diese jungen Menschen darin unterwiesen werden, ihre Schwingung zu steigern, das Christusbewusstsein zu akzeptieren, und darin zu leben - dies ist ja ein Zustand der Selbstlosigkeit, gewährleistet Liebe und Toleranz für den Nächsten - , dann und nur dann wird es möglich sein, das die hochentwickelten Wesenheiten in großer Zahl wieder in die Erdatmosphäre zurückkehren.

Je höher eine Seele entwickelt ist, desto mehr Liebe ist erforderlich, ihre Anwesenheit zu erhalten.
Weltlicher Güter bedarf sie keine; Liebe ist jedoch die Lebensader, das beständige Bindeglied zwischen der dichten Atmosphäre der Erde und der feinen Atmosphäre der Welten des Lichts, aus denen sie kommt.
Umgekehrt wird es sich, wenn diese neuen Kinder heranwachsen, erweisen, dass sie viele ungewöhnliche Gaben besitzen.
Zum Beispiel wied man feststellen, das Kinder sehen können, ohne die Augen zu benutzen, ein Zustand, der durch Benutzung anderer empfindlichen Teile des Körpers möglich ist - Sonnengeflecht, Fingerspitzen, Zehen; selbst die Lippen lassen sich benutzen.
Diese sogenannten Wunder werden mit der Zeit alltäglich sein.
Sie sind gar keine Wunder, sondern nur Beweise, dass der Mensch allmählich seinen ganzen Geistkörper ins Siel bringt.
In dem Maße wie der spirituelle Körper den physischen zurücktreten lässt, wird das Kind vollkommener.
Es legt dann etwas an den Tag, was in anderen Sphären oberhalb der Erde allgemeiner Brauch ist.

Die Möglichkeit zur Telepathie wird überraschen.
Schon im frühen Alter können diese Kinder Wissen aufnehmen, dass sie vielleicht ohne weiteres in die Klasse der sogenannten Genies einreiht.
Was sie jedoch de facto einer erstaunten Welt demonstrieren ist die natürliche Entwicklung des Universums.
Die Kräfte, die dem Menschen set Anfang der zeit verloren gingen, werden durch diese großen Wesen, die schon jetzt startbereit für den Flug zur Erde sind, wieder zurückgegeben.

Das einzige, was sie verlangen ist ein Paar liebender und erleuchteten Eltern - Menschen, die der Lächerlichkeit, die so oft das Ungewöhnliche begleitet, widerstehen können und bereit sind, die hohen Wesen davor zu bewahren.
Schon jetzt wächst eine solche Gruppe von Kindern zur Reife heran.
Sie sind die Führer der nächsten 50 Jahre, die Vorläufer der kommenden Dinge.
Seid gütig, tolerant, liebevoll zu solchen Kindern, die große Opfer zu bringen bereit waren, bevor sie in die Atmosphäre der Erde eintreten konnten.

Wenn euer eigenes Kind ungewöhnliche Neigungen zeigt, wie das Spielen mit unsichtbaren Spielkameraden, dann ermahnt sie nicht darauf hin.
Wenn ihr von solch einem Kind wisst, drängt auf die Eltern ein, dass sie tolerant sind, und auf seine Babyworte hören.
Weisheit kommt oft aus der Kinder.
Weil Babas so "nagelneu" sind, nicht in ihrer Seele, aber frisch aus einer höheren Schwingung, besitzen sie Weisheit und Wissen, von dem der Erwachsene nicht einmal träumt.

Fördert ihren Umgang mit dem Geist, denn dies ist die wahre Verbindung von der Jesus von Nazareth sprach.
Verbindung mit dem Geist ist  ein natürlicher teil des Menschen; er erstickt jedoch so viel davon in seiner materiellen Existenz von Tag zu Tag.
Mit seiner Auffassung vom Menschen hat sich der Mensch zu etwas Zwergenhaftes gemacht.
Die Kinder des Goldenen Zeitalters werden dies alles ändern.

 

Die Menschen der neuen Zeit werden Könner sein in der Benutzung der universalen Kraft, um die Weltprobleme zu lösen, ganz gleich welche.
Diese Kraft, die allen offensteht, tritt in den Körper durch das Nachhirn ( medulla oblongata) ein.

Letzteres sitzt im Nacken und ist eng mit der Hypophyse (zwischen den Augenbraunen, manchmal auch das Dritte Auge genannt) verbunden.
Folgendes, soweit ich das ermessen kann, geschied:
die Kraft tritt durch das Nachhirn ein, wird zur Hypophyse gezogen, dort konzentriert und zur schnellen präzisen Lösung von Problemen verwendet.
Diese Hypophyse ist fähig, die universelle Kraft, die Wahrheit anzuzapfen.
Jedoch ist Übung erforderlich, bevor der Lernende diese Kraft bewusst auf eine bestimmte Stelle im Körper lenken kann.

Um telepathischen Kontakt  herzustellen,  muss diese Kraft der Hypophyse hochgeleitet werden,  zur Epiphyse oben im Kopf.
Das ist eure physische Antenne.
Wir stimmen uns darauf ein mit unserer speziellen Frequenz, wenn ein Kanal (Medium) Nachrichten aus dem Weltraum aufnimmt.
Ihr seht also, es gibt eine Art vollständiger Kreislauf von Kraft, der dem Körper zu allen Zeiten zur Verfügung steht.

Ständige Übung, die im frühen Alter beginnen sollte, ist notwendig, um die geistigen Zentren des Körpers zu entwickeln.
Durch Konzentration, Meditation und Gebet kann eine Seele diese Zentren zu ewigwährendem Gewinn öffnen.
Hier drüben gehört Handeln zum Denken, deshalb prüfe ich noch einmal nach, wie man eigentlich am Besten die Suche nach dem höheren Selbst beginnt.
Der erste Schritt ist Konzentration zu lernen, den menschlichen Geist auf einen Punkt zu sammeln, dadurch, dass man das Denken auf einen Gegenstand fixiert. Dies ist das erste Prinzip der Kraft - zu lernen, alles mit dem menschlichen Geist zusammenhängende unter absoluter Kontrolle zu haben.
Das dauert  seine Zeit, aber bei welcher Leistung ist das nicht so?
Solche Beherrschung wird man manchmal von den erstaunlichsten Leuten .an den Tag gelegt.
Ihr würdet erwarten, dass ein Professor sich so konzentrieren kann, aber ein Müllabfuhrmann?
Letzteres Beispiel habe ich mit meinen ätherischen Augen gesehen und muss ich euch weitergeben:

Diese Person war ein älterer Mann, der sich durch Konzentration von seiner wenig beneidenswerten  irdischen Aufgabe in sich zurückziehen konnte.
Er hatte diese Form von Selbstdisziplin so sehr vervollkommnet, dass er an seinem Müll arbeiten konnte, während sein Geist ganz stark an einem Gedanken festhielt.
Das war für mich eine Offendarung.
So sehr geübt war er in dieser Kunst, dass sein geist wie eine Kompassnadel war, ganz starr auf Nord eigestellt.
Seine Kräfte kamen dem eines Buddhistischen Priesters gleich, aber das Motiv war nicht so erhaben.
Freilich verbringt der Buddhist einen Großteil der Zeit in Einsamkeit, während unser amerikanischer Müllmann fast seine ganze Zeit in Bewegung und Lärm verbrachte.
Sein Thema war Briefmarken, in seiner Freizeit war er Philatelist und die Gedankenform, die er festhielt, war immer die eine seltene Marke, die er seiner Sammlung hinzufügen wollte.
Es funktionierte großartig.
Früher oder später kam die Marke, auf die er sich konzentriert hatte in seine Sammlung.
Manchmal hielt er den Gedanken mehrere Wochen lang hintereinander fest, eine ungeheure Leistung, die sich lohnte.
Es war das ein vollkommenes Beispiel der Überlegenheit des Geistes über die Materie, demonstriert in der unwahrscheinlichsten Umgebung dort unten auf der Erde.
Natürlich ist mir klar, dass kein großer moralischer Wert darin liegt, durch Willenskraft zu erreichen, das man bestimmte Markeen bekommt,aber irrt euch nicht, dieser Mann wird im Laufe der Zeit diese Gabe, die er so vervollkommnet hat, für weit höhere Ziele einsetzen.

Wenn ihr euch als konzentrationserfahren erwiesen habt, könnt ihr nun zur Materie übergehen, die den menschlichen Geist mehr Bewegungsraum gestattet.
Der Geist wählt, wie vorher,  das Thema aus, aber jetzt darf er sich eingehender  mit diesem Gedanken befassen.
Nehmt an, ihr wähltet eine lebendige leuchtende Rose als Thema der Konzentration; beim nächsten Schritt der Meditation könnt ihr versuchen, ihr Leben zurückzuverfolgen bis zum Anfang.
Ihr denkt erst an die voll entfaltete Blüte, dann an die sich gerade öffnende Knospe, dann an die festgeschlossene Knospe; ihr beobachtet im Geist den Stiel, ihr verfolgt ihn bis zur Hauptader, der in der Erde verschwindet, und sich zum Wurzelsystem verzweigt.
All das kann sich euer bewusster Geist leicht vorstellen, weil er sie schon kennt.
Aber bald darauf, wenn ihr immer tiefer in die Meditation hineingeht, fängt der unbewusste Geist  an zu arbeiten und dann taucht viel Wissen auf, von dem ihr nicht einmal geträumt habt. Ihr seht dann die chemische Wirkung des Bodens in Beziehung  zu eurer Rose, ihr schaut in das Herz der Natur und bestaunt ihre Wunder.
Und wenn ihr dann schließlich hervortaucht aus diesem Sichzurückziehen aus der materiellen Welt, wisst ihr, dass ihr tatsächlich von den Früchten der universellen Weisheit gekostet habt.

Zusammengefasst:
Meditation ist der Weg, wie eine Seele  eindringen kann in das Innere des gewählten Gegenstandes und feststellen, wie er geschaffen wurde.
All diese wunderbaren Fähigkeiten braucht man nur aufzugreifen, und die Raummenschen, die euch auch heute so nahe sind, möchten, dass ihr sie voll und ganz begreift und genießt.

Die Notwendigkeit stiller Orte wird die Gedanken der Architekten des Goldenen Zeitaltern erfüllen.
Diese neuen Menschen werden mehr sein als Männer und Frauen, die Gebäude planen; sie werden auch Psychologen sein.
Städte bestehen aus Menschen, und die Arbeit des  Architekten besteht darin, das Leben für alle Stadtbewohner gesellschaftlich und psychologisch möglich zu machen.
Orte, an denen es still sein kann !

Ruhige Orte, an denen es keine Geräusche den vollkommenen Frieden stören kann.
Menschen sind Fleisch und Blut und Geist.
In der neuen Zeit wird für den Geist des Menschen gesorgt werden wie nie zuvor auf Erden.
Heilige Stätten, kirchliche Gebäude, Zitadellen des Friedens werden ein geläufiger Teil des Stadtlebens sein.
Die Griechen haben die Akropolis errichtet, die noch heute ein Denkmal vollkommener Symmetrie darstellt.
Sie wurde geschaffen, von einem Volk mit großem Weltblick; viele seiner Angehörigen haben jetzt den dringenden Wunsch, zur Erde zurückzukehren.
Einige sind bereits bei euch, geleitet von dem grüßten Architekten und sie sind die Erleuchteten, die nicht nur schöne Gebäude errichten, sondern auf die Erde das Ideal einer Weltbürgerstadt  zurückbringen, einer Kosmopolis.
In seiner ursprünglichen Bedeutung stellt dieses Wort das Ideal dar, wonach das ganze Universum ganz vereinigt war; ein gemeinsames Gesetz wurde anerkannt:
Leben und leben lassen!
Diese Vision von Menschen und Völkern, eng mit einander verbunden und individuell bleibend, war eine von den höheren Sphären übermittelte Wahrheit.
Dieser Zustand wird durch die Kinder des Goldenen Zeitalters wieder zur Erde kmmen.

Das also sind die Architekten, aber es wird auch Künstler und Wissenschaftler geben, die miteinander vorwärts schreiten müssen.
In ihrer reinsten Form vereinigt, bilden sie eine wahre Religion.
Ohne häufige Höhenflüge dessen, was ihr Phantasie nennt, würde nichts auf irdischer Ebene Gestalt gewinnen.
Alles muss man sich erst in der Phantasie vorstellen, bevor es Realität werden kann, so wie ihr Realität akzeptiert.
Kein Architekt, Künstler, Wissenschaftler kann mit einem Meisterwerk hervortreten, wenn er ess nicht zu allererst in seinem Geist gesehen hat.
Es kommt in seinen Geist, bevor es auf das Zeichenbrett übertragen werden kann, auf die Leinwand oder ins Reagenzglas.
Musiker müssen ihre Musik erst "hören", bevor sie die Noten aufschreiben können.

Die Kinder des Goldenen Zeitalters werden der Welt Harmonie und Schönheit bringen.
Das Wassermanns-Zeitalter wird die Wiedergeburt großer Symphonien, von Skulpturen, all den exquisiten Kunstwerke erleben, die jetzt der Vergangenheit anzugehören scheinen.
Kunst, deren Inspiration unmittelbar den himmlischen Reichen oberhalb der Erde entnommen werden wird, Musik und Farbe sind synonym - wunderschöne Musik hat einen zweifachen Zweck.

Die von ihr ausstrahlende Farbe beruhigt das Physische, während der Ton das Geistige des Menschen nährt.

Die Geräusche, die in der Welt des 20.Jahrhunderts als Musik gelten, werden mit schrillen Klang in Schweigen versinken, in dem Maße, wie die Musik der Sphären wieder zu hören sein wird.
Von hier aus gesehen sind die USA offenbar der lärmendste Ort der Welt: ihre zeitgenössische Musik ist die eines unsicheren und unglaublich zusammengewürfelten Volkes.

Harmonie, Melodie, leise besänftigende würde sehr dazu beitragen, die Disharmonie zu beheben, die wir von unseren Dimensionen aus empfinden.
So manche antike Kultur hat Musik verboten, die den Menschen nicht zu Besserem inspirierte.
Die früheren Griechen waren solche Menschen.
Wenn ein Musiker etwas komponierte, was der niederen Natur des Menschen entgegenkam und ungesunde Emotionen erregte, dann konnte er aus seiner Heimatstadt verbannt werden.

Es gibt zweifellos Zeiten, wo manche unter euch dort unten wünschten, dass solch ein Gesetz noch in Kraft wäre.
Ein Großteil der modernen Musik passt nur in den Dschungel.
Ihre Schwingungen sind für die Empfindungen der Jugend außerordentlich schädlich.

Farbe wird in der physischen Welt eine steigende Rolle spielen.
Farbe erzählt uns etwas über die Arbeit einer Seele, ihren Fortschritt und ihren physischen Zustand.

Sie zeigt auch den Fortschritt eines Volkes in dessen Volksaura.
Wenn aus einem Land zuviel Rot hervorgeht, dann zeigt das, dass dieses Volk auf eine führende Stellung aus ist, aber nicht mit Toleranz als Kriterium.
Blaugrün zeigt Heilungsqualitäten und das kosmische Bewusstsein vergangener Zeiten.
Tiefes Blau kündigt an, dass geistige Reife erlangt worden ist, während Orange  und Gelb Nachdenken und intellektuelle Beschäftigungen anzeigen.
Gelb, die Farbe des Sonnenscheins weist auch auf eine glückliche Natur.
Viele ernsthaft Suchende sind umgeben von Purpurnuancen, aber dabei handelt es sich nicht um die höchsten der spirituellen Farben, wie manchmal auf Erden gemeint ist.
Nein, tiefes Blau ist die wahrhaft spirituelle Farbe, und selbst dies geht in weißes Licht über, bevor die Seele bereit ist, in eine höhere Dimension weiterzuschreiten.
Wie man euch lehrt ist Weiß eine Kombination aller Farben aller Farben und deshalb ist es der vollkommene ausgeglichene Zustand der Aura.

Wenn man eine weiße Aura erreicht hat, dann ist man soweit, dass man die Erde für immer verlassen kann.

Hier drüben sind Farben so faszinierend, so überreich, dass sie enthüllen, wie schmal eigentlich euer Sehen auf der Erde ist.

Die Farben des Regenbogens sind schön, aber beschränkt.
Das Spektrum bei uns lässt sie als die elementare Bemühung erster Malversuche eines Kindes erscheinen.
Das physische Auge wäre geblendet, von dem himmlischen Spektrum dessen Farben so vielfältig sind und so überwältigend strahlend.

Die menschliche Aura ist ein Barometer für das Physische und für die Seele.
Manch eine Aura besagt etwas schreckliches, manche ist undeutlich, trübe in der Farbe, andere wiederum sind sehr schön, wie im Falle der Erleuchteten, die Gottes Werk auf Erden verrichten.

Schroffe Trennungen besagen, dass in dem speziellen Bereich das Ego herrscht.
Selbst in esoterischen Dingen gibt es keine scharfe Trennung; niemand hat grundlegend recht, während der andere grundlegend unrecht hat.
Es gibt verschiedene Ebenen der Wahrheit, jede hat ihren speziellen Zweck.
Toleranz wird eine der vielen Tugenden der neuen Zeit sein, freilich nicht Toleranz gegenüber unrechtem Tun.
Die Menschen der neuen Zeit werden Irrtumsmöglichkeit anerkennen, aber darauf achten, dass Gerechtigkeit geschied - nicht Rache vollzogen wird.

Alle Kunstformen sollten Ehrerbietungen lehren, weil sie zu Beginn dem universellem Geist oder der Kraft, von der ich jetzt gesprochen habe, entspringen muss.
Eines Tages wird die Wissenschaft tatsächlich Ehrerbietung lehren, denn sie wird unwiderlegbar beweisen können, dass die Erdenbewohner sich innerlich und äußerlich den Gesetzen des Universums anpassen müssen, wenn sie ein glückliches und lohnendes Leben zu führen hoffen.

Und aus welchem anderen Grunde seid ihr zur Erde gekommen?

Kunst und Wissenschaft müssen Hand in Hand weiterschreiten, und sich zur Schaffung einer wahren Religion verbinden; eine solche Religion lehrt, von unseren Ebenen aus gesehen, dass das Leben schön sein muss, und in Übereinstimmung mit den Gesetzen der Natur.
Alle wahre Kunst ist erzieherisch (nicht die zusammengemixte Schmiererei, die in eurer heutigen Welt als Kunst gilt), und sie muss eindeutig lehren, so dass jede Seele ihren Inhalt verstehen kann - nämlich Schönheit, Symmetrie, Farbe und das, was wahrhaftig dem kosmischen Bewusstsein entstammt, Gott.

Das gesamte Prinzip im Goldenen Zeitalter wird dahin gehen, dafür zu sorgen, dass der Mensch glücklich mit sich selbst lebt.
Solange er das nicht tun kann, kann er überhaupt nicht hoffen mit anderen glücklich zu leben.
Um voll und ganz glücklich zu sein, muss er das kosmische Gesetz begreifen und zur Geltung bringen.
Dann ist er dafür gerüstet, seinen eigenen Kindern den selben erleuchteten Pfad zu führen.
Vielleicht meinen einige von euch, das alles klinge wundervoll, sei aber unmöglich.
Viele werden meinen, so etwas könne erst in tausend Jahren geschehen.
Und doch kann ein solcher Zustand so schnell entstehen, wie jeder auf Erden seine Pflichten auf sich nimmt.
Meint daher nicht, es sei eine hoffnungslose Sache, dieses Kämpfen für das Licht.
Aber der erste Schimmer dieser herrlichen Existenz ist für jene von uns, die beobachten, ja schon offenkundig.
In dem Maße, wie die Erziehung eine neue Gestalt annimmt. wird mehr Gewicht gelegt werden, auf Reinheit und sittliche Größe.
Der allmächtige Dollar wird auf seinen rechtmäßigen Platz zurückverwiesen als Tauschmittel und nicht Anfang und Ende aller Dinge.

Möglicherweise denkt ihr jetzt:"Aber sie spricht ja von einem anderen Ort aus, wo Dollars altmodisch sind. Wie stehts aber mit uns hier unten, wir müssen doch leben..."
Gewiß, das weiß ich.
Was ich sagen will, ist, Gott wollte, dass alle seine Kinder die guten Dinge der Welt haben, und ihr müßt zugeben, dass es zehntausende Wunder in eurer Welt gibt, die darauf warten, entdeckt zu werden und mit den anderen geteilt werden sollen.

Aber manchmal verwirren sich die Beurteilungen ein wenig, wenn man im Physischen ist, so das die vermeintlich guten Dinge des Lebens sehr leicht die wertlosen Dinge sind, wenn man sie von einem anderen Punkt aus betrachtet.
Es gibt soch Menschen auf Erden, deren einziges Ziel es ist, mit dem Nachbarn Schritt zu halten.
Ein vergebliches Bemühen.
Zwei Cadillacs zu besitzen oder in die Hautevolee(vornehmste Gesellschaftsschicht) aufgenommen zu werden, trägt wenig dazu bei, das Reich der Toleranz und Selbstlosigkeit  und Liebe auf Erden zu errichten.

Keine Liebe, keine Toleranz, kein Himmel auf Erden.
Außerdem müsst ihr und eure Nachbarn eines Tages de Übergang zu uns vollziehen und dazu braucht ihr keine Cadillacs.
Das einzige, was ihr von all euren irdischen Schätzen herüberbringen könnt, das sind die Dinge, die ihr hergegeben habt.

Ist das für euch eine sinnvolle Feststellung?

Der einzige bleibende Besitz sind Liebe, Mitleid, Hilfsbereitschaft, die ihr anderen habt zukommen lassen.
Dies sind die Eintragungen auf der Habenseite des kosmischen Bilanzbuches.
Das Zeichen für Dollars ($) aber gibt es in Höheren Äthern nicht.

Immer und immer wieder müsst ihr eure Motive untersuchen.
Selbstzensur ist etwas Ausgezeichnetes.
Sie wirkt wie ein Antiseptikum; eine Sekunde lang tut das vielleicht weh, aber das Ergebnis ist eine schöne saubere Wunde, hergerichtet für schnelle Heilung.
Lebt ihr und gebt ihr und liebt, wie ihr sollt?
Der Mensch ist embryonaler Gott, daraus folgt, das alles, was Gott möglich ist, letztlich auch dem Menschen möglich ist.

Habt ihr noch das Gefühl, dass ihr euren vollen Beitrag leistet?
Möglicher Weise haben eure Emotionen eine geistige Sperre errichtet.
Sie müsst ihr unter Kontrolle bringen, bevor ihr eure höheren Sinne befreien könnt, um die konstruktive Arbeit zu tun um deren Willen ihr auf die Erde kamt.
Eine geistige Sperre ist ziemlich das selbe, wie wenn eine Maschine vom Abfall verstopft ist;
sobald der Abfall beseitigt ist, schwirrt die Maschine wieder harmonisch los und läuft nett, glatt, mühelos.
Die volle Kraft ist wieder da.
Diese Kraft werden die Kinder des Goldenen Zeitalters demonstrieren, die durch eine Myriade  von Lebenszeiten hindurch all den Abfall absorbiert, beurteilt und ausgeschieden haben, so das nur die Wahrheit blieb.
Wahrheit ist Wissen, dass der Weisheit der oberen Sphären entspringt und diesen Schatz werden sie auf die  Erde wieder zurückbringen.
Die auf dem Flug einer Seele durch die Erd-, Astral-, Äther-, und Himmelswelten angesammelte Weisheit wird dort auf Erden an den Tag gelegt werden.

Schon jetzt wirkt dort unten eine kleine Gruppe.
viele sind dazu bestimmt, die Wissenschaftler, Ingenieure, Künstler, Lehrer, Führer von Morgen zu sein.
Sie sind in jedem Land und in allen Lebensschichten.
Einige haben sich schon in Atomenergieprojekten bemerkbar gemacht, aber diese Erleuchteten arbeiten immer nur für friedliche ziele.
Wie alles andere kann jede Kraft für Gutes oder irriges verwendet werden, und die große Kraft, die kürzlich von der Menschheit entdeckt wurde, wird schließlich einmal seine Rettung werden.
Ihre Verwendungen sind endlos und bis jetzt hat der Mensch nur den Rand der Wunder berührt,die durch ihre Verwendung eines Tages hervorgerufen werden.
Aber ihr seid euch in unangenehmer Weise bewusst, dass es tatsächlich eine mächtige kraft ist.
Eine solche Macht muss in den Händen der Hingebungsvollen sein, hingegeben an eine friedliche Welt.
In den Händen derer, deren Stabilität der  Weisheit des ewigen Gottes entspringt.

kein anderer sollte mit soviel Macht betraut werden, damit das Gewicht der Verantwortung nicht zu schwer wird und sie einem Augenblick der  Verwirrung die Welt ins Chaos stürzen könnten.

In der Neuen Zeit muss den Kindern beigebracht werden, heftige Emotionen zu beherrschen und der entscheidende Grund ist vielschichtig.
Wie die meisten von euch wissen, habt ihr zwei hauptsächliche Körper, (ihr habt viele weitere, aber ich will an dieser Stelle keine Verwirrung stiften), deshalb sprechen wir nur vom physischen und vom spirituellen Körper.

Der eine kann sich während des Schlafes vom anderen lösen und wird dann mit der Silberschnur gehalten.
Während des Schlafes kann eine Seele auf unsere Seite kommen, um eine Aufgabe auszuführen, die ihr vom bewusstem oder unbewusstem Geist diktiert wurde.
Hier liegt der wirkliche Grund für Beherrschung starker Emotionen.
Hitziges Temperament ist nicht nur unerfreulich am Menschen zu beobachten, es fügt dem inneren Menschen weit mehr Schaden zu, als man sich im Physischen vorstellen könnte.
Zorn verursacht rapide Veränderung im Stoffwechsel, wobei er anderen Körperfunktionen wie Verdauung in Mitleidenschaft zieht.

Heftige Emotionen rufen diesen  Schaden hervor, und der muss repariert werden , während der Erdenmensch schläft.

Wenn nun der Geistkörper mit dem Reparieren dieses Schaden befasst ist, kann er nicht die wichtigere Arbeit tun, die ihn auf der anderen Ebene erwartet.

Die Kinder des Goldenen Zeitalters werden das wissen und Emotionen beherrschen wollen, damit sie hier her kommen um wieder aufgefüllt zu werden und Wissen ins tägliche Leben zurückzubringen.

In den kommenden Jahren wird das Aurafeld rings um den Erdenkörper mehr gesteigert werden.
Die sieben spirituellen Hauptzentren beginnen an der Basis des Rückgrats.
Daraus ist zu ersehen, das ein grades, biegsames Rückgrat für die Menschen der neuen Zeit eine Notwendigkeit ist.

Das Zentrum strahlt ein schönes Rot aus, wenn es in Richtung auf Bewusstsein sich rührt.

Das Sonnengeflecht kommt als nächstes.
Dieses Zentrum öffnet sich gewöhnlich weit früher als die höheren  Zentren des Körpers.
Seine erste Farbe Aurafarbe ist Orange. Es glüht förmlich und in dem Maße, wie der Mensch sich anderen Welten drinnen und draußen bewusst wird, öffnet sich diesem Zentrum so, dass Hellsehen entsteht.
Ist das eingetreten, ändert sich die Farbe in einen grünlichen Ton, der manchmal außerordentlich hellstrahlend wird.
Diese Farbe von hier aus zu sehen ist wundervoll, - eine der Freuden des Weltraums.

Die Milz ist das dritte Zentrum und ich habe euch schon berichtet, wie ich das ungeheuere Hervorbrechen des Lichts aus dem Körperbereich bei dem Trancemedium gesehen habe.
Diese Farbe geht von Gelb zu Gold zu Grün über.
Wenn der Sterbliche anfängt, nach dem Christusbewusstsein zu greifen, ändert sich diese Farbe und wird fast reines Gold, wirklich sehr schön.

Die Herzgegend stellt das vierte Zentrum dar, und wenn ätherisches Blau zu sehen ist, bedeutet das, dass die spirituelle Erinnerung an vergangene Leben erweckt ist.
Wenn sich ein Gelb zeigt, dann ist sic der Sterbliche noch nicht voll für die Wunder des Kosmos erwacht.

Azurblau kommt aus dem fünften, dem Halszentrum des erweckten Sterblichen, aber das auffallendste Farbenspiel kommt vom sechsten Zentrum, der Hypophyse ( verbunden mit dem Nachhirn).
Hier scheint ein förmliches Kaleidoskop von Farben bei dem wahrhaft entfalteten Sterblichen seinen ständigen Sitz zu haben.
Das soll heißen, unabhängig von jeder irdischen Überlegung bleiben diese Farben konstant, so als ob ein kostbares Juwel in die Stirn eingesetzt wäre.
Das ist der kostbare Rubin, das sagenhafte Dritte Auge, wie alle altertümlichen Lehrer es ahnen lassen.

Das letzte Zentrum , das siebte, wird von der Epiphyse dargestellt, das ganz oben im Kopf liegt; es strahlt ein sprühendes weißes Licht aus, das alle zu einem brillanten Licht geläuterten Farben vereinigt.
Diese Aurafelder des Individuums stellen in sich ein interessantes Studiengebiet dar, und die Sterblichen der Goldenen Zeit werden fähig sein, das ohne Schuppen vor den Augen selbst zu sehen.

Es wird nicht mehr möglich sein, dass ein Mensch das eine sagt und etwas anderes meint.
Die Aura wird sprechen und die Wahrheit über die Aufrichtigkeit und den Entwicklungstand eines Menschen aussagen.
Eine solche erweiterte Sichtweise wird den Menschen helfen, sich ihre Führer sorgfältig auszuwählen.
Selbstverherrlichung oder Selbsterhaltung werden nicht mehr als passende Attribute für ein Mitglied des Kongresses gelten.
Das echte Ratsmitglied wird ein Mann oder eine Frau sein von gro0er Toleranz, tiefer Weisheit und dazu  vor allem Liebe zu Gott.

Von sich selbst wird er oder sie keine große Meinung haben.
Ja, selbst Politiker müssen lernen, das nicht nur zu sagen, sondern es auch zu meinen!
Die Wahl der Regierung eines so bedeutenden Landes wie Amerika sollte mit mehr Würde sollte mit mehr vonstatten gehen, und weniger Hifi.
Emotionen Vorschub zu leisten fördert keineswegs  konstruktives oder rationales Denken.
Auch hier gilt wieder: Seid still!
Geht in euch und erwägt sorgfältig. welcher Typus von Mensch euer Volk lenken soll.
Überlegt, ob ihr es für ein passendes Vorspiel für eine Wahlkampagne haltet, dass es wie eine chinesische Neujahrsfeier klingt, freilich ohne deren glücklichen Bedeutung.
Die Menschen der Goldenen Zeit werden sich gewiss diesen Fragen stellen und von den von ihnen Gewählten absolute Integrität verlangen.

Wie wäre es mit auf einen häuslichen Blick auf die häusliche Seite der Goldenen Zeit?

Räder verschwinden allmählich, jedenfalls für den Transport.
Jeder fliegt durch die Luft.
Der Hausvater wird Zeit damit verbringen, Glanzpapierzeitschriften zu studieren, die Luftkissenfahrzeuge abbilden.

Der Jüngste gibt sein Fahrrad weg, und benutzt statt dessen etwas, das er sich anschnallt - ein Klick am Schalter und schon schwebt er dahin zum nächsten Laden, so, ein Meter über den Boden.

Luftkissenplattformen für die Werkmeister in riesigen Fabriken, ebenso für die Verkehrsregelung , fliegende Matratzen für die Familie schweben über dem Fußballfeld  oder sonst wohin, fliegt dann nach Hause, wo sich die Matratze auf den Boden senkt für ihren zweifachen Zweck.
Luftkissen-Lifte, statt der jetzigen Lifte.
Diese Erfindung wird die olle Kamelle beseitigen, dass man zwischen den Stockwerken stecken bleibt.
Die Gebäude werden riesige Höfe mit Glasdächern haben.
Die Luftkissen-Lifte sind einfach Plattformen, mit einem meterhöhen verzierten Geländer.
Sie heben sich von Fläche zu Fläche und kommen durch Magnetstrom zum Halten, drauftreten, runtersteigen.
Man braucht auch keine Schlüssel, um die Haustüre zu öffnen, ein Losungswort besorgt das.
Und man braucht auch gar nicht auszusprechen, der Gedanke wird es sofort bewirken.
Die Elektronik ist ja noch in den Kinderschuhen.
Die Bürgersteige werden beweglich und zwar weit weg vom Verkehr.
Tretet auf den Rollsteig in der Hauptstraße und verlasst ihn wieder, wo ihr wollt.
Die Heizung wird ausschließlich solar sein, Beleuchtung wird möglich ohne Glühfäden.
Der ganzen weiten Welt steht ein Sprung nach vorne bevor, physisch und spirituell..

 

Die Kühlschränke der Welt werden kein Fleisch irgendwelcher Art mehr enthalten, aber ein zurückkehrender Luther Burbank (amerikanischer Gartenbaufachmann u. Pflanzenzüchter 1840-1926) wird dafür sorgen, dass viele neue Drüchte aufkommen, um den notwendigen Eiweßbedarf zu befriedigen.
Aber auch das wird eines Tages vorübergehen, denn Eiweiß nährt das Animalische im Menschenwesen.
Die Kinder des Goldenen Zeitalters werden leichtere Körper haben, in jeder Weise mehr geläutert, so das Eiweiß als Baustoff nicht mehr nötig sein wird.

Der moderne Mensch strebt schon jetzt danach, die unsichtbare Kraft , die Gottheit in sich zum Ausdruck zu bringen.
Er versucht auf zahllosen Wegen große Massen von Stahl, Instrumentengruppen und elektronische Geräte zu steuern.
Der Computer ist ein Beispiel für das physische Denken, das materiellen Problemen überlegen ist.
Der Mensch füttert den Computer und befiehlt ihn, die genaue Antwort auszugeben.
Während das Zeitalter fortschreitet, werden diese mechanischen Wunder zunehmen und die komplexen Probleme des Menschen scheinen durch unbelebte Objekte gelöst zu werden. Aber bald nachdem der Durchbruch zum kosmischen Bewusstsein offenkundig wird, wird der Mensch erkennen, das die Antworten für alle Dinge schon vorhanden sind, bevor die Frage gestellt wird.

Von dieser Ebene hier sieht man, das sowohl Positives, als auch Negatives gleichzeitig geschaffen wird.
Alle Dinge werden in gleichen und gegensätzlichen Paaren geschaffen, daraus ergibt sich, das beim Auftreten eines sogenannten Problems die geschaffene Antwort nahezu sofort verfügbar ist, wenn auch nicht sofort für den Menschen offenkundig.
Die Elektronik wird den Menschen zu eben diesen Schluß führen und wird dann endgültig die mechanischen Geräte aufgebeben und die Antwort auf alle Dinge durch sein Höheres Selbst suchen.

Die Kinder des Goldenen Zeitalters werden lernen, dass die Form nicht wichtig ist und werden es als so akzetieren, das sie Teil einer Familie innerhalb eines Sonnensystems sind, und als solches nicht mehr glauben, dass sie, weil sie einen physischen Körper tragen allen anderen Lebensformen überlegen seien.

 

Die Herrlichkeit

Die Herrlichkeit Gottes ist Liebe !
Dieser Liebe entspringt das Gesetz der Vervollkommnung.
Gott hat alle Dinge so geschaffen, dass sie in ihre spezielle Umgebung passen, ein harmonischer Teil des Ganzen sind und jeder andere Zustand auf der Erde gänzlich von euch Menschen abhängt.
Wenn ihr euch von Gottes Gesetzen zu isolieren trachtet, werdet ihr einsam und schneidet euch ab von der vollkommenen Ganzheit.

Dabei braucht ihr, solange ihr im Physischen seidn nur eines zu tun, zu akzeptieren, dass alles vollkommen ist, wenn das Christuslicht, welches Liebe ist, durch euer eigentliches Sein fließt und euch belebt, verjüngt, geistig und körperlich.

Mein erster hauch von Herrlichkeit kam, als der Meister Jesus mich in die ätherischen Reiche einweihte.
Seine Liebe, so warm, strahlend, unpersönlich und doch gleichzeitig so alles umfassend, entzündete mein Herz, das zu einem großen, sprühenden Stern entflammte und für einen Augenblick mit dem ganzen Universum verschmolz.

Und wer bereitete mich vor auf diese Feier?
Niemand anders als mein Geliebter J.W..
Es war sein Ruf, dem ich folgte, friedvoll und gebetsandächtig zu sein und mich bereit zu machen.
Instinktiv zog ich mich in das Selbst zurück und bereitete mich als eine Braut auf ihren Gatten vor - und das für eine Begegnung, die ich nicht genau begriff.
Zuerst meinte ich, es sei eine Aufforderung der Hierarchie, aber als die Stille sich vertiefte und die Atmosphäre sich durchsetzte mit Blau und Gold, da sagte mir mein innerstes Herz, dass dies ein Meilenstein im zeitlosen Leben von Gloria sein würde.

Zum Teil nahmen an diesem Wunder meine geliebten Freunde auf Erden Anteil.
Zusammen empfanden wir diesen magischen Hauch.
Ich kam mir vor wie eine Königin, denn ich war aufgestiegen, so wie die Bibel berichtet vom auferstandenen Christus - auch ich war aufgestiegen, befreit nun zu weiterem Voranschreiten auf der Suche nach Wahrheit.

meine Freude im Augenblick des Aufstiegs kannte keine Grenzen.
Ich wollte lachen, weinen.
So weit war ich nun gekommen.
Trotz eines stürmischen Übergangs, durch Unwissenheit hervorgerufen, hatte ich es erreicht.

Auch ihr könnt es erreichen.
Von irgendwo ganz weit her kam ganz sanfte Musik.
Es war, als ob alle Orgeln des Himmels und der Erde sich zu vollendeter  Harmonie vereinigten, um ihr Triumphlied zu verströmen für ein eigensinniges Kind, das endlich zurückgekehrt war.
mein neuer Status unterstrich eine gesteigerte Kraft, ein Glühen (glow) weshalb ich von nun an
Glo-Ria heißen sollte.

Während ich die Nahrung genoss, die Musikwellen bringen, kamen mir die Worte des Meisters wieder in den Sinn.
In der Bibel hatte er gesagt:
"Was ich tun kann, könnt auch ihr tun".
Diese Worte sind das Kennzeichen aller großen Lehrer, die es in ihren Herzen akzeptieren, das eines Tages der Schüler vielleicht seinen Meister übertrifft.
Jesus, dieser innig Geliebte, hat seine Erdenmenschen dies gelehrt, so dass sie unbedingt begreifen, dass jeder seines Vaters Kind sei.
jedem waren alle Dinge zugemessen, aber das Suchen danach, das mussten sie selber vornehmen.

Die Grundlage irdischer Sicherheit ist die Liebe zu Gott.
Das Streben nach Reinheit und Freude sollte die Aufmerksamkeit jeder Seele fesseln, denn diese Dinge sind der echte Passierschein zum Himmel.

Unglück, so heißt es, sei der Prüfstein für den Menschen.
das ist eine irdische Formulierung, weil der Mensch dann, wenn er irdisches Unglück übersteht, auf den Weg zum himmlischen Austieg ist.
Solange der Mensch ohne Anweisung des Geistes in ihm wirkt, ist er zum Scheitern verurteilt.
In dem Augenblick aber, wo er erkennt, dass er Reiner Geist ist, kann ihn kein dauernder Schaden erreichen.
Der Geist ist ewig, und die Ewigkeit kann nicht Schaden nehmen, am wenigsten durch den Menschen.

Der wahre Christ setzt sein Vertrauen auf Gott.
Man muss keinen Dom betreten, um das zu tun, um Gott zu finden.
Er ist doch hier, in eurem Zuhause!
bestimmt einen Ort für ihn, auf das er eintrete durch seinen Sohn, der das spirituelle, diesseitige Oberhaupt der Erde zu dieser Zeit ist.
Habt zusammen Teil an der Nahrung des Geistes.
Um Christ zu sein müsst ihr den Christuslicht jeden Tag eures Lebens hindurch folgen.
das auszuüben ist nicht nur für den Sonntag vorgesehen oder den Samstag, je nach dem.
Das man sich des Christus bewusst ist zeigt sich gerade an Verhalten während der 24 Stunden des Tages.

kein noch so großer Einfluß oder irdischer Schatz kann euch helfen, Zutritt zue wahren Kirche zu erlangen.
Einiger der größten Schuldner Gottes, sind die, die auf Erden Ruhm und Vermögen zu erlangen  vermochten.
An diesen Dingen ist nichts Unrechtes, ausser, wenn sie euch von Gott trennen.
Auf Erden kann der Mensch erfolgreich sein, in seinem Bemühungen, eine Säule der Gesellschaft zu werden, indessen kann je nach Motiv und Methode diese Leistung der größte Hemmschuh hier drüben sein.

Strebt nach vollkommener Ausgeglichenheit.
Harmonie und Ordnung herrschen in allen Häusern oder Ebenen Gottes.
Will sagen, die Gottesseite der Dinge kennt kein Chaos, kein Ungleichgewicht.
Wenn der Geist, der eine Zeitlang in einem Physischen verkörpert ist, die Wahrheit in ihrer eigenen Welt mit einem Blick erhascht, und weiter danach strebt, wird er ein neues Licht für seine Mitmenschen oder für seine eigene, einzigartige Rolle im Göttlichen Plan erlangen.

Er hat einen Hauch der Herrlichkeit kennengelernt.
Begreift ihr allmählich?

Durch Annahme der Lehren des Nazareners Jesus könnt auch ihr die Herrlichkeit erfahren.
Vor 2000 Jahren gab er die Gesetze des Leben, gekleidet in die Sprache jener Zeit, aber schon damals sprach er gewiss zu euch.

Seine Anweisungen und Erläuterungen gelten auch heute noch für euch und danach.
Jesus lehrte, dass Gott die Kosmische Gottheit,
Vater-Mutter von Allem, seine Gesetze durch die Menschheit verkündete.
Wie sonst könnte er das auf der Erde tun?

Ihr seid sein Medium, seine Empfangsstation dort unten auf der im Raum dahinwirbelnden Erde.

Ihr seid die Botschafter der Meisterschwingung auf Erden!

Ihr, als seine Kinder müsst das Christusbewusstsein auf der ganzen Erde ausbreiten.

Seine göttliche Liebe, das Gesetz der Vervollkommnung kann nur durch die Herzen und Köpfe der Menschen zur Erde gelangen.

Akzeptiert ihr eure Rolle in dem großen Schauspiel, das ihr als das Leben kennt?

Wenn ja, dann sucht nicht mehr die Vollkommenheit in anderen, fangt mit euch selbst an.

Hier drüben lernen wir diese tiefste aller Wahrheiten:
Alles muss beim Selbst beginnen.
Die fehler, die ihr in anderen sucht, sind genau hier im Selbst, ganz tief eingebettet.
Es ist ein Gesetz, dass wir nur die Fehler erkennen, die zu unserer eigenen Frequenz gehören.
Das heißt: wenn wir diesen speziellen Fehler nicht haben, erkennen wir ihn auch nicht in anderen.
Im Physischen erkennen wir diese Wahrheiten selten, hier drüben aber legt sie die kosmische Erinnerung mit vernichtender Klarheit dar.

Fortsetzung folgt